Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ausbau wird im Juli fortgesetzt

Bergstraße in Wildau Ausbau wird im Juli fortgesetzt

Der insgesamt etwa 2,8 Millionen Euro teure Ausbau der Bergstraße wird am 6. Juli mit dem zweiten Bauabschnitt zwischen der Brahms- und der Fichtestraße fortgesetzt. Dabei ist vom 20. Juli bis zum 28. August eine Vollsperrung unerlässlich.

Voriger Artikel
Bebauungsplan für denkmalgeschütztes Areal in Dolgenbrodt beschlossen
Nächster Artikel
Vorfreude auf die Schlosskonzerte

Schmuck präsentiert sich der erste Bauabschnitt.

Wildau . Ab 6. Juli wird die Geduld der Autofahrer in Wildau wieder einmal für Monate auf die Probe gestellt. An diesem Tag wird der Ausbau der Bergstraße zwischen der Brahms- und der Fichtestraße fortgesetzt. Dabei ist nach Angaben der Wildauer Bauverwaltung vom 20. Juli bis zum 28. August eine Vollsperrung unerlässlich.

Anschließend können die Bauarbeiten auf der meistbefahrenen Gemeindestraße im Landkreis Dahme-Spreewald voraussichtlich bis zum 15. Dezember mit einer halbseitigen Sperrung - einer Einbahnstraßen-Regelung - erfolgen. Autofahrer müssen diesen Bereich dann über die Jahnstraße, Lkw-Fahrer über das Schwermaschinenbau-Gelände umfahren.

Die im Juli vorigen Jahres begonnenen, etwa 600 000 Euro teuren Arbeiten am ersten Bauabschnitt von der Dorfaue bis zur Brahmsstraße sind jetzt weitgehend beendet. Eigentlich sollte dies schon Ende vorigen Jahres geschehen, doch Kabelverlegungen der Edis sowie der Bau einer neuen Zuleitung zum Wasserwerk des MAWV an der Dorfaue führten nach Angaben von Bernd Quicker vom Wildauer Bauamt zu wochenlangen Verzögerungen.

Auch der nördliche Gehweg sowie die vorgesehenen Stellplätze zwischen der Schertling- und der Grabowskistraße wurden noch nicht realisiert. Die Wildauer Wohnungsbaugesellschaft sowie ein bayerischer Investor wollen in diesem Gebiet neue Wohnungen errichten. Daher ist noch unklar, an welcher Stelle die Zufahrt des geplanten Baugebietes auf die Bergstraße erfolgt. „Wir wollten unnötige Kosten vermeiden und haben daher die dortigen Nebenanlagen vorerst ausgespart sowie den Gehweg lediglich provisorisch angelegt“, begründet Bernd Quicker vom Wildauer Bauamt das Vorgehen. Die Planungen sehen vor, dass diese Arbeiten spätestens mit dem Gesamtabschluss der Bergstraße 2017 ausgeführt werden. Auch die im ersten und zweiten Bauabschnitt geplanten insgesamt 32 Bäume werden erst im Herbst dieses Jahres gepflanzt. Der Ausbau der Bergstraße, die nicht nur für den Verkehr innerorts, sondern auch für den Anschluss der Unternehmen im Technologie- und Wissenschaftszentrum an das überregionale Verkehrsnetz bedeutsam ist, erfolgt in vier Bauabschnitten.

Die Gesamtkosten werden auf rund 2,8 Millionen Euro geschätzt, woran sich das Land Brandenburg mit einer Förderung von einer halben Million Euro beteiligt. Weitere 430 000 Euro müssen die Anlieger bei einer Gesamtlänge von fast 1,2  Kilometern selbst tragen. Auch die Straßenbeleuchtung wird komplett erneuert.

Es entstehen insgesamt 41 Längsparkplätze sowie beidseitig angeschlossene Gehwege, die auch für Radfahrer freigegeben werden sollen.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg