Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tramkonzerte: Lasst die Bahn beben!
Lokales Brandenburg/Havel Tramkonzerte: Lasst die Bahn beben!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 17.02.2016
Ausgelassene Stimmung beim Konzert in der Straßenbahn. Quelle: Promo
Anzeige
Brandenburg/H

Musik und Straßenbahn. Wer diese beiden Dinge miteinander assoziiert, denkt schnell an nervende Klänge aus dumpfen Handy-Speakern. An Halbstarke, die sich vor Gleichaltrigen mit den neuesten Songs eines nur mäßig talentierten Rappers profilieren wollen und dabei andere Fahrgäste abnerven. Doch Musik und Straßenbahn gehen auch anders zusammen.

Was der Radiosender Fritz schon vor einiger Zeit mit Größen der deutschen Popszene wie Sido oder Clueso sehr erfolgreich auf die Beine stellte, haben sich nun auch ein paar Jungs aus Braunschweig auf die Fahne geschrieben. „anti-aesthetik“ nennt sich die Plattform, die am Samstag die Tramkonzerte nach Brandenburg an der Havel bringt. Die Idee hinter diesem neuen Veranstaltungsformat: Junge und motivierte Künstler, minimal ausgestattet mit einer mobilen Anlage und Mikrofonen, treffen bei einer nicht ganz alltäglichen Straßenbahnfahrt auf andere junge Leute – und spielen ihre Musik. Die Enge und der ungewöhnliche Ort führen zu einer ausgelassenen Party, während sich die bebende Bahn quer durch die Stadt schiebt.

Den Auftakt dieses etwas anderen Konzertabends macht am Samstag die Band „Im Winter härter“ aus Ludwigsfelde. Die drei Jungs, die sich selbst als Straßenmusiker bezeichnen, punkten mit guten Singer-Songwriter-Stücken und eignen sich mit ihrer eher ruhigeren Musik perfekt zum Einstieg in den „Musikersatzverkehr“. Vor wenigen Wochen nahmen die drei an der RTL-Show „Das Supertalent“ teil und kamen anfangs sogar weiter.

Im zweiten Durchgang wird es wohl ein wenig lauter und turbulenter zugehen, wenn das Genre wechselt und basslastige Beats auf schnelle und intelligente Reime treffen. In der dann anstehenden Hiphop-Session werden die Rap-Formationen „Cookie Crew“, Jonimond und „Dein Vater“ die Niederflurbahn der Verkehrsbetriebe Brandenburg rocken.

Auf Singer-Songwriter folgt die Hiphop-Party

Aktuell ist neben den bereits geplanten Auftritten ein Zeitfenster für eine dritte Musikfahrt quer durch die Stadt noch offen. Zumindest wurden mit den Verkehrsbetrieben drei Fahrten vereinbart, wie Vbbr-Mann Rolf Nothnagel sagt. Hierfür gibt es aktuell noch Vakanzen, hat Konzert-Organisator Husse von „anti-aesthetik“ der MAZ verraten: „Kurzfristige Bewerbungen lokaler Hiphop-Bands sind gern gesehen.“

Die Tramkonzerte quer durch Brandenburg beginnen am Samstag ab 19 Uhr, Start ist am Nicolaiplatz, dann Fahrt über Haupt- und Steinstraße, Hauptbahnhof und Neustädtischer Markt wieder zurück zum Nicolaiplatz, Tickets: 9,90 Euro (vor Ort oder hier); Mehr: www.tramkonzerte.de

Von Philip Rißling

Polizei Schlag gegen Planenschlitzer - Autobahn: Sechs Männer in Handschellen

Seit Monaten treiben Planenschlitzer auf dem Parkplatz der Raststätte Buckautal an der A 2 ihr Unwesen. Jetzt klickten bei sechs aus Polen stammenden Männern die Handschellen. Zwei von ihnen wurden auf frischer Tat gestellt, als sie sich an einem Lkw zu schaffen machten. Bei einer Kontrolle ihrer Autos stellte die Polizei 174 Jacken im Wert von über 10.000 Euro sicher.

17.02.2016

Schön, aber teuer. Die Buga in der Havelregion entwickelt sich für die beteiligten Kommunen immer mehr zum finanziellen Desaster. Das Defizit steigt weiter und liegt jetzt bei rund 20 Millionen Euro. Die Macher geben dafür mehrere Gründe an. Die stoßen nicht überall auf Verständnis. Und es könnte noch dicker kommen.

29.03.2018

Die Verwaltung der Stadt Brandenburg reagiert auf Personalengpässe bei der Berufsfeuerwehr, der auch die Regionalleitstelle zugeordnet ist. Nach Angaben des zuständigen Beigeordneten Michael Brandt hat der Leitstellenbeirat beschlossen, die bedarfsgerechte Personalausstattung der Regionalleitstelle von einem externen Gutachter ermitteln zu lassen.

19.02.2016
Anzeige