Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 16 ° heiter

Navigation:
Asterix war schuld

Ungewöhnliches Hobby: Münchehofes Bürgermeister Ralf Irmscher ist Legat der XIV. Legion Asterix war schuld

Sogar bis nach Münchehofe haben sie es geschafft, die Römer. Zwar gibt es keine antiken Ruinen, dafür lebt dort seit 15 Jahren ein Legat der XIV. Römischen Legion – jedoch inkognito, denn offiziell nennt er sich Ralf Irmscher und ist der Bürgermeister der kleinen Gemeinde. Nur manchmal, wenn er Vorträge hält über seine Reisen nach Pompeji oder Herculaneum, trägt er seine Tunika.

Voriger Artikel
Trinkwasser so gut wie keimfrei
Nächster Artikel
Drehorgel sorgt für freundliche Gesichter

„Wage es, weise zu sein“, steht auf einem Schild vor dem Haus von Ralf Irmscher in Münchehofe.

Quelle: Karen Grunow

Münchehofe.  Und in der Pause werden dann römische Spezialitäten gereicht, denn der Legat versucht, seinen Zuhörern das Alte Rom in jeder Hinsicht schmackhaft zu machen.

Interesse für Alltag in Rom

Hin und wieder ist dann Jens Roggenfeld dabei. Der Bestenseer ist auch ein Römer, einer, der sich auf die militärischen Finessen der großen Strategen versteht. Irmscher hingegen interessiert vor allem der Alltag der Menschen im Römischen Reich zur Kaiserzeit, die Organisation des gigantischen Imperiums, das unter Kaiser Trajan den gesamten Mittelmeerraum, die iberische Halbinsel, den Nahen Osten, das heutige Frankreich, Belgien und England beherrschte. Wie es funktionierte, dieses Riesenreich zu regieren, fasziniere ihn ungemein, schwärmt Irmscher vom „Vorläufer der EU“. „Wenn ich in den Wintermonaten ab und an als Legat Vorträge halte, dann will ich auch mit Vorurteilen aufräumen“, erklärt Irmscher. Um jene Ära zu verstehen, liest er die Autoren und Philosophen jener Zeit. Und Theodor Mommsens „Römische Geschichte“, das vor mehr als 150Jahren erschienen und bis heute ein Standardwerk ist.

Schuld ist ein Asterix-Comic

Schuld an Irmschers Römer-Leidenschaft allerdings war ein Asterix-Comic. „Die goldene Sichel“ bekam der damals noch kleine Ralf Irmscher in den 1960er-Jahren von seinem ab und an in Westberlin arbeitenden Vater mitgebracht. Neben dem cleveren frechen Gallier faszinierten ihn vor allem die Schilderungen römischer Lebensart. Als die Mauer fiel, war für Irmscher klar, dass er nach Rom muss.
Die erste große Reise der Familie führte in diese Stadt und gleich zum Colosseum. Die Konstruktion dieses Bauwerks und des Pantheons, um die Jahre 80 und 120 entstanden, interessiert ihn, die Technik hat es ihm angetan. Mit der Bauweise der Römer haben er und die Mitglieder des Vereins Freilichtmuseum Germanische Siedlung Klein Köris sich zuletzt in diesem Jahr besonders intensiv befasst. Zum großen Sommerfest des Vereins in der Germanischen Siedlung konnten die Besucher das antike Handwerk kennen lernen.

Neugierig nach Klein Köris

Zwar – um historisch korrekt zu bleiben – haben es die Römer der echten XIV. Legion nie wirklich bis ins Schenkenländchen geschafft, zumindest aber bis an die Elbe. Und Römer und Germanen sind sich nicht nur als Erzfeinde auf den Schlachtfeldern begegnet. Es gab enge Handelsbeziehungen und so einige Germanen, die – mehr oder weniger freiwillig – für die Römer kämpften. Einen solchen Soldaten traf Ralf Irmscher als er zum ersten Mal die Germanische Siedlung besuchte. Gerade erst war er von Berlin nach Münchehofe gekommen, 1999 war das. Er las von dem aktiven Verein und fuhr neugierig nach Klein Köris.

Alljährliches Sommerfest

„Mitten bei den Germanen stand ein Auxiliarkrieger“, erinnert sich Irmscher. Jens Roggenland hatte sich derart kostümiert. Noch einer. Irmscher macht fortan also „mit bei den Germanen, aber nur als Römer“. Gerade ist der Verein dabei, Kontakte zu Gladiatoren aus Berlin aufzubauen, schon mehrfach reisten weitere Römer aus Meißen nach Klein Köris. Alljährlich zum Sommerfest des Vereins wird es deshalb nun um Gegenüberstellungen beider Kulturen gehen. Bauen, Kosmetik und Hygiene sind etwa die thematischen Schwerpunkte im kommenden Jahr. So wird den Germanen zugeschrieben, die Seife erfunden zu haben, derweil die Römer sich noch mit Öl reinigten.

Eine der großen römischen Thermenanlagen in Bulgarien war Irmschers erste Begegnung mit antiken Ruinen, seit der Wende bereist er immer wieder solche faszinierenden Orte. In seinem Haus in Münchehofe lebt nicht nur er als Legat, sondern auch ein kleiner Cäsar. Irmschers fünfjähriger Enkelsohn hat sich von der Begeisterung für die Römer anstecken lassen und kämpft gern mit seinem Plastikschwert. Irgendwann darf er bestimmt auch mal in Irmschers Asterix-Sammlung stöbern. Den Comic, der ihm einst sein ungewöhnliches Hobby bescherte, hat er natürlich immer noch.

Von Karen Grunow

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg