Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 5 Millionen Euro für Straßenbau in Bestensee
Lokales Dahme-Spreewald 5 Millionen Euro für Straßenbau in Bestensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 10.01.2016
Im Frühjahr setzt sich der Bagger in Bewegung: In der Pätzer Hintersiedlung werden für 2,8 Millionen Euro neue Straßen gebaut. Quelle: Dietrich von Schell
Anzeige
Bestensee

Die Gemeindevertreter von Bestensee haben in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig den Haushalt für das Jahr 2016 verabschiedet. Wie schon seit vielen Jahren ist er auch diesmal wieder ausgeglichen. Einnahmen und Ausgaben halten sich die Waage.

„Größter Posten ist der Straßenbau“, sagt André Stenglein, zweiter Vorsitzender des Finanzausschusses. „Fünf Millionen Euro stehen dafür insgesamt bereit.“ Der Löwenanteil, nämlich 2,8 Millionen Euro, werde in der Pätzer Hintersiedlung verbaut. Das abseits gelegene Viertel, das vorwiegend von Sommerfrischlern bewohnt wird, soll komplett mit befestigten Straßen ausgestattet werden. „Läuft alles nach Plan, ist das Straßennetz Ende des Jahres fertig“, sagt Stenglein.

Die Anwohner werden wie üblich an den Kosten beteiligt. „Über die Höhe kann man aber noch nichts sagen“, meint Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos). Was die Bürger zum Straßenbau beitragen müssen, hänge von mehreren Faktoren ab. Die Straßenausbaubeitragssatzung der Kommune sieht zwar eine Beteiligung von 75 Prozent vor. Doch müsse man Ausschreibung und Auftragsvergabe abwarten. „Außerdem fallen die Beiträge sehr unterschiedlich aus, denn sie werden je nach Länge einer Straße auf die Anrainergrundstücke umgelegt“, so Quasdorf weiter.

Um Klarheit zu schaffen, gibt es vor Baubeginn eine Bürgerversammlung. „Die Beiträge halten sich in Grenzen, in Bestensee musste noch niemand deswegen sein Grundstück verkaufen“, versichert Quasdorf. Nach der Schlussabnahme erhalten die Anwohner einen Bescheid, dann haben sie 23 Monate Zeit, die Summe zu begleichen.

Ähnliches erwartet die Grundstücksbesitzer der Neubausiedlung Im Wustrocken. „In den Haushalt haben wir für Erschließung und Straßenbau 2,2 Millionen Euro eingestellt“, so André Stenglein. Diese Arbeiten sollen auch in diesem Jahr beendet werden.

Damit ist der Straßenneubau in Bestensee vorerst abgeschlossen, ab 2017 muss sich die Gemeinde der Instandhaltung ihres 90 Kilometer langen Straßennetzes widmen.

Ein zweiter großer und auch wichtiger Posten entfällt auf Planungen: jeweils 100 000 Euro zur Erweiterung der Grundschule und für den Neubau der Kita in Pätz. Der anhaltende Zuzug von Familien in die Gemeinde erfordert diese Maßnahmen. „Schon jetzt sind Grundschule und beide Kitas am Rande ihrer Kapazität“, sagt Stenglein.

Bleibt noch eine unbekannte Größe in dem Zahlenwerk: die Kosten für das neue Rathaus, in erster Linie Planungs- und Ausschreibungskosten. Sie werden voraussichtlich mit einem Nachtrag im März oder April verabschiedet. „Auch sonst fallen keine immensen Summen an, weil der Bau über Kredite finanziert wird und damit nur die Raten zu Buche schlagen“, sagt Stenglein. Vorsorglich hätten die Gemeindevertreter bereits eine sogenannte Kreditermächtigung in Höhe von 1,7 Millionen Euro beschlossen. „Wir müssen sie nicht in Anspruch nehmen.“ Aber, so Stenglein, auf diese Weise bleibe die Gemeinde flexibel.

Von Dietrich von Schell

Dahme-Spreewald Bibliotheken erobern digitale Welt - Mit einem Klick zum Lieblingsbuch

Im Interesse ihrer Leser und Hörer erobern sich die Bibliotheken in der Region von Eichwalde bis Lübben derzeitig zunehmend die digitale Welt. Sie bieten ihren Nutzern ab sofort im Verbund eine kostenlose Ausleihe von E-Books, E-Musik, E-Videos, E-Audio und E-Papern an. Derzeit können die Leser und Hörer schon aus etwa 5000 digitalen Medien auswählen.

10.01.2016

Der Lionsclub „Berliner Ring“ unterstützt Deutschkurse für Flüchtlinge in der Region. Er sammelte 700 Euro für den Kauf von Lehrbüchern.

10.01.2016

Der Wintereinbruch in der Dahmeland-Fläming-Region ist vergleichsweise glimpflich verlaufen. Zwischen Dienstag und Mittwoch gab es allein in Dahme-Spreewald zwar rund 30 Glätteunfälle, zumeist blieb es aber bei Blechschäden. Die Räumdienste hatten in jedem Fall viel zu tun.

06.01.2016
Anzeige