Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neujahrsempfang: Volles Haus im Rolandsaal
Lokales Brandenburg/Havel Neujahrsempfang: Volles Haus im Rolandsaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 06.01.2016
Gespanntes Lauschen vor dem entspannten Beisammenstehen. Quelle: V. Maloszyk
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Ausgelassene Stimmung herrschte beim Neujahrsempfang der Wirtschaftsjunioren der Stadt Brandenburg. Beachtliche 350 Gäste folgten am Mittwochabend der Einladung in den Rolandsaal – so viele wie nie zuvor.

Zur Galerie
Ausgelassene Stimmung herrschte beim Neujahrsempfang der Wirtschaftsjunioren der Stadt Brandenburg. Beachtliche 350 Gäste folgten am Mittwochabend der Einladung in den Rolandsaal – so viele wie nie zuvor.

Sprecherin Sandra Damaschke attestierte der hiesigen Wirtschaft in ihrer Ansprache ein positives vergangenes Jahr, doch auch 2016 stünden neue Herausforderungen an. So sei es eine große Aufgabe der Brandenburger Unternehmen, die in die Stadt gekommenen und kommenden Flüchtlinge mittel- bis langfristig auf dem hiesigen Arbeitsmarkt zu integrieren.

Die ernsten Themen standen am Mittwoch nach Damaschkes Rede aber zunächst, zwischen Netzwerken und Smalltalk, hinten an. Bei Verköstigung am Büffet und dem einen oder anderen Schlückchen Sekt kamen die Gäste, viele davon mit Rang und Namen, in der lockeren Atmosphäre des Rolandsaals miteinander ins Gespräch.

Von Philip Rißling

Brandenburg/Havel Industriemuseum weiter in Not - Viele Retter und keine Hilfe

SPD-Landtagsabgeordneter Ralf Holzschuher ruft zur Rettung des in finanzielle Not geratenen Industriemuseums auf und reiht sich damit in eine Reihe anderer Kommunalpolitiker ein. Der Vorsitzende der SPD in Brandenburg an der Havel macht der Stadtspitze harsche Vorwürfe. Das Museum hat damit viele Retter, aber keine wirkliche Hilfe.

09.01.2016

Die Tierliebe der Menschen in Brandenburg an der Havel scheint grenzenlos: Wegen eines verletzten Schwanes haben am Mittwochnachmittag Hunderte Anrufer die Telefonleitungen in der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst lahmgelegt. Der Vogel ist nicht in Lebensgefahr, sagen die Veterinäre. Sie beobachten den Schwan weiter sorgsam.

06.01.2016

Der Winterdienst ist im Dauereinsatz und dennoch kann sich eine Schneedecke auf den Straßen bilden. Grund dafür ist der strenge Frost. Bei nur Minus einem Grad wäre die Situation auf den Straßen entspannter.

06.01.2016
Anzeige