Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 1300 Besucher bei Jobmesse
Lokales Dahme-Spreewald 1300 Besucher bei Jobmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 27.02.2018
Bina Korinth (l.) berät die Besucher am Stand von Gemtec über Arbeits- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Firma. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

Rund 35 000 Menschen pendeln zu ihren Arbeitsplätzen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald aus. Dass dies nicht so sein muss, zeigte am Samstag die größte Jobbörse in der Region – „Chance 2018“ , ein Gemeinschaftsprojekt der Agentur für Arbeit Cottbus, des Jobcenters Dahme-Spreewald und des Landkreises Dahme-Spreewald. Derzeit gibt es 1600 offene Arbeitsstellen im Landkreis.

60 regionale Wirtschaftsunternehmen, Verbände und Institutionen stellten in der Sporthalle des Oberstufenzentrums in der Königs Wusterhausener Brückenstraße ihre Arbeits- und Beratungsangebote vor. Die mehr als 1300 Messebesucher bekundeten großes Interesse an Jobs im Landkreis. Das besondere Merkmal der Börse ist, dass sich in der aktuell zunehmend digitalen Welt Arbeitgeber und Arbeitssuchende von Angesicht zu Angesicht begegnen.

Heiko Vesper, Heiko Jahn, Gerhard Janßen, Volker Basche, Boris Müller und Torsten Golm (v. l.) trugen zum Gelingen der Jobbörse bei. Quelle: Gerlinde Irmscher

Großer Andrang bei Fachvorträgen

Die Vertreter am gemeinsamen Messestand der Agentur für Arbeit und des Jobcenters konnten sich nicht über mangelnden Zuspruch beklagen. Bei den Arbeitsmarktexperten und Beratern fanden die Besucher Antwort auf alle Fragen zur Jobsuche. Hoch frequentiert waren auch die beiden Fachvorträge „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ und „Rehabilitation – 2. Weg zurück auf den Arbeitsmarkt“.

Enrico Schulze aus Berlin möchte sich beruflich verändern und sah sich deshalb bei der Jobbörse um. „Ich bin überrascht über die Vielzahl der Angebote, aber auch über die vielen Besucher“, sagte er. Für ihn waren besonders die Angebote der Deutschen Bahn interessant.

Tipps für die Bewerbungsmappe

Wenn ein Bild schlecht ist, dann sollte man es lieber weglassen, empfahl Rita Albrecht vom Arbeitgeberservice beim Bewerbungsmappen-Check. Dass es auf ein gutes Deckblatt ankommt und man den Lebenslauf „rückwärts“ schreibt, also bei der aktuellen Situation anfängt, waren nur einige der Tipps, die sie den Ratsuchenden mit auf den Weg gab. Typberatung und Erstellung professioneller Bewerbungsfotos gehörten ebenso zum Thema Bewerbung. Das nutzte dann auch Julia Stiefel. Bevor es zum Bewerbungsfoto ging, ließ sie sich von Claudia Urban beraten und frisieren, um dann das perfekte Foto für die Bewerbungsmappe zu haben. Die Naturpädagogin ist nach vier Jahren Selbstständigkeit wieder auf Arbeitssuche. „Die Börse bietet mir gute Möglichkeiten, mich zu informieren, wie es auf dem Arbeitsmarkt aussieht“, sagte sie.

„Ich war überrascht von den qualitativ hochwertigen Gesprächen, die wir heute hier mit den Besuchern geführt haben“, freute sich Heiko Vesper von der Handwerkskammer Cottbus. Auch Sabine Janz von der Firma CTM Fahrzeugbau zeigte sich zufrieden. „Es gab eine ganze Menge gute Gespräche sowohl mit Leuten, die entsprechende Kenntnisse besitzen als auch mit Quereinsteigern. Das hätte ich nicht erwartet.“, sagt sie. Ähnlich war die Resonanz fast aller Aussteller.

Von Gerlinde Irmscher

Eine 52-jährige Radfahrerin wurde am Sonnabend bei einem Unfall in Wildau (Dahme-Spreewald) verletzt. Eine Autofahrerin hatte die Frau übersehen und war mit ihrem Wagen mit der Radlerin kollidiert. Rettungskräfte brachten die Verletzte in ein Krankenhaus.

27.02.2018

In der Schweriner Kita wurde ein neuer Spielturm für die Kinder aufgebaut. Eine Landesförderung mit Lottomitteln machte das möglich. Die Kitaleiterin freut sich mit ihren Schützlingen, doch sie wechselt bald in einen anderen Job. Die Suche nach einer Nachfolgerin läuft schon. Ein anderes Problem lässt sich nicht so schnell lösen.

28.02.2018
Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen - Haushalt der Rekorde

Noch nie hat Königs Wusterhausen so viel Geld ausgegeben und so viel in Kitas und Schulen investiert, ebenfalls ein Novum sind die vielen Änderungen. Der Haushalt 2018 hat es in sich. Nun soll er im zweiten Anlauf beschlossen werden. Viele Projekte stehen schon in den Startlöchern.

27.02.2018
Anzeige