Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 29 Mannschaften tanzen um die Titel
Lokales Dahme-Spreewald 29 Mannschaften tanzen um die Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 19.06.2016
Jana Steinwerth und Fabian Mirtschin aus Königs Wusterhausen kamen am Ende auf Rang 7. Quelle: Oliver Schwandt
Anzeige
Königs Wusterhausen

„Es war uns bereits vorher klar, dass wir bei der Vergabe der Medaillenplätze kein Wort mitreden werden“, sagte das Tanzpaar vom TSC „Take it easy“ Königs Wusterhausen, Jana Steinwerth und Fabian Mirtschin, das bei den Deutschen Meisterschaften im Rock’n’Roll in der heimischen Paul-Dinter-Halle in der A-Klasse am Sonnabend einen hervorragenden siebten Platz belegte. „Alleine die Teilnahme in unserer Heimatstadt war für uns schon ein riesiger Erfolg“, fügte Steinwerth hinzu, die zugleich ihren 32. Geburtstag bei der Meisterschaft feierte. Immerhin war der Tanzclub mit 285 Mitgliedern aus dem Dahmeland der einzige Verein, der sich aus den neuen Bundesländern für diese Meisterschaft überhaupt erst qualifiziert hatte.

Bei den Schülern landeten Marlene Martin und Carl Munder zwar auf dem sechsten Rang, aber das war den beiden bei ihrer zweiten DM-Teilnahme egal: „Die Zuschauer haben uns super unterstützt, es war für uns zudem richtig toll, sich auch einmal dem Heimpublikum präsentieren zu können“, berichteten beide freudestrahlend nach ihrem Auftritt.

Knapp 1000 Zuschauer kamen in die Paul-Dinter-Halle in Königs Wusterhausen. Quelle: Oliver Schwandt

Der Veranstalter hatte keine Kosten und Mühen gescheut, um eine erstklassige Meisterschaft mit insgesamt 29 Mannschaften, besonders aus dem mit zahlreichen Tanzvereinen besetzten Süddeutschland, auf die Beine zu stellen. Mit Moderator Marcus Priester, der auch schon für den TV-Sender Eurosport im Einsatz war, wurde ein erfahrener Entertainer ins Boot geholt, der für die knapp 1000 Zuschauer in der Halle mit seinen Sprüchen für eine kurzweilige Veranstaltung sorgte. Der Auftritt der Breakdance Showgruppe Dancefloor Destruction Crew aus Schweinfurt war sicherlich ein ganz besonderes Highlight dieser Deutschen Meisterschaften. Mit Teilnahmen unter anderem bei „Das Supertalent“, „Go to Dance“ und „Das große Fest der Besten“ mit Florian Silbereisen 2015 waren die Breakdance-Weltmeister dem Publikum weitestgehend bekannt. Mit ihrer waghalsigen Show, die mit tollen Tanz- und Stunteinlagen gespickt war, sorgten sie für stehende Ovationen und tosenden Applaus beim Publikum.

„Natürlich konnten wir diese DM nur mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren stemmen, sonst wäre es sicherlich nicht möglich gewesen, Marcus Priester und die Dancefloor Destruction Crew nach Königs Wusterhausen zu holen, da sie ja nicht gerade preiswert sind“, so Hannes Ullrich vom TSC „Take it easy“, der noch drei weitere Paare mit im Rennen hatte. In der Junioren-Klasse erreichten Nele Flechtner und Lukas Köpping den siebten Platz. Leonie Stimper und Matteo Hielscher landeten am Ende auf dem zwölften Rang und für Christin Heinrich und Stefan Parzentny endeten die Deutschen Meisterschaften mit dem zehnten Platz.

Von Oliver Schwandt

Die Entscheidung über das Bürgermeisteramt in Mittenwalde ist noch nicht gefallen. Nach dem ersten Wahlgang geht es für zwei Kandidaten – die amtierende Bürgermeisterin Hedda Dommisch (parteilos) und Maja Buße (CDU) in die Stichwahl. Diese soll in vier Wochen, am 17. Juli, stattfinden.

19.06.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. Juni - Sanitäter im Einsatz angegriffen

Sanitäter wurden am Samstagabend in Königs Wusterhausen während ihres Dienstes angegriffen. Sie befanden sich mitten in einem Einsatz, als ihr Patient plötzlich auf sie losging. Mithilfe von Polizisten konnte er schließlich überwältigt und in die Landesklinik nach Teupitz gebracht werden.

19.06.2016
Brandenburg Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof - Mord an Alyssa – Gericht berät über Revision

Vor mehr als einem Jahr ist Maurice M. wegen Mordes an der 14-jährigen Alyssa aus Eichwalde verurteilt worden. Die Verteidiger legten Revision ein. Über diese wird nun vor dem Bundesgerichtshof verhandelt. M’s Verteidiger sehen die Mordmerkmale der brutalen Tat nicht erfüllt. Das Mädchen wurde mit dutzenden Messerstichen umgebracht.

19.06.2016
Anzeige