Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
100 Kilometer wandern gegen Armut

Eichwalde 100 Kilometer wandern gegen Armut

Eine Gruppe von Jugendlichen aus Eichwalde und Schulzendorf hat bei einer Extrem-Wanderung mitgemacht: 100 Kilometer ging es am Stück durch das Hohe Venn in Belgien. Mit der Aktion wurden Spenden für die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam gesammelt.

Voriger Artikel
Grundschule wird vierzügig
Nächster Artikel
Im Speckgürtel gibt es weniger Ärzte als im Landesdurchschnitt

Kurz vor dem Start in Bütgenbach: Das Team ZEWS mit Lisa Küster, Celine Hellriegel, Samantha Hart und Paul Kroll (v. l.)

Quelle: Frank Vulpius

Eichwalde/Schulzendorf. Es war ein weiter Weg für Team „ZEWS“, bestehend aus den Läufern Lisa Küster (21) und Celine Hellriegel (18) aus Schulzendorf, den Eichwalder Paul-Florian Kroll (18) und Samantha Hart (20) aus Ragow und ihren Helfern Nina Keutel (21) aus Eichwalde und Christin-Luis Emmrich (22) aus Königs Wusterhausen. Das Team hat am vergangenen Wochenende erfolgreich an der größten Spendenlauf-Aktion Belgiens, dem Oxfam-Trailwalker teilgenommen. Dabei galt es, 100 Kilometer vom Ort Bütgenbach in der Nähe der deutschen Grenze aus zu viert zu wandern, um spätestens nach 30 Stunden in der Stadt Eupen anzukommen.

Spendensammeln ist Startvoraussetzung

Wer dort starten wollte, musste aber zunächst mindestens 1500 Euro Spenden für Projekte der Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam einsammeln. Team „ZEWS“ hatte bis zum Start 1757,26 Euro zusammen, zum großen Teil selbst gesammelt auf Festen der Region wie etwa dem Schulzendorfer Kinderfest, ergänzt um teilweise erhebliche Einzelspenden. Die zweite finanzielle Herausforderung für das Team, die Anreise, konnte durch die Förderung vom Landkreis Dahme-Spreewald erfolgreich gestemmt werden.

Die verbliebenen beiden Wanderinnen am Ziel

Die verbliebenen beiden Wanderinnen am Ziel

Quelle: Vulpius

Entstanden ist das Team im Rahmen eines Jugendarbeitsprojektes des Kinder- und Jugendvereins (KJV) als Teil des Kooperationsprojekts „Jugendarbeit in ZEWS“. Das erste Team gab es 2013, diesmal startete bereits das vierte.

209 Teams bei größter Charity-Aktion in Belgien

Am Freitag begann dann die Wanderung durch die Hochmoorlandschaft des Hohes Venns, vorbei an sieben Stauseen und Belgiens größtem Wasserfall. Beim gemeinsamen Frühstück aller Teams vor dem Start wurde das erste Mal das eigentliche Ausmaß der Veranstaltung erlebbar. Die Mitglieder des Teams spürten, dass es großartig ist, eines von 209 Teams zu sein, die sich der Herausforderung stellten.

Das Team auf der Wanderung

Das Team auf der Wanderung

Quelle: Vulpius

Team „ZEWS“, nach Angaben des Veranstalters jüngstes Team im Feld, startete um 7 Uhr früh in der zweiten Startgruppe. Zunächst lief alles gut, das Team war mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp sechs Stundenkilometern schnell unterwegs. Leider forderte dann eine Sportverletzung ihren Tribut: Lisa Küster musste bei Kilometer 38,5 das Rennen mit erheblichen Knieschmerzen aufgeben. 30 Kilometer weiter war die Wanderung auch für Paul Kroll vorbei, da sein Sprunggelenk einen Fehltritt auf einem Geröllhang nicht verzeihen wollte.

Am Ende Platz 80

Die zwei verbliebenen jungen Frauen setzten ihren Weg erfolgreich fort und erreichten das Ziel auf Platz 80 mit einer Zeit von 26 Stunden, 57 Minuten und 42 Sekunden glücklich, aber auch deutlich gezeichnet von Erschöpfung und mit getapten Füßen.

Gruppenfoto mit Helfern

Gruppenfoto mit Helfern

Quelle: Vulpius

Das alles wurde letztlich nur möglich, weil mit Christin Emmrich und Nina Keutel zwei erfahrene und engagierte Helferinnen an allen Stationen für gutes Essen, leckere Getränke, Massagen und motivierende Worte sorgten und somit auch nonstop 27 Stunden für ihr Team da waren. Über die Gründe für die Teilnahme an dem Trailwalk waren sich die Teammitglieder einig: Zum einen, so Celine Hellriegel, würden sie es machen wegen der sportlichen Herausforderung, Zum andern, ergänzte Samantha Hart wolle man durch seine eigene Bereitschaft, an seine Grenzen und vielleicht auch ein Stück darüber hinaus gehen, andere Menschen auf den Kampf gegen die Armut in der Welt aufmerksam machen. „Wir geben unseren Schweiß und unsere Tränen, und ihr, die ihr davon erfahrt, gebt ein wenig von eurem Geld für die Menschen, die täglich um ihr Überleben kämpfen müssen“, so Celine Hellriegel.

Info: Näheres über das Team und seine Geschichte gibt es im Internet unter www.oxfamtrailwalker.be/de/editionen/oxfam-trailwalker-2016/team-zews und www.oxfam.kjv.de.

Von Frank Vulpius

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg