Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Auf zur kreativen Landpartie
Lokales Dahme-Spreewald Auf zur kreativen Landpartie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.05.2017
Öffnen in Baruth: Karsten Wittke und Annette Braemer-Wittke, die hier eine Schülerarbeit aus ihrem „atelierbunterhund“ zeigt. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Dahmeland-Fläming

„Anfang Mai ist der richtige Zeitpunkt, um sich einzustimmen auf Landpartien“, sagt Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg und verweist auf die landesweiten Tage des offenen Ateliers am kommenden Wochenende. Allein im Landkreis Teltow-Fläming können 20 Ateliers besucht werden, in Dahme-Spreewald öffnen sogar insgesamt 35 der Künstlerwerkstätten. Melden konnte sich, wer wollte. Das ist das Credo in Dahme-Spreewald, betont Kulturdezernent Carsten Saß: „Wir haben bewusst keine Unterscheidung vorgenommen“, spielt er darauf an, dass gerade auch Hobbykünstler im Landkreis an diesen Tagen präsent sein können. „Wir sagen: Kunst ist, was gefällt.“ In einigen anderen Landkreisen wird das ähnlich gehandhabt. In Ostprignitz-Ruppin etwa, dort organisieren Künstler ihr gemeinsames Engagement sogar ganz ohne institutionelle Hilfe und sehen die umfangreiche Broschüre, in der sämtliche Orte und Aktivitäten von den rund 750 teilnehmenden Künstlern landesweit gelistet sind, als hilfreichen Leitfaden für den Ausflug zur Kunst.

Sich bewusst Routen zusammenzustellen, dafür wirbt auch Margitta Wünsche vom Amt für Bildung und Kultur des Landkreises Teltow-Fläming, die darauf geachtet hat, dass professionelle Künstler bei den Tagen des offenen Ateliers den Landkreis repräsentieren. „Einige Orte sind besonders gute Ziele“, sagt sie. Sie verweist auf Dörfer wie Gottsdorf, wo gleich vier einladende Ziele fußläufig beieinander liegen. „Ich thematisiere zum ersten Mal den Ort“, erzählt Porzellandesignerin Cora Gebauer, die seit fünf Jahren in Gottsdorf lebt. Sie hat sich ein auf den ersten Blick irritierendes Thema ausgesucht, das aber von faszinierender Ästhetik ist: Cora Gebauer hat sich die Wurmgänge der Schädlinge, die sich in umliegenden Kiefernwäldern breitmachen, zur Vorlage für ihre Porzellane und in Holzarbeiten gewählt. Wie sie das am Samstag und Sonntag in Form einer gedeckten Tafel vorstellen wird, dürfte eine besondere sinnliche Erfahrung werden.

Karsten Wittke beteiligt sich zum ersten Mal

Genau das zu erreichen schwebt auch Karsten Wittke in Baruth vor. „Essen, Trinken, die Gegenstände, Bilder, Jahreszeiten – es hängt alles zusammen“, sagt er. Er öffnet zum ersten Mal seine Kreativwerkstatt, verspricht Kunst, Tee und Wein vom Baruther Weinberg, für den er sich mit vielen anderen Kulturschaffenden engagiert. Er hat sich eine Textilkünstlerin aus München mit eingeladen und wirbt unbedingt dafür, auch einen Abstecher ins nahe Glashütte einzuplanen, wo am Sonntag um 15 Uhr im Museum eine Ausstellung des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu eröffnet wird. Asien liegt Karsten Wittke besonders am Herzen, häufig ist er dort, bringt vielfältige Inspirationen mit. Auf die Arbeit mit Kindern hat sich seine Frau Annette Braemer-Wittke spezialisiert, die einige besondere Arbeiten ihrer jungen Künstler zeigen will.

Vier ausgewählte Routen sind für das Wochenende im Landkreis Dahme-Spreewald konzipiert worden. GPS-gestützt können Radfahrer im nördlichen Landkreis zwei Rundtouren von 25 und 35 Kilometern Länge absolvieren oder durch Heidesee nach Groß Köris strampeln. Im südlichen Landkreis gibt es einen 76 Kilometer langen Rundkurs, bei dem Ateliers in Luckau und Lübbenau besucht werden können und zehn Werkstätten in Lübben. Dort kann man schon erste Blicke auf die gerade entstehenden Kunstwerke der am 3. Juni eröffnenden Aquamediale erhaschen.

Sämtliche Ateliers öffnen – wenn nicht anders vermerkt – am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Viele Künstler erwarten ihre Gäste mit kleinen Snacks und Getränken.

Diese Künstler öffnen ihre Ateliers

Altes Lager: Keramik von Holger Arnal und Malerei, Fotografie von Uta Kilian-Moes, Kulturzentrum „Das Haus“, Kastanienallee 21.

Baruth: Annette Braemer-Wittke – atelierbunterhund – und Malerei, Zeichnungen, Teekeramik von Karsten Wittke und Textilkunst von Ulla Heitsch, Walther-Rathenau-Platz 5.

Bestensee: Malerei und Mixed Media bei Veronika Hieronymus, Pätzer Dorfaue 1a.

Blankenfelde: Schmiedekunst von Werner Mohrmann-Dressel, Dorfstraße 14.

Dabendorf: Malerei von Jürgen Melzer, Zu den Fichtenkaveln 1 (nur Sonntag).

Eichwalde: Buchbinderei Kepp & Ewert mit Mitmachaktionen, Grü-nauer Str. 20; Spielzeug, Kunst und Schmuck aus Holz und Arbeiten von Dagmar Rasper und Gisela-Margret Obst bei Nicola Fromme, Friedenstr. 11; der Verein Kind & Kegel zeigt Illustrationen und Druckwerkstatt für Kinder, Alte Feuerwache, Bahnhofstr, 79; Malerei bei Andreas Mattern, Bruno-H.-Bürgel-Allee 13.

Frankenfelde: Video, Fotografie, Installation von Monika Rechsteiner Dorfstr. 69 (Samstag ganztägig, Sonntag bis 16 Uhr).

Gottsdorf: Grafik, Malerei, Installation, Hoftrödelmarkt und Arbeiten von Ines Tesché und Karen Thiele bei Detlef David, Pekenbergweg 2; Porzellan, keramischer Modellbau und als Gast Christian Ziems bei Cora Gebauer, Zülichendorfer Weg 8; Malerei und Zeichnungen bei Annton Beate Schmidt, Parkstr. 6 (bis 20 Uhr).

Gröben: Malerei bei Anna von Glasow, Gröbener Dorfstr. 30 (bis 19 Uhr).

Groß Köris: Malerei bei Gunnar Schulz, Seebadstr. 11.

Gussow: Fotografie von Inga Höfer, Bindower Str. 8 (13-8 Uhr).

Jüterbog: Gemälde und Skulpturen von Guido Schenkendorf, Nikolaikirchstr. 21.

Kolberg: Keramik von Rita Pfau und Hendrikje Zuschneid-Bertram, Storkower Str. 7.

Königs Wusterhausen: Malerei, Grafik und Restaurierung bei Irmgard und Dankwart Kühn, Cottbuser Str. 1 und 2; Kunstsammlung bei Bärbel Vahlpahl, Küchenmeisterallee 106; Galerie Barbara Lautenbach, Heinrich-von-Kleist-Str. 33.

Körbiskrug: Grafik und Malerei und Workshop mit Malack Silas (Samstag) von Horst W. König, Bindower Str. 15.

Liebätz: Handweberei von Helena Thieme, An der Kirche 15.

Lindenbrück: Keramik, Skulptur, Zeichnung, Fotografie von Maria-Luise Faber und Dietrich Oltmanns, Dorfstr. 7 (10-20 Uhr).

Niederlehme: Malerei von Martina Freitag, Triftstr. 9.

Oehna: Malerei, Grafik und Arbeiten von Regina Stabbert und Monika Olias bei Christa, Conrad und Peter Panzner, Oehna 19; Bilder und Musik bei Emily Pütter, Oehna 22a (nur So 12-18 Uhr).

Prieros: Malerei von Monika Haupt, Streganzer Str. 4a; Textilkunst und Papiermacherei von Ghislana Poppelbaum, Langer See 11.

Rangsdorf: Malerei, Zeichnungen, Figuren bei Marion Jachmann, Clara-Zetkin-Str. 9 (nur Sonntag).

Senzig: Gemäldefotos, Installationen, Unikatschmuck und mehr bei Violeta Vollmer-Dundulyte, Heidestr. 42; Malerei und Märchen bei Agnes Barbara Kirst, Jägersteig 12.

Sperenberg: Bildhauerei bei Ine und Wouter Spruit, Bahnstr. 1.

Töpchin: Holzskulpturen bei Hilda und Pierre Ziehe, Märkische Str. 49.

Wünsdorf:

Zernsdorf: Ethnokunst bei Kerstin Bragenitz, Feldstraße 13; Keramik bei Marcus Motz, Friedensaue 5 B.

Zeuthen: Werke von Brigitte Gnausch, Stadtbibliothek, Dorfstr. 22; Skulpturen von Hans Zippan, Fasanenstr. 9.

Von Karen Grunow

Georg Bura verbringt den Großteil des Jahres auf dem Campingplatz am Tonsee in Bestensee. Er gehört zu den rund zehn Dauercampern, die auch bei Eis und Schnee die idyllische Umgebung genießen

06.05.2017

25 Jahre nach ihrer Gründung steht die Wildauer Strukturentwicklungsgesellschaft ABS zunehmend vor Herausforderungen. Geschäftsführer Michael Reimann will den Betrieb zu einem Zentrum für Berufsvorbereitung machen

06.05.2017

Ob Grünabfälle, Elektrogeräte oder normaler Hausmüll: Manche Menschen deponieren ihren Abfall lieber in der Umwelt als sie in den bereitgestellten Müllcontainern oder auf dem Recyclinghof zu entsorgen. Die Kommunen kommen mit dem Aufräumen kaum hinterher – und ihrem Eifer sind auch Grenzen gesetzt.

06.05.2017
Anzeige