Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Cottbus Massenschlägereien rund um Flüchtlingsunterkunft
Lokales Cottbus Massenschlägereien rund um Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 13.06.2018
Die Polizei rückte wegen diverser Schlägereien rund um eine Flüchtlingsunterkunft mit einem Großaufgebot an – auch eni Hubschrauber war im Einsatz. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Cottbus

Am Dienstagabend kam es zu chaotischen Zuständen rund um eine Flüchtlingsunterkunft in Cottbus. Immer wieder gerieten Männergruppen afghanischer, tschetschenischer und syrischer Herkunft aneinander – und verletzten sich gegenseitig zum Teil schwer. Die Polizei rückte nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber an – und nahm am späten Abend 26 Männer aus Tschetschenien fest.

Die Chronik eines gewalttätigen Abends

Das erste Mal wurde die Polizei gegen 19.10 Uhr zu einem Sportplatz an der Hegelstraße gerufen. Dort soll es zu einer Massenschlägerei zwischen Tschetschenen und Afghanen gekommen sein. Dabei erlitt ein 28-Jähriger Tschetschene eine Stichverletzung im Rippenbereich. Zwei weitere Männer aus Tschetschenien erlitten Prellungen und Kopfverletzungen, drei Afghanen mussten mit Gesichtsverletzungen behandelt werden. Sie wurden in das Carl-Thiem-Klinikum eingewiesen.

Um 21.45 Uhr meldete ein Mitarbeiter des Krankenhauses, dass es in der Notaufnahme des Krankenhauses zu weiteren Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen gekommen sei. Dabei habe ein Tschetschene einem Afghanen einen Feuerlöscher an den Kopf geschlagen.

Nach 22 Uhr wurde die Polizei zum Brandenburger Platz gerufen. Dort sei ein Mann von einer größeren Gruppe verfolgt worden, die mit Latten bewaffnet waren. Die Personengruppe soll als syrisch beschrieben worden sein. Wenige Minuten später wurde ein Syrer von mehreren Männern aus Afghanistan mit Faustschlägen und Pfefferspray angegriffen. Dem Mann wurde sein Rucksack geklaut.

Die Polizei zog wegen der Vielzahl an Auseinandersetzungen alle verfügbaren Polizisten zusammen und setzte einen Hubschrauber ein. In diesem Zuge wurden in der Nacht 26 Männer aus Tschetschenien in Gewahrsam genommen.

Bereits am Sonntag hatte es Auseinandersetzungen gegeben

Bereits am Sonntag hatte es in der Unterkunft eine Schlägerei gegeben. Dabei soll ein 28-jähriger Mann aus Afghanistan nach dem Sport mit nacktem Oberkörper in die Unterkunft zurückgekehrt sein. Daraufhin gingen mehrere Männer aus Tschetschenien den Mann zunächst verbal an – und griffen ihn dann mit Fäusten an. Der Afghane erlitt dabei Kopf- und Rippenverletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Drei Männer tschetschenischer Herkunft wurden als Tatverdächtige festgestellt. Andere verdächtige Personen seien entkommen.

Polizei durchsucht Flüchtlingsunterkunft

Am Mittwoch hat die Polizei das betroffene Flüchtlingsheim durchsucht. Ziel sei, möglicherweise vorhandene Waffen sicherzustellen und weitere Auseinandersetzungen zu verhindern, teilte die Polizei mit.

Polizeiautos stehen vor dem Asylbewerberheim in der Hegelstraße. Quelle: dpa

Seit dem Mittag würden die Wohnungen der Männer in der Unterkunft durchsucht, die an den Angriffen am Tag zuvor beteiligt gewesen sein sollen.

Die Polizei sei mit einem massiven Polizeiaufgebot dort, hieß es.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Der Start ist geglückt – und Hunderte Brandenburger waren live dabei. Sowohl in Potsdam, als auch in Cottbus verfolgten die Menschen in den Planetarien den Abflug von Alexander Gerst zur ISS.

06.06.2018

Glück im Unglück für einen 51-Jährigen in Cottbus: Bundespolizisten entdeckten den Mann zwischen Bahnsteig und Zug im Gleisbett und retteten ihn aus der Gefahrensituation. Gerade noch rechtzeitig.

06.06.2018

Der Bauunternehmer soll falsche Rechnungen für Arbeiten an der Baustelle des Flughafens BER gestellt haben. Zu Prozessbeginn äußerte sich der Beklagte zu den Vorwürfen nicht.

22.05.2018
Anzeige