Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ausbau der Landesstraße beginnt 2018
Lokales Dahme-Spreewald Ausbau der Landesstraße beginnt 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 30.11.2017
Die L401 zwischen Wildau und Königs Wusterhausen soll 2018 ausgebaut werden. Quelle: Frank Pawlowski
Wildau

Wildaus Stadtpolitiker drücken beim geplanten Ausbau der Grundschule und beim Neubau der Kita am Hasenwäldchen aufs Tempo. Die Gelder für die Schulerweiterung sind auf Vorschlag von SPD und CDU/FDP deutlich von 50 000 auf 500 000 Euro aufgestockt worden. Das sieht der Haushaltsentwurf für 2018 vor, der am Dienstagabend im Hauptausschuss einstimmig gebilligt wurde. Die Beschlussfassung im Stadtrat am 12. Dezember gilt damit als sicher.

Neue Kita soll 2019 fertig sein

Im kommenden Jahr sollen möglichst die Planungsleistungen für die Erweiterung der Schule vergeben werden, die dann 2019 beginnen können. Eine neue Mensa und eine neue Turnhalle sollen unter anderem gebaut werden. Voraussetzung ist der Umzug der Kita „Wirbelwind“ in den Neubau am Hasenwäldchen in der Freiheitstraße/Ecke Fliederweg, der dann fertiggestellt sein soll. Der Vorentwurf des Bebauungsplanes soll jetzt ausgelegt werden, beschloss der Hauptausschuss. „Ziel ist es, diese Vorhaben so schnell wie möglich umzusetzen“, sagte der amtierende Bürgermeister und Kämmerer Marc Anders (parteilos).

Marc Anders, Kämmerer der Stadt Wildau und amtierender Bürgermeister, legte den Haushaltsentwurf für 2018 vor. Quelle: Franzisa Mohr

Ein weiteres großes Straßenbauvorhaben soll 2018 beginnen. Es geht um den grundhaften Ausbau der Landesstraße L401 von der Autobahnbrücke bis zum Kreisverkehr sowie von dort bis zur Richard-Sorge-Straße 3. Ob der Ausbau in zwei Abschnitten erfolgt, steht noch nicht fest. Die Stadtpolitiker gaben zunächst grünes Licht, damit der Bürgermeister eine Ausbauvereinbarung mit dem Landesbetrieb für Straßenwesen abschließen kann. Das Land hatte signalisiert, dass es die Baumaßnahme 2018 gemeinsam mit der Stadt durchführen möchte.

Straßenbau im Westkorso, Gehwegbau in der Waldsiedlung

Ebenfalls im kommenden Jahr soll der grundhafte Ausbau des Westkorsos durch die Stadt beginnen. Außerdem soll in der Waldsiedlung mit der Reparatur der maroden Gehwege begonnen werden. Dafür wurden die Mittel von 100 000 auf 300 000 Euro aufgestockt. Die Details sollen im Bauausschuss noch geklärt werden.

Wildau investiert mehr als in diesem Jahr

Die Stadt Wildau will im kommenden Jahr insgesamt knapp 5,6 Millionen Euro investieren, fast doppelt so viel wie in diesem Jahr. Die Ausgaben von 21,3 Millionen Euro werden nicht ganz durch die Einnahmen gedeckt. Den erwarteten Fehlbetrag von 30 000 Euro kann die Stadt aber locker ausgleichen, die Rücklage beträgt 7,2 Millionen Euro.

Große Einnahmequellen und Ausgabeposten

Wichtigste Einnahmequellen sind die Gewerbesteuer mit knapp fünf Millionen Euro und die anteilige Einkommenssteuer mit 3,6 Millionen Euro. Größter Ausgabeposten sind die Personalkosten mit 8,3 Millionen Euro. Der Fraktionschef von CDU/FDP, Mark Scheiner (CDU), regte eine Personalanalyse an. Allgemein gab es Zuspruch zum Haushalt. „Der Haushalt ist rund, wie sollten ihn auf den Weg bringen“, sagte Linken-Fraktionschef Gert Müller.

Von Frank Pawlowski

Seit 30 Jahren arbeitet Frank Hoffmann bei der Stadt Königs Wusterhausen. Zum 1. Dezember geht er in den Ruhestand. Der wird jedoch wohl alles andere als ruhig. Denn Hoffmann wird sich dann ausführlich seiner Leidenschaft widmen: Der Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz.

30.11.2017

Die Bestandskita „Kinderkiste“ in Miersdorf bekommt einen Erweiterungsbau. Im Entwicklungsausschuss wurden zwei Varianten des Neubaus vorgestellt. Kita-Leitung und Ausschussmitglieder sind mehrheitlich gegen einen Kompaktbau und für die aufgelockerte Variante. Kritik gab es wegen der Kostensteigerung von 1,4 Millionen Euro.

30.11.2017
Dahme-Spreewald Tourismus- und Wirtschaftsforum in Berlin-Adlershof - BER-Chef erwartet keinen neuen Rückschlag

Auf dem Tourismus- und Wirtschaftsforum in Berlin-Adlershof informierte Flughafenchef Lütke Daldrup zum BER-Baufortschritt und die touristische und wirtschaftliche Entwicklung von Airport und Flughafenregion. Zehntausende Arbeitsplätze werden laut seiner Einschätzung im Jahr 2035 am und um den BER arbeiten.

03.12.2017