Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ältester Verein

Eichwalde Ältester Verein

Die Mitglieder der Siedlergemeinschaft wollen ihre über 120jährige Tradition fortsetzen und sich aktiv mit den zu ihrer Verfügung stehenden Kräften für ein lebenswertes Eichwalde einsetzen.

Voriger Artikel
Junger Radfahrer von Smart angefahren
Nächster Artikel
Liane Speiler betreibt seit 25 Jahren ihre Schneiderei

Zum Rosenfest werden die Blumen extra aus dem Britzer Garten geholt, um die Vielfalt der Blüten zeigen zu können.

Quelle: Gerlinde Irmscher )

Eichwalde. Die Siedlergemeinschaft Eichwalde ist der älteste Verein im Ort. Im Jahr 1892 gründeten die „Neu-Eichwalder“ den Haus- und Grundbesitzerverein, der sich bald mit dem Verschönerungsverein zusammenschloss und bei der Gestaltung der Gemeinde aktiv mitwirkte.

Eine später, parallel zum Verein gegründete Interessengemeinschaft der Eichwalder Siedler war Träger der „Pflasterkasse“, die bis zum Zweiten Weltkrieg einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Straßenbaus und der Infrastruktur im Ort hatte.

Die Arbeit wurde auch nach 1945 und dem Zusammenschluss der beiden Vereine fortgesetzt. 40 Mitglieder zählt der Verein heute. „Wir wollen die Tradition fortsetzen und uns mit der zur Verfügung stehen Kraft für ein lebenswertes Eichwalde einsetzten und einbringen“, erklärt die Vorsitzende Bärbel Gaidies.

Nachdem im Jahr 2011 der „Stern“ in der Schmöckwitzer Straße zu gemacht hat, ist nun der neue Versammlungsort im „Santorini“ in der Bahnhofstraße. Immer am ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Mitglieder. Da gibt es Vorträge zu Haus- und Garten, Versicherungs- und Rechtsfragen, Gesundheit und Lichtbildervorträge.

Am Beginn der Mitgliederversammlung steht eine Information zu den aktuellen Ergebnissen und Ereignissen aus der Gemeindevertretung und dem Rathaus. „Es ist nicht immer leicht, Themen zu finden, um es allen gerecht zu machen“, so Gaidies. „Aber das Wichtigste sei doch, dass man sich trifft, miteinander redet und versucht das Vereinsleben aufrecht zu halten.“ Dazu gehört selbstverständlich auch, dass man sich gegenseitig unter die Arme greift, wenn Hilfe nötig ist. Die Neujahrswanderung, ein Ausflug im Sommer, die Jahresabschlussfeier oder dazu alternativ eine weihnachtliche Fahrt – in diesem Jahr geht es nach Dresden mit Stadtrundfahrt und Besuch des Striezelmarktes, gehören zur Tradition. Zum Rosenfest präsentieren sich die Siedler an ihrem Stand mit einer Rosenschau, Rosenbowle und Kuchen. Wenn im nächsten Jahr der Verein 125 Jahre wird, steigt ein Sommerfest. „Wir Alten, das Durchschnittsalter liegt im Moment bei 70 Jahren, versuchen durchzuhalten und uns um anliegende Probleme zu kümmern“, sagt die Vorsitzende. Und, dass man sich freue würde, wenn sich Jüngere für den Verein interessieren könnten.

Von Gerlinde Irmscher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg