Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ausbau des Klubhauses beginnt im Frühjahr
Lokales Dahme-Spreewald Ausbau des Klubhauses beginnt im Frühjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 13.01.2014
Das Konzept für die künftige Nutzung des Klubhauses steht, so könnte es nach Abschluss der Arbeiten einmal aussehen. Quelle: m2r architectur
Wildau

Doch noch immer verharrt das 1925 errichtete Gebäude im Dornröschenschlaf.

Nach der Diskussion zahlreicher Konzepte soll der schon mehrfach verschobene Ausbau nun endgültig im Frühjahr beginnen. Das sicherte jetzt als Bauherr der Geschäftsführer der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft (Wiwo), Frank Kerber, zu. Allerdings liegt noch immer keine Baugenehmigung vor. Darin aber sieht Kerber keine Hürde. "Gemeinsam mit der Unteren Bauaufsicht haben wir alle Knackpunkte wie den Brandschutz bei Vor-Ort-Begehungen ausgeräumt", sagt er. Dem Baustart dürfte also nichts mehr im Wege stehen. Kerber rechnet mit Sanierungskosten von etwa drei Millionen Euro.

Im Unterschied zu den bisherigen Plänen wird das Erdgeschoss künftig mit einer mobilen Tresenanlage gastronomisch nur im Sommer genutzt. Bei schlechtem Wetter kann die künftige, in Wildau lebende Betreiberin das Erdgeschoss einfach schließen. Wer bei kühleren Temperaturen dennoch eine Tasse Kaffee trinken oder zu Abend essen möchte, ist im Obergeschoss willkommen. Dort entsteht, wie vorgesehen, ein 200 Quadratmeter großes Restaurant mit einer attraktiven Terrasse inklusive Blick auf die Dahme. Darüber liegende Räume können für Veranstaltungen gemietet werden. Im Dachgeschoss befinden sich die Wohnung des Hausmeisters sowie das Büro der Betreiberin.

Auch bei der Gestaltung der Außenanlagen rund um das Wildauer Klubhaus geht es voran. Geplant ist der Bau eines schmucken Wasserwander-Liegeplatzes, mit dem die touristische Infrastruktur des Ortes vor allem durch einen 60 Meter langen Beton-Schwimmsteg gestärkt wird. Dort können nicht nur 30 Bootseigentümer, sondern auch Fahrgastschiffe anlegen. Die Genehmigung für die Dampfer-Anlegestelle liegt schon vor. Ergänzt wird das Areal durch einen Biwak-Platz, sodass auch Camper kurzzeitig ihre Zelte aufschlagen können. Die dafür notwendigen Sanitäranlagen entstehen direkt im Klubhaus. Insgesamt stößt das Projekt bei den Wildauern auf viel Wohlwollen. Schließlich war bis kurz nach der Wende in besagtem Klubhaus über Jahrzehnte ein international erfolgreicher Ruderklub beheimatet. Eine Tradition, die der Wasserwander-Stützpunkt aufnimmt und unter modernen touristischen Aspekten fortschreibt.

Eine der größten Hürden ist dabei schon genommen: die Finanzierung. Der von der Stadtverwaltung gemeinsam mit der kommunalen Wildauer Wohnungsbaugesellschaft, in deren Regie der Ausbau des Klubhauses liegt, gestellte Förderantrag wurde bereits positiv beschieden. Die Gesamtkosten für die vom Königs Wusterhausener Ingenieurbüro Ahner und Brehm entworfene Uferpromenade von der Steganlage bis zum Wassersportklub belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Darin enthalten sind unter anderem der Bau des Zugangs vom derzeitigen Holper-Parkplatz hinter der Sporthalle bis zum Klubhaus. Die Hälfte dieses Betrages kommt aus einem Fördertopf des Landes. Der Zuschuss beinhaltet auch die Baukosten für 30 der insgesamt geplanten 85 Stellplätze auf dem Parkplatz hinter der Witthöft-Oberschule.

Die Eröffnungsparty im Klubhaus soll Geschäftsführer Kerber zufolge im April nächsten Jahres steigen. Den großen Schwimmsteg können die Gäste dann allerdings noch nicht in Beschlag nehmen. Sein Bau beginnt erst nach der Winterpause 2014/2015.

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald Hafen in Königs Wusterhausen lebt noch von der Kohle aus der Lausitz - Keine Angst vor grüner Zukunft

Umgepflügte Landschaften und eine miserable Klima-Bilanz: Noch nie war Braunkohle aus der Lausitz so umstritten wie in Zeiten der "Energiewende". Doch im Hafen von Königs Wusterhausen schaut man gelassen in die Zukunft. Dabei hängen fast zwei Drittel des Geschäfts der stadteigenen Lutra-GmbH am südbrandenburgischen Tagebau.

13.01.2014
Dahme-Spreewald Pro-Sieben-Show "Millionärswahl": Stefan Bengs aus Bestensee verpasst Finale - An der Million vorbeigesprungen

Es war ein spektakulärer Auftritt, aber es hat nicht gereicht. Stefan Bengs, Motorrad-Sportler aus Bestensee, hat es nicht in das Finale der "Millionärswahl" von Pro Sieben und Sat 1 geschafft. Dennoch hält der 27-Jährige an seinem Traum fest: Er will eine eigene Motocross- und Fitness-Schule eröffnen.

14.01.2014
Dahme-Spreewald Viele Senziger wollen Festplatz erhalten - Bebauung des Rodelbergs ist umstritten

Die Bebauung des Rodelbergs in Senzig ist umstritten. Der Eigentümer will ab dem kommenden Jahr gerne vermarkten. Das wollen Anwohner verhindern. Nun zeichnet sich ein Kompromiss zwischen den Parteien ab.

12.01.2014