Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Suche nach vermisster Rentnerin dauert an
Lokales Brandenburg/Havel Suche nach vermisster Rentnerin dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 18.12.2015
Die Polizei geht weiter Hinweisen zum Verschwinden von Hannelore K. nach. Quelle: Polizei
Anzeige
Brandenburg an der

Seit fast einer Woche wird die Rentnerin Hannelore K. (71) aus Kirchmöser vermisst. Die Suche der Polizei geht weiter. Am Donnerstag suchte ein Hubschrauber mit Wärmebildtechnik die Uferwege des Breitlingsee nach der seit Samstagabend vermissten demenzkranken Bürgerin ab. Doch entdeckt wurde sie nach Angaben von Polizeisprecher Oliver Bergholz nicht. Des weiteren geht die erst am Montag über das Verschwinden informierte Polizei Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

Das letzte verbriefte Lebenszeichen stammt von Samstagnachmittag, 12. Dezember, gegen 16.30 Uhr, wie die MAZ berichtete. Verkehrsteilnehmer hatten auf der Bundesstraße 1 bei Reesen (Burg/Magdeburg) eine Radfahrerin ohne eingeschaltete Beleuchtung gesehen und die Polizei verständigt. Zu jenem Zeitpunkt war Hannelore K. noch nicht vermisst gemeldet.

Die Polizei prüfte die Bürgerhinweise und traf Hannelore K. tatsächlich auf der Bundesstraße an, wo sie mit ihrem Fahrrad unterwegs war. Die Beamten brachten sie zum Bahnhof in Burg. Von dort aus wollte sie mit dem Zug nach Hause fahren. Dort kam sie aber nicht an. Ihre Spur verliert sich von da an.

Von Jürgen Lauterbach

Wenzlower wundern sich: Wo vor wenigen Wochen auf dem Wall unweit der Kirche noch üppige Fliederbüsche standen, herrscht jetzt Kahlschlag. Inzwischen scheint der erste Schock in der Nachbarschaft verdaut zu sein _ in der Hoffnung, dass der hellblaue Flieder eines Tages wieder blüht. Im Gemeinderat reifen Überlegungen zur Neugestaltung.

21.12.2015
Brandenburg/Havel Verwaltung löst das Schilderproblem - Endlich sauberes E-Auto-Tanken

Die Brandenburger Stadtverwaltung hat es hinbekommen und den gordischen Knoten durchschlagen. Seit gut einer Woche können Fahrer von Elektroautos ihren Wagen auf dem Parkplatz am Hauptbahnhof mit Strom betanken, ohne ihre Wagen dabei rechtswidrig auf einem Behindertenparkplatz abzustellen.

18.12.2015
Brandenburg/Havel Dankbares Flüchtlingspaar in Brandenburg - Syrisches Baby soll Angela heißen

Die Brandenburger Professorin Anja Lüthy hat ein syrisches Ehepaar in deren Not in ihrer Wohnung aufgenommen. Die junge Frau ist schwanger, erwartet im April ihr erstes Kind. Das Mädchen soll Angela heißen. Wäre es ein Junge gewesen, hätte der „Merkel“ heißen sollen. Aus Dankbarkeit.

17.12.2015
Anzeige