Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Blau, blau, blau blüht das Havelfest
Lokales Brandenburg/Havel Blau, blau, blau blüht das Havelfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 03.12.2015
Heino kommt nach Brandenburg – ganz sicher stilecht mit Sonnenbrille im Gesicht. Quelle: Promo
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Volkslied- und Schlagerbarde Heino ist der Hauptakteur auf der Stadtwerkebühne am Heine-Ufer zum Havelfest am 17. Juni 2016. „Im Team wurde der Vorschlag kontrovers diskutiert, er war von einem Teenager im Unternehmen gekommen. Heino dürfte also selbst über die Generationen hinweg konsensfähig sein“, sagt Stadtwerkesprecherin Beate Dabbagh zu der Entscheidung. Der Jury-Job in der RTL-Talentshow DSDS habe ihm gerade bei den Jüngeren einen großen Popularitätsschub verliehen, ergänzt Frank Dirsat von den Stadtwerken. Schließlich habe der 77-Jährige 50 Jahre Bühnenerfahrung und schon mehr als 50 Millionen Tonträger verkauft.

Brawag-Sprecherin Madlyn Weber hat bereits ein Konzert der am 3. Oktober gestarteten Tournee durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Südtirol in München besucht: „Anfangs waren wir etwas skeptisch, aber Heino hat alle Generationen mitgerissen.“ Moderne Adaptionen von Titeln anderer Interpreten wie Rammstein und Jan Delay neben modernen Einspielungen alter volkstümlicher Titel wie „Blau, blau, blau blüht der Enzian“ hätten für einen ansprechenden Mix gesorgt.

Der Kartenverkauf startet an diesem Freitag, 4. Dezember, am Empfang der Stadtwerke in der Packhofstraße 31. „Wir halten das wie mit den Energierechnungen, der Preis bleibt stabil: Zehn Euro für Stadtwerkekunden, 20 für Nichtkunden“, sagt Beate Dabbagh. Sie freue sich, dass der Vertrag mit dem Künstler rechtzeitig zustande kam. „So werden einige Eintrittskarten vielleicht unter dem Weihnachtsbaum landen.“ Andere Veranstalter hielten es schon lange so, frühzeitig mit dem Kartenverkauf zu beginnen.

Als Vorband zu Heino wurde die Coverband Six gewonnen, die bereits mehrmals für die Stadtwerke spielten und sich einige Zeit lang rar gemacht haben.

Von André Wirsing

Die Brandenburgerin Isalbell Steinhoff reiste 2012 das erste Mal nach Ecuador. Im Süden des Andenstaates arbeitete die Zahntechnikerin für drei Monate in einer Missionsklinik. In diesem Sommer half auch der 55-jährige Zahnarzt Frank Schwerin in der Provinz Zamora Chinchipe. Ein medizinisches Engagement fernab von Luxus.

06.12.2015

Leona und Frank Heymann wollen die Bierlandschaft in der Stadt Brandenburg auf den Kopf stellen. Dafür haben sie bereits ihre eigene Marke entwickelt. Die beiden sehen eine Nische, denn in und um die Havelstadt gibt es kein einheimisches Bier, das außer Haus vermarktet wird.

06.12.2015

Burn-Out, Essstörung, Klinik, finanzielle Not. Für Kathrin Winklbauer ging es lange Zeit bergab. Nach ihrer Kur hat sie einen Entschluss gefasst: Dieses Leben kann so nicht mehr weiter gehen. Nun hat sie ein Jahr später ihre alte Heimat verlassen, um mit ihren Töchtern ein neues Leben in Brandenburg an der Havel zu beginnen. Dort soll es wieder bergauf gehen.

02.12.2015
Anzeige