Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald AG „Auftragsvergabe“ gibt Zwischenbericht
Lokales Dahme-Spreewald AG „Auftragsvergabe“ gibt Zwischenbericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 30.06.2016
Der Sitz der Firma Dommisch in der Chausseestraße in Mittenwalde. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Mittenwalde

Bei der Stadtverordnetenversammlung von Mittenwalde am Montag gab erstmals die Arbeitsgruppe (AG) „Auftragsvergabe“ einen Zwischenbericht.

Die AG besteht aus vier Mitgliedern. Das sind Heydi Fischer (SPD), die zugleich Sprecherin ist, Werner Hannig (Linke), Wolfgang Kroll (Pro Bürger) sowie Rüdiger Strenge (CDU). Das Quartett hat den Auftrag der Stadtverordneten, die Vergabepraxis der Verwaltung von Mittenwalde an die Firma HIS Dommisch zu untersuchen. Grund dafür war eine Heizungsreparatur und spätere Neuinstallation einer Heizungsanlage im Sporthaus Ragow durch die Firma.

Stadt hat Restsumme zur Verfügung gestellt

Das Brisante daran ist, dass die amtierende Bürgermeisterin Hedda Dommisch (parteilos) nach Ausfall der Heizung in einem Wahllokal während der Abwahl von Uwe Pfeiffer (parteilos) im Februar die Reparatur direkt an die Mittenwalder Firma vergeben hatte. Dies mit der Begründung, diese habe die Anlage schon immer gewartet. Später habe der Verein Admira Ragow Fördermittel für die neue Heizung erhalten und die Vergabe der Arbeiten selbst durchgeführt. Die Stadt Mittenwalde will daran nicht beteiligt gewesen sein, hat aber die notwendige Restsumme für den Einbau zur Verfügung gestellt.

Zudem stellte sich heraus, dass zum einen Hedda Dommisch – sie kandidiert auch für das Amt des Bürgermeisters und tritt am 17. Juli in einer Stichwahl gegen Maja Buße (CDU) an – Mitinhaberin der Firma ist. Zum anderen gehört ihr Sohn Patrick Dommisch zum Vorstand des Vereins Admira, der die Auftragsvergabe vorgenommen hat. Der Verein war auf Anfrage der MAZ nicht bereit, die Dokumentation zur Ausschreibung und Vergabe offen zu legen.

AG soll Vorgänge aufklären

Die Vorgänge aufklären soll nun aber die AG. Das beschloss das Stadtparlament im Mai. Sprecherin Heydi Fischer stellte gleich zu Beginn fest: „Insgesamt bewertete die AG die Zuarbeiten der Verwaltung als unbefriedigend.“ Insbesondere seien zum Kern des Untersuchungsgegenstandes, der Vergabe der Leistung für das Sporthaus Ragow, keine erhellenden Auskünfte erteilt worden. Fischer nannte als Beispiele für die unzureichende Kooperation, dass der AG weder der Gesellschaftsvertrag der Firma HIS Dommisch ausgehändigt worden sei, noch die Angebote zum Heizungsbau sowie die Darstellung der Notwendigkeit einer Neuinstallation. Die Verwaltung habe dies damit begründet, dass ihr der Vertrag nicht vorliege und wegen der Angebote der Verein herangezogen werden müsse.

Neue Anfragen wurden mitgeteilt

„Die AG ist aber der Auffassung, dass die Verwaltung verpflichtet ist, alle angeforderten Dokumente zur Verfügung zu stellen“, so Fischer. Der Verwaltung seien deshalb am 17. Juni neue Anfragen mitgeteilt worden, deren Beantwortung noch ausstehe. Fischer empfahl in Abstimmung mit den anderen Mitgliedern der AG, die Tätigkeit bis zu einem abschließenden Ergebnis fortzusetzen und sogar zu erweitern. Dies sei nach dem bisherigen Erkenntnisstand dringend angezeigt. Nach Abschluss der Prüfung zur Vergabe der Heizung im Sporthaus Ragow soll sie ihre Tätigkeit auf die Vergabepraxis der Verwaltung generell ausdehnen. Dies werde durch den Bericht des Rechnungsprüfungsamtes vom Landkreis zum Jahresabschluss 2011 bekräftigt. In diesem sei insbesondere die Vergabepraxis der Stadt und die ungeprüfte Dauer von Wartungsverträgen kritisch hervorgehoben worden.

Fischer schlug auch vor, aus der bisherigen Arbeitsgruppe einen Untersuchungsausschuss zu machen, der mehr Rechte habe. „Das würde den Verein in seiner Kooperation sicher geschmeidiger machen“, sagte die AG-Sprecherin. Der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Luth Krause (Pro Bürger), hielt dies nicht für notwendig.

Von Andrea Müller

In Cottbus haben sich Vertreter der Nachbargemeinden von Märkisch Buchholz, von Forst, dem Landesumweltamt, der Wasserbehörde und des Bundes für Umwelt und Naturschutz getroffen, um für die Umweltverträglichkeitsprüfung für die Gasbohr- und -aufbereitungspläne in Märkisch Buchholz zu sprechen.

30.06.2016

Gartenzwerge, Regeln, soziale Kontrolle: Der Ruf der Kleingartenanlage war lange Zeit nicht der beste und ist es vielleicht noch immer nicht. Doch das scheint Familien und jungen Leuten zunehmend wumpe, in der Region pachten sie frei werdende Parzellen zu Tausenden – sehr zur Freude der Gartenvereine, Überalterung ist für die meisten kein Thema mehr.

30.06.2016

Eveline Schramm ist auf der Gemeindevertretersitzung in Heidesee für weitere fünf Jahre zur Schiedsperson gewählt worden. Die Juristin übt das Ehrenamt bereits seit elf Jahren aus. Die Bestätigung und Berufung durch den Direktor des Amtsgerichtes Königs Wusterhausen für die kommenden Jahre als Schiedsperson muss nun noch erfolgen.

30.06.2016
Anzeige