Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Autofahrer ignorieren geschlossene Schranke
Lokales Dahme-Spreewald Autofahrer ignorieren geschlossene Schranke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 17.07.2017
Quelle: Frank Pawlowski
Anzeige
Groß Köris

Am Bahnübergang in Groß Köris (Dahme Spreewald) waren am Samstagmittag erschreckende Szenen zu beobachten. Als gegen 12.30 Uhr nach der Durchfahrt mehrerer Züge die Schranke unten blieb, bildeten sich lange Staus beidseitig des Übergangs in der Berliner Straße. Plötzlich gingen die ersten Fußgänger einfach los. Kurz darauf querten auch die ersten Autos und Radfahrer den geschlossenen Bahnübergang.

Nachdem fast eine halbe Stunde lang die Schranken unten blieben, obwohl kein Zug fuhr, und die Autos weiter fleißig das rote Signal missachteten, machte letztlich ein Linienbus der RVS dem gefährlichen Überfahren ein Ende: Niemand traute sich mehr rüber.

Dieser Bus hat offenbar Autorität: Niemand quert mehr den geschlossenen Bahnübergang. Quelle: Frank Pawlowski

Grund für die nicht funktionierende Schranke ar laut Polizei ein Radfahrer, der zwischen Bestensee und Groß Köris in einem Wald die Gleise überqueren wollte. Ein Zug musste daraufhin eine Gefahrenbremsung einleiten, damit wurde das Notsystem aktiviert. Diese Sicherheitsmaßnahme löst aus, dass die Schranken nicht öffnen – und zwar auch an den Bahnübergänge der Nachbarschaft.

Von MAZonline

Seit Sonntag ist die Südbahn des BER in Betrieb: Vorübergehend wird der Verkehr des Flughafens Schönefeld über diese Piste abgewickelt. Gleichzeitig wird an der Nordbahn gebaut, damit das alte Schönefelder Terminal auch nach der Eröffnung des BER in Betrieb bleiben kann.

16.07.2017

Der verein Phönix Wildau musste lange warten, doch jetzt hat er endlich das Geld für den neuen Kunstrasenplatz beisammen. Das Land überreichte endlich den Fördermittelbescheid. Die Stadt hatte ihren Anteil schon aufgestockt. Die Finanzierung ist damit gesichert. Es kann losgehen.

15.07.2017

Ein so großes Bewerberfeld gab es bei einer Bürgermeisterwahl in Königs Wusterhausen noch nicht. Fünf Kandidaten sind schon registriert, weitere werden erwartet. Die Anmeldefrist endet in weinigen Tagen. Die AfD verzichtet auf eine Nominierung. Dafür entschloss sich einer, der sich lange zierte-

18.07.2017
Anzeige