Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 10 000 Euro Schaden durch Vandalismus
Lokales Dahme-Spreewald 10 000 Euro Schaden durch Vandalismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 20.10.2016
Die zerstörte Haltestelle im Königspark. Unbekannte haben alle Scheiben eingeschlagen. Quelle: Stadtverwaltung
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die sinnlose Zerstörung eines Buswartehäuschens im Königspark vor wenigen Tagen ist leider kein Einzelfall. Laut Stadtverwaltung sind in Königs Wusterhausen in diesem Jahr bisher Vandalismusschäden in Höhe von 10 000 Euro zu beklagen.

Angriffsziele der Täter

In der Summe enthalten ist die Entfernung von Graffiti-Schmiererein an Wänden, Brücken, Geländern und auf Betonsteinpflaster. Weitere Angriffsziele sind Glasscheiben in Buswartehäuschen, Papierkörbe, Bänke, Straßenlaternen sowie Verkehrs- und Straßenschilder. Das gesamte Stadtgebiet ist betroffen. Besonders ärgerlich im jüngsten Königspark-Fall: das Wartehäuschen hatte gerade erst neue Scheiben bekommen. Unbekannte zerschlugen sie in der Nacht zum Samstag. Der Schaden beläuft sich auf rund 1500 Euro.

Schwierige Suche nach Tätern

Die Tätersuche bei solchen Vandalismus-Delikten ist schwierig, aber nicht aussichtslos, wie Polizeisprecher Torsten Wendt betont. „Jeder Hinweis von Zeugen ist uns sehr willkommen, wir sind darauf angewiesen.“ So konnten jetzt in Cottbus einige Randalierer geschnappt werden die nachts Autos beschädigt hatten. Ein Anwohner alarmierte die Polizei, als er den Lärm bemerkte.

Von MAZonline

Eine gewisse „Leidensfähigkeit“ ist Werner Blume, dem Königs-Wusterhausener Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, nicht abzusprechen. Hat er doch immerhin vier Bürgermeister und etwa 210 Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung begleitet, bevor er sich Ende Oktober in den Ruhestand verabschiedet.

20.10.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. Oktober - Feuer in Wohnhaus

In einem Wohnhaus in Waltersdorf brach am Dienstagabend ein Feuer aus. Die beiden Bewohner konnten sich vor den Flammen in Sicherheit bringen, bevor die Feuerwehr eintraf und den Brand löschte. Die Brandursache ist noch unbekannt, es wird jedoch nicht von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen.

19.10.2016

Aufbruch als Abschied und Neuanfang thematisieren 20 Künstlerinnen in einer gemeinsamen Ausstellung in der Gedok-Galerie Kunstflügel in Rangsdorf. Die vielfältigen Themen und Herangehensweise funktionieren erstaunlich gut miteinander.

19.10.2016
Anzeige