Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Abzocke? Knöllchen-Vergabe in Mittenwalde
Lokales Dahme-Spreewald Abzocke? Knöllchen-Vergabe in Mittenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 30.09.2017
Beim Reformationsfest in Mittenwalde wurden die Besucher vom neuen Rathaus-Mitarbeiter ordentlich abkassiert. Quelle: dpa
Mittenwalde

Nach dem Reformationsfest in Mittenwalde am vergangenen Wochenende gab es wegen der vielen von der Stadt verteilten Knöllchen ein Nachspiel.

Wie immer zu solchen Festen gab es nicht genügend Parkmöglichkeiten, so dass die Besucher überall kreuz und quer parkten. Oder sie hatten übersehen, dass die Parkscheibe einzulegen war.

Ärger über „bewusste Abzocke

Genauso erging es CDU-Fraktionsmitglied Lothar Pehla, der sich in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung diese Woche darüber sehr aufregte. „Dass ich selbst ein Knöllchen erhalten habe, ist ja in Ordnung“, erklärte er, denn er habe gedacht, dass man in Mittenwalde an Sonnabenden und Sonntagen frei parken könne ohne zeitliche Begrenzung. Dass aber der Sonnabend auch als Werktag gezählt wird, sei ihm erst jetzt bewusst geworden. Er ärgere sich jedoch sehr darüber, dass die vielen Gäste „bewusst abgezockt“ wurden zugunsten des Mittenwalder Stadt-Säckel.

Gute Einnahmequelle für die Stadt

Der neue Außendienstmitarbeiter hatte an jenem Sonnabend den kommenden Brückentag vor dem 3. Oktober heraus gearbeitet und offensichtlich dabei viel Fleiß an den Tag gelegt. Im Rathaus habe man gehört, dass sich das für die Stadt ordentlich gelohnt habe – zum Nachteil der Reformationsfest-Besucher. „So verprellen wir die Gäste der Stadt“, argumentierte Pehla und traf dabei auf Verständnis. Künftig will man als Konsequenz daraus anders mit dem Park-Problem umgehen. Dann sollen freie Flächen in der Stadt zur Verfügung gestellt werden.

Von Andrea Müller

Teltow-Fläming Dahmeland-Fläming - Die letzten Bäcker

Die Zahl der Verkaufsstellen, an denen man Brot und Brötchen kaufen kann, nimmt zu. Dahinter stehen aber vor allem Discounter und Ketten. Die Zahl der traditionellen Bäcker hat sich in der Region Dahmeland-Fläming in den vergangenen 20 Jahren halbiert. Und es werden wohl noch weniger werden, sagt Obermeister Wolfgang Müller. Trotzdem sieht er Chancen für die Branche.

29.09.2017

2014 bekam der Ehemann von Christel Heidebluth die Diagnose Alzheimer. Seitdem pflegt ihn die 79-Jährige zuhause und erlebt täglich auf schmerzliche Weise, wie sich ihr Mann mehr und mehr verändert. „Es ist ein langsamer Abschied“, sagt die gebürtige Berlinerin.

28.09.2017

Der parteilose Bürgermeisterkandidat Swen Ennullat (Freie Wähler KW) war der Überraschungssieger bei der Wahl am Sonntag und geht als Favorit in die Stichwahl gegen den SPD-Kandidaten. Sollte er wirklich den Chefsessel im Rathaus erobern, wird die Arbeit nicht einfach für ihn. Der Stadtrat hat er kaum Unterstützer.

28.09.2017