Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen trotzt Bramm-Demo
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen trotzt Bramm-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 09.03.2015
100 Menschen zeigten in Königs Wusterhausen Gesicht gegen Fremdenfeindlichkeit Quelle: MAZ
Anzeige

Die angekündigten 100 Bramm-Demonstranten wurden es am Montagabend nicht. Lediglich 40, meist schwarz gekleidete Unterstützer der Bewegung „Brandenburger für Meinungsfreiheit und Mitbestimmung“ (Bramm) kamen zum angekündigten Abendspaziergang durch die Innenstadt von Königs Wusterhausen. Begleitet wurden sie von einem großen Aufgebot. Rund 100 Gegendemonstranten verteilten sich in der Bahnhofstraße und der Eichenallee, pfiffen und trällerten, was das Zeug hielt und setzten so ein klares Zeichen gegen den Pegida-Ableger. 200 Polizisten aus ganz Brandenburg hielten die beiden Lager auseinander. Es blieb weitgehend ruhig.

40 Demonstranten fanden sich auf Bramm-Seite ein. Quelle: MAZ

Polizei bereits Stunden vor Demo-Beginn vor Ort

Zuvor hatten Bramm-Anhänger schon in Brandenburg an der Havel mit vier Abendspaziergängen für Unruhe gesorgt. Am vergangenen Montag waren sie durch Fürstenwalde/Spree gezogen. Bramm-Aktivisten verkauften diese Demonstration als Erfolg. Rund 250 Anhänger seien dem Aufruf gefolgt, hieß es auf der Facebook-Seite. Dort wird Heiko Müller, Mitglied des Organisationsteams der Bramm-Bewegung, nicht mehr als Landesvorsitzender der Republikaner, sondern als deren Stadtrat in Ludwigsfelde geführt. Müller hatte auch bei der Kundgebung in Königs Wusterhausen das Zepter in der Hand.

Bereits gegen 16 Uhr waren Polizeikräfte aus Potsdam und Frankfurt/Oder in Königs Wusterhausen eingetroffen, um den Bereich rund um die Bahnhofstraße abzusichern. Die ersten Veranstaltungen begannen um 17 Uhr – darunter auch die Gegendemonstrationen. Der CDU-Vorstand Königs Wusterhausen, Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) und „Wir für KW“ hatten die Königs Wusterhausener aufgerufen, Gesicht zu zeigen gegen Faschismus und rechte Parolen. Die Mahnwache fand in der Eichenallee/Ecke Friedrich-Engels-Straße statt. Mit Kerzen in den Händen hatten sich dort Bramm-Gegner zusammengefunden, um ein Zeichen zu setzen.

Demonstration gegen Flüchtlingsheim wird überönt

Zu Beginn der Bramm-Demonstration hatte Müller die Ziele der Bewegung verkündet. „Kein Extremismus, egal von welcher Seite“, hallte es über den Platz vor dem Konsum-Kaufhaus. Mit Deutschlandfahnen und einem großen schwarzen Banner „Nein zum Heim“, brachen die Bramm-Leute zu einer Runde durch Königs Wusterhausen auf. Vertreter aller demokratischen Parteien säumten den Demonstrationsweg der Bramm-Anhänger, vor allem auf der Bahnhofstraße ging es lautstark zur Sache. Mit Trillerpfeifen versuchten Gegendemonstranten Müllers Ausführungen zur Asylpolitik bei der Abschlusskundgebung vor dem Kaufhaus zu übertönen.

Am kommenden Montag wird Bramm noch einmal durch Königs Wusterhausen ziehen. Danach soll es laut Müller weiter nach Luckenwalde, Eisenhüttenstadt und wieder zurück nach Brandenburg an der Havel gehen.

Von Luise Fröhlich und Marcel Jarjour

Mehr zum Thema
Brandenburg/Havel Pegida-Ableger weiter im Land Brandenburg aktiv - Bramm zieht weiter nach Königs Wusterhausen

Die sich an Pegida anlehnende Bramm-Bewegung um den Republikaner-Vorsitzenden Heiko Müller hat sich zwar aus der Stadt Brandenburg verabschiedet, macht aber am Montag in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) weiter. Auch hier muss die Bramm-Bewegung, in der sich viele Rechtsextreme und Neonazis tummeln, mit Gegenwind rechnen.

09.03.2015
Brandenburg/Havel Nächste Bramm-Veranstaltung in Brandenburg an der Havel - Bramm am Montag ohne "Pegida"

Am kommenden Montag marschiert die Bramm - "Brandenburger für Meinungsfreiheit und Mitbestimmung" - erneut durch Brandenburg an der Havel. Das "Pegida" haben die Bramm-Veranstalter inzwischen aus ihrem Namen gestrichen. Vergangenen Montag liefen bei der Bramm bekannte Neonazis mit - wie Maik Eminger, Bruder des NSU-Angeklagten André Eminger.

02.02.2015
Dahme-Spreewald Versammlungen in Königs Wusterhausen für 9. und 16. März angemeldet - Ärger über BraMM-Demos

Der Brandenburger Pegida-Ableger Bramm will künftig nicht mehr in Brandenburg an der Havel demonstrieren sondern unter anderem in Königs Wusterhausen. Für März sind dort zwei Versammlungen angemeldet. Bürgermeister Lutz Franzke ist darüber gar nicht begeistert. Gegner der Initiative haben bereits Protest angekündigt.

18.02.2015
Dahme-Spreewald Toter aus dem Krossinsee in Wernsdorf ist ein Brite - Identität der Wasserleiche teilweise geklärt

Die Identität der Wasserleiche aus dem Krossinsee ist teilweise geklärt. Nach Informationen der Polizei soll es sich bei dem Mann um einen 45-jährigen Briten handeln. Weitere Informationen gibt es derzeit nicht. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Mann gewaltsam ums Leben gekommen ist.

09.03.2015
Dahme-Spreewald Artikel in der Zeitung hat Leser aufmerksam gemacht - MAZ-Leser helfen bei Betrüger-Festnahme

Dank aufmerksamer MAZ-Leser ist jetzt ein mutmaßlicher Betrüger in Bestensee geschnappt worden. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Geschäftsanteile an einem Reiterhof nicht bezahlt zu haben. MAZ-Leser konnten nach einem Zeitungsartikel der Polizei Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes geben. Zwei Tage später wurde er festgenommen.

12.03.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 9. März - Autofahrer übersieht Motorrad

+++ Eichwalde: 23-Jähriger wird bei Unfall verletzt +++ Deutsch Wusterhausen: 12.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß +++ Möllenzugsee: Außenbordmotor gestohlen +++  Baruth: Zwei Menschen bei Unfall auf A13 verletzt +++

09.03.2015
Anzeige