Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 60 Jahre Karneval
Lokales Dahme-Spreewald 60 Jahre Karneval
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 27.10.2016
Sie waren dabei, als 1956 das erste Mal in Mittenwalde Karneval gefeiert wurde und erinnern sich noch genau, wie es damals war: Regina Ludwig, Karin Heß, Eva Linde, Günter Hönow und Erwin Prüfer (v.l.). Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Mittenwalde

Wenn am 5. November gegen elf Uhr die Mittenwalder Narren, angeführt vom Spielmannszug der Stadt, in Richtung Pulverturm ziehen, dann ist es wieder so weit – in der Stadt beginnt die fünfte Jahreszeit. Pünktlich um 11.11 Uhr wird die Rot-Weiß-Grüne Fahne gehisst, die dann bis Aschermittwoch verkündet, dass in Mittenwalde der Karnevalsverein die Regentschaft übernommen hat.

Angefangen hat das Treiben vor nunmehr 60 Jahren. Inspiriert von den Karnevalshochburgen sagte sich Kurt Hein, dass so etwas doch in Mittenwalde zu machen sein müsste. Er fand Zuspruch und derer, die mitmachen wollten, gab es genug. Ein Elferrat wurde aus der Taufe gehoben, Tanzgruppen übten fleißig für ein Programm und so startete 1956 mit Regina Fluthwedel und Gerhard Fiedler als Prinzenpaar der erste Rosenmontagszug in der Stadt.

Das erste Prinzenpaar 1956: Regina I. und Gerhard I. Quelle: Privat

„Nach dem Krieg wollten wir alle wieder lustig und fröhlich sein und der Karneval war ein guter Weg wieder Schwung in die Stadt zu bringen“, so Regina Ludwig. Werner Bergmann schrieb das Mittenwalder Karnevalslied, dessen Text immer wieder aktualisiert wurde. Allerdings ist der Refrain heute noch derselbe. Von Anfang an dabei war der Spielmannszug, der die Rosenmontagsumzüge anführte.

Die Mittenwalder hatte das Narrenfieber gepackt und in den Folgejahren wurde unter dem Schlachtruf „Hei-Doo“ zünftig gefeiert. Da gab es am Rosenmontag Tanz in sechs Lokalen. Später, nach dem Verfall der Säle wie Schützenhaus, Ruhle und Perner, fuhren die Karnevalisten unter anderem nach Wildau, Königs Wusterhausen, Schönefeld, selbst bis Frankfurt (Oder), um dort ihre Veranstaltungen durchzuführen. 1968 war dann allerdings erst einmal Schluss mit Karneval in Mittenwalde. „Wir sollten der Kreisleitung, Abteilung Kultur, untergeordnet werden. Für uns war klar, da machen wir nicht mehr mit“, erinnert sich Günter Hönow. Außerdem waren ein Teil der Akteure in den Westen gegangen.

Seit 1986 heißt es in Mittenwalde „Helau“

1986 ergriff Bärbel Nimz die Initiative, den Karneval wieder aufleben zu lassen. Es wurde der Karnevalsverein „Rot-Weiß-Grün“ gegründet. Fortan heißt es in Mittenwalde „Helau“ und die Umzüge sind nicht mehr am Rosenmontag sondern immer am Samstag vor dem 11. November. Ab 13.11 Uhr ziehen die Mittenwalder und befreundete Vereine durch die Stadt.

Das Prinzenpaar von 1956 wird beim Umzug am 5. November dabei sein. Gerhardt Fiedler kommt dann extra aus Leverkusen in die Ackerbürgerstadt.

Von Gerlinde Irmscher

Teltow-Fläming Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Hier wohnen Brandenburgs Besserverdiener

Boomende Wirtschaft, niedrige Arbeitslosenquote: das schlägt sich auch im Einkommen nieder. In keinem ostdeutschen Flächenkreis verdienen die Einwohner so viel wie in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald. Bundesweit reicht es allerdings noch nicht einmal zum Mittelmaß.

27.10.2016

Ein Lkw ist am späten Mittwochnachmittag auf der A13 zwischen Bestensee und Groß Köris umgekippt und hat 25 Tonnen Sand auf der Fahrbahn verteilt. Die Autobahn war bis zum frühen Donnerstagmorgen gesperrt, es kam zu kilometerlangen Staus.

27.10.2016

Die Jusos in Dahme-Spreewald wollen gegen die geplante Kreisgebietsreform kämpfen. Vize-Kreischef Tobias Schröter kritisiert besonders die Zwangsehe von Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Für den SPD-Nachwuchs ist der Zusammenschluss ein fauler Kompromiss.

27.10.2016
Anzeige