Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Retter kommt ans Krankenbett
Lokales Brandenburg/Havel Retter kommt ans Krankenbett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 30.07.2015
Gefährliches Pflaster zwischen Schule und Sportplatz.   Quelle: Foto: Jast
Anzeige
Brandenburg an der Havel

„Wir hatten einen Schutzengel. Ach was, mehrere“, sagt Gudrun Wolff. Die  frühere Kinderärztin ist  mitgenommen. Aber längst nicht so schlimm wie ihr Mann Reinhard Wolff (70) , der als Allgemeinmediziner jahrzehntelang praktizierte.  

Am Donnerstag um 18.27 Uhr ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Zusammen waren sie mit dem Rad unterwegs. Sie vornweg, schiebt das Rad über den Fußgängerweg am Grillendamm zum Dom. Er schiebt hinterher. Sie sitzt auf, radelt los, als es hinter ihr furchtbar kracht. „Ich dachte, zwei Autos sind ineinander gerauscht.“

Schwerer Zusammenstoß mit einem Pkw

Mitnichten. Ein Mercedes-Fahrer hat, die Sonne steht über der Homeyenbrücke sehr tief, ihren Mann und sein Rad überhaupt nicht wahrgenommen und vom Zebrastreifen gefegt. Meterweit fliegen Wolff und das Rad, das Bein splittert, der Arm auch.  

Wie durch ein Wunder bleibt die Wirbelsäule unverletzt, der Kopf bekommt nur wenig ab. „Dann war ich wie in Trance, unter Schock“, sagt Gudrun Wolff. Während sie starr vor Schreck ist, stürzt ein junger Mann aus einem der folgenden Autos und beginnt sofort mit der Rettung des Schwerverletzten. Er fixiert den offenen Bruch des Beins, weist heraneilende Helfer ein, kümmert sich um Arm- und Kopfverletzungen. „Ich bin ja Ärztin“, sagt Gudrun Wolff.

Zu erleben, wie der junge Mann den Unfall vor Ort gemanagt habe, bis die Rettung und die Polizei eintrafen, habe sie „mit Respekt und tiefer Dankbarkeit erfüllt“. Als der Schwerverletzte im Rettungswagen ins Klinikum fährt, bringt die Polizei sie eilig hinterher. Bis spät in die Nacht wird  Wolff behandelt und wartet jetzt auf Operationen.

„Das war alles so schrecklich“, sagt Gudrun Wolff. Schlimm auch: Sie konnte sich gar nicht mehr bedanken bei dem weißen Engel, denn der Unbekannte war plötzlich wieder fort. Doch dann die    Überraschung: Der stille Held hat im Krankenhaus vorbeigeschaut und sich nach dem Befinden seines Schützlings erkundigt.

Von Benno Rougk

Die Kirche in Rogäsen erhält für rund 160.000 Euro wieder ein Dach. 1978 war es abgetragen worden, weil sich der Hausschwamm ausgebreitet hatte. Nach der Turmsanierung 2003 geht es jetzt mit dem Dach für Langhaus und Chor weiter. Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundeskulturministeriums und Mischfinanzierung machen es möglich.

25.07.2015
Brandenburg/Havel Havelregion: Express-Tour mit dem Fahrrad - Mit Extra-Rückenwind zum Buga-Ziel

Auf einer Fahrradtour entlang der Buga-Express-Route von Brandenburg an der Havel nach Rathenow kann man die Schönheit der Region entdecken. Wer es ganz entspannt mag, leiht sich dafür ein E-Bike aus und genießt die Havelregion aus ganz naher Perspektive. MAZ-Volontärin Melanie Höhn hat es ausprobiert.

22.07.2015
Potsdam-Mittelmark Wild frisst sich durch Jeseriger Hausgarten - Reh-Alarm im Fuchsienparadies

Um ein Haar wäre das Fuchsienparadies von Dagmar und Klaus Kaatz in Jeserig dem hungrigen Rehwild zum Opfer gefallen. Die Tiere machten sich über Blüten und Knospen der Kübelpflanzen her. Ausgerechnet die Fuchsien sind die Stars beim Tag des offenen Gartens am Sonntag. Die meisten Nachtkerzengewächse konnten vor den Vierbeinern zum Glück gerettet werden.

24.07.2015
Anzeige