Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Absurdes Leitsystem führt ins Nirgendwo
Lokales Brandenburg/Havel Absurdes Leitsystem führt ins Nirgendwo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 03.05.2016
Irrsinn am Hauptbahnhof: Das Leitsystem endet am Schaltschrank. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo. Das zumindest ist ein Gedanke, der manchem Blinden oder Sehschwachen in den Kopf kommen könnte, der sich auf dem Brandenburger Hauptbahnhof zurechtfinden möchte. Das Blindenleitsystem auf dem Bahnhofsvorplatz ist schlichtweg absurd, schätzt der Allgemeine Behindertenverband (ABB) des Landes Brandenburg ein.

Als besonders schlechtes Beispiel unter einer Hand voll nominierter Situationen im Alltag von Behinderten hat der Verband am Dienstag der Stadtverwaltung den „Betonkopf 2016“ verliehen. Das ist ein Schmähpreis, wie ihn nun wirklich niemand haben will!

Diesen Preis will niemand haben

Im Dezember 2014 wurde der neue Hauptbahnhof eröffnet. Ein Bestandteil dieses großen Buga-Bauvorhabens war auch die Neugestaltung des Vorplatzes. Der Bahnhof und der Platz sind für die Anbindung der Stadt von besonderer Bedeutung. Im Bereich der drei Bahnsteige, einschließlich des Tunnels und der Zugänge zu ihnen, existierte seit der Rekonstruktion der Verkehrsanlagen durch die Deutsche Bahn AG seit einigen Jahren ein geschlossenes Blindenleitsystem.

Eine fragwürdige Auszeichnung

Der Betonkopf ist ein Negativpreis, der vom Allgemeinen Behindertenverband Land Brandenburg e.V. (ABB) jährlich „für die drastischste Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen“ durch nicht barrierefrei ausgeführte Baumaßnahmen vergeben wird.

Seit 2004 macht der ABB durch die jährliche Verleihung des Betonkopfs „besonders krasse Verstöße gegen das Baurecht und die damit verbundene Diskriminierung behinderter Menschen öffentlich“.

Preisträger der zurückliegenden Jahren sind beispielsweise: die Verwaltung des Landtages des Landes Brandenburg und das Ministerium der Finanzen; das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten; der Schlossturm Lübben; die Landmarke Lausitz; das Großsteinpflaster und das Supermarktdrehkreuz sowie der Bahnhof Luckenwalde und das Ministerium für Infrastruktur.

Ein solches Leitsystem ist beim Umbau des Bahnhofsvorplatzes auch vor dem Bahnhofsgebäude realisiert worden. Das neue System umfasst den Vorplatz und verbindet den zentralen Busbahnhof mit den Haltestellen der Stadtlinienbusse und dem Taxistand. Es gibt sogar einen Blindenleitstreifen, der in Richtung der Bahnsteige führt. Der aber endet exakt an der Grundstücksgrenze zum Gelände der Deutschen Bahn AG, beklagt der Behindertenverband. Die Bahn wiederum hatte das von ihr errichtete Blindenleitsystem ein paar Jahre zuvor nur einige Meter weiter östlich enden lassen.

Zwei lose Enden, nur einige wenige Meter voneinander entfernt. Nun gibt es an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt zwei gut ausgebaute Blindenleitsysteme, die nur eben keiner miteinander verbunden hat. Doch damit nicht genug: Ein Schaltschrank steht mitten auf dem Blindenpfad. „Was aber vielleicht ein schlichter Planungsfehler ist, wird dann zum Skandal, wenn die Verantwortlichen in Kenntnis der Tatsachen nichts unternehmen, um diesen Missstand zu beheben“, sagt Nicole Stäbler, die Leiterin der ABB-Geschäftsstelle.

Zwei lose Enden, nur wenige Meter voneinander entfernt

Der ABB habe bereits 2015 auf diese Missstände hingewiesen, die Stadt habe schnelle und unkomplizierte Lösungen zugesagt. Passiert sei nichts. Anlässlich des Europäischen Aktionstages für die Gleichstellung und Teilhabe und gegen die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung habe deshalb der ABB den Negativpreis nun an die Stadt vergeben.

Katrin Tietz, Behindertenbeauftragte der Stadt, kann auch nur mit dem Kopf schütteln. Dinge wie der Schaltschrank seien die Folgen „von fehlendem Denken und Ignoranz“. Den „Betonkopf“ habe die Stadt aber zu Unrecht bekommen. Denn anders, als der Verband sagt, sei schon viel passiert und der Wille zur Veränderung bei Bahn und Stadt vorhanden. Doch insbesondere bei der DB würden die Mühlen langsam mahlen. Tiefbauamtschef Peter Reck stehe Gewehr bei Fuß, um die Blindensysteme miteinander zu verbinden. Tietz ist überzeugt: „Es wäre schön, wenn es schneller gegangen wäre. Aber dieses Jahr schaffen wir das noch.“

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Gefängnis in Brandenburg an der Havel - Petra Wellnitz wird JVA-Chefin auf Probe

Seit zwei Jahren ist Petra Wellnitz nun schon mit der kommissarischen Leitung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg an der Havel betraut. Ihr Vorgänger Hermann Wachter wurde Anfang 2014 im Zuge der Affäre um Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) von seinem Amt entbunden. Nun wird Wellnitz auch auf dem Papier zur Einrichtungsleiterin.

06.05.2016
Brandenburg/Havel Lügen, Legenden und „narzistische Persönlichkeit“ - Staatsanwalt verzweifelt an Pogida-Anmelder

Die Anklage fiel in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Schuld trägt in erster Linie der ehemalige Pogida-Anmelder Christian Müller (32). Der Potsdamer war Hauptzeuge im Prozess gegen seinen Ex- Mitgefangenen Marcel S.. Er machte aber so widersprüchliche Aussagen, dass selbst der Staatsanwalt am Ende einen Freispruch forderte.

03.05.2016
Brandenburg/Havel 200 Beschäftigte legen die Arbeit nieder - Warnstreik bei Heidelberger Druckmaschinen

Zum Warnstreik der Heidelberger Druckmaschinen AG in Brandenburg an der Havel versammelten sich am Dienstag etwa 200 Frauen und Männer. Das waren mehr, als vorab kalkuliert. Die Belegschaft in der Havelstadt setzt sich für fünf Prozent mehr Lohn ein. Die Arbeitgeberseite bietet aktuell nicht einmal die Hälfte.

03.05.2016
Anzeige