Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Autorinnen lesen in der Stadtbibliothek
Lokales Dahme-Spreewald Autorinnen lesen in der Stadtbibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 11.04.2016
Anette Beckmann und Marion Goedelt mit ihrem Werk. Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Königs Wusterhausen

Eltern suchen schon immer nach den richtigen Worten, wenn es darum geht, ihre Steppkes zum Thema „Sex und Schwangerschaft“ aufzuklären. Ein humorvoller Lesestoff kann da helfen – ein Buch etwa, wie „Carlotta, Henri und das Leben“ von Anette Beckmann und Marion Goedelt, das im Februar erschienen ist.

Am Sonnabend luden die jungen Berlinerinnen in der Stadtbuchhandlung „Radwer“ große und kleine Zuhörer zu einer Leseprobe aus ihrem Erstlingswerk ein. Die wollten sich Anja Oswald aus Zeesen und Sohn Tim nicht entgehen lassen. Der Achtjährige hatte das Aufklärungsbuch bereits von der Oma zu Ostern geschenkt bekommen und wollte nun mehr erfahren.

Die Geschichte einer Schwangerschaft

Unter den jungen Zuhörern saßen auch die elfjährigen Freundinnen Madleen und Lisa. „Eigentlich lese ich gerne Kinderkrimis, aber das Thema Liebe und Kinderkriegen interessiert mich auch. Wir behandeln das bald im Unterricht, da will ich jetzt schon mehr wissen“, sagte Madleen.

Das Buch von Anette Beckmann und Marion Goedelt erzählt die Geschichte der Zwillinge Carlotta und Henri, die die Schwangerschaft ihrer Lieblingstante Uli bis zur Geburt ihres Babys hautnah miterleben. Das Buch schafft dabei den Spagat zwischen einer spannenden Familiengeschichte und einem Sachbuch mit Comiczügen. Es erklärt Begriffe wie Nabelschnur und Ultraschall, schürt aber auch Neugier.

Fragen zum Fruchtwasser

Nach der Lesung konnten die Kinder ihr Wissen überprüfen. Erklärungen gab es auch: „Das Fruchtwasser wirkt wie ein Airbag. Es schützt das Kind im Mutterleib“, so Beckmann. Die Kinder beantworteten Quizfragen, etwa zur Länge der Schwangerschaft bei Elefant, Hund und Mensch.

Das Buch bietet auch genügend Platz für eigene Aufzeichnungen der Kinder. Sie erhalten Tipps für das Aufstellen eines Stammbaums oder weitere Fragen, die nur Mama oder Papa beantworten können. „Wir haben das Buch schon für unsere Stadtbibliothek geordert. Es wird ab Montag da sein“, sagte Bibliothekarin Maria Naczynski, die der Lesung mit viel Vergnügen folgte. Sachbücher für Kinder werden generell gut nachgefragt, erzählte sie.

Angetan von dem Buch zeigte sich auch Roswitha Jannack aus Bestensee. „Schön, dass ein solches Thema mal in einer Familiengeschichte aufgegriffen wird. Da kann man die Kinder ganz anders heranführen“, sagte die Oma.

Es gibt schon weitere Ideen

Anette Beckmann und Marion Goedelt setzen bereits eine weitere Idee für die Bücherreihe im Tulipan-Verlag um. In ihrem nächsten Band, der 2017 erscheinen soll, wollen sie die Geschichte der Zwillinge Carlotta und Henri weiter erzählen. Die beiden nehmen dann Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe.

Info: Am 16. April um 19.30 Uhr lädt die Stadtbuchhandlung gemeinsam mit dem Kulturbund zu ihrer nächsten Lesung ein. Zu Gast ist dann der Autor Andreas Ulrich. Er liest aus seinem Buch „Torstraße 94“. Veranstaltungsort ist das Bürgerhaus.

Von Uta Schmidt

Sie haben gelernt, wie man Wunden versorgt, wie man Bewusstlose in die stabile Seitenlage legt und wie man gebrochene Gliedmaßen ruhig stellt. Bei den Kreiswettbewerben des Jugendrotkreuzes durften die Nachwuchssanitäter am Sonnabend in Ludwigsfelde nun auch gegeneinander antreten und sich in mehreren Disziplinen messen.

11.04.2016

MAZ-Redakteur Oliver Fischer kannte Hotels bisher nur als Gast, und über die Arbeit der Zimmermädchen hat er sich dabei wenig Gedanken gemacht. Für die Serie „MAZ macht mit“ hat er sich jetzt aber mal einen Tag lang im Luckenwalder Hotel „Vierseithof“ verdingt – und dabei einige Erkenntnisse gewonnen.

10.04.2016
Dahme-Spreewald Volkshochschulkurs „Honig selber machen“ - Alles über Bienen

In einem Volkshochschulkurs erklärt Hobby-Imker Jörg Przyborowski, was alles zu beachten ist, wenn man privater Honigerzeuger werden will. Er zeigt verschiedene Arten von Bienenstöcken, stellt das „Handwerkszeug“ des Imkers vor und gibt praktische Tipps.

10.04.2016
Anzeige