Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Badwiese in Eichwalde: Die Bürger sind dran
Lokales Dahme-Spreewald Badwiese in Eichwalde: Die Bürger sind dran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 26.11.2015
Im Sommer ist die Badewiese ein beliebter Ausflugsort für Familien. Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Eichwalde

Die Debatte um den Bebauungsplan „Lindenstraße/Am Zeuthener See“ in Eichwalde nimmt erneut an Fahrt auf. Am Dienstagabend stellten die Gemeindevertreter die Weichen für die frühzeitige Beteiligung der Behörden und Bürger im Planungsverfahren. Betroffene können nun konkret mitreden, wie die Fläche an der Badewiese in Zukunft für Freizeit und Tourismus gestaltet werden soll.

Die Voraussetzungen für die Uferplanung auf diesem „Filetgrundstück“ am Zeuthener See wurden bereits 2007 mit dem Kauf des Grundstücks Lindenstraße 4 und einer Bauruine aus der Zwangsversteigerung durch die Gemeinde geschaffen. Im Jahre 2013 beschlossen die Gemeindevertreter die Aufstellung eines Bebauungsplanes für dieses gemeindeeigene Grundstück, mit dem zu erwartende Konflikte zwischen einer Bade- und Freizeitnutzung sowie dem benachbarten Wohngebiet möglichst minimiert werden können. Architekt und Stadtplaner Stefan Bolck entwickelt seitdem im Auftrag eines Investors, der rund eine halbe Million Euro auf dem Gelände investieren und die Fläche pachten möchte, Ideen für die Gestaltung der Badewiese mit neuen Fahrradständern, der Errichtung eines Strandkiosks, von Umkleideräumen und Ferienwohnungen, Boots- und Fahrradverleih mit neuen Steganlagen, einem öffentlichen Uferwanderweg und vielem mehr.

Anregungen und Kritik an diesen Plänen kamen in den vergangenen Monaten bereits von Gemeindevertretern, Anwohnern und Nutzern wie dem örtlichen Anglerverein. Die Gemeinde ließ daraufhin ein zusätzliches Lärmgutachten erarbeiten, in dessen Ergebnis neue Wohnungen in unmittelbarer Nachbarschaft der Badewiese abgelehnt wurden. Jetzt stehen drei Varianten zur Diskussion, die unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten dieser beliebten Grünfläche am Zeuthener See aufzeigen. Sie reichen vom Aufbau von Lärmschutzvorrichtungen über die Anlage eines Uferparks bis hin zur Errichtung von Wirtschaftsbauten. Die Planer favorisieren einen „Uferpark mit Badewiese“. Alf Hamann (Wie-Fraktion) machte keinen Hehl daraus, dass er eine Variante mit den geringsten Eingriffen in den öffentlichen Grünraum bevorzugt.

Nach den Ausführungen von Stefan Bolck können im weiteren Bebauungsplanverfahren Vorschläge der Varianten miteinander kombiniert werden. „Wir haben zwar eine Vorzugsvariante, sind aber ergebnisoffen“, so der Planer. Bürgermeister Bernd Speer (parteilos) erhofft sich in den nächsten Wochen eine offene Diskussion zu diesem nicht unumstrittenen Thema. „Wir gehen mit drei Varianten an den Start, um die Diskussion anzuregen.“ Eine neue Auslegungsrunde werde anberaumt, nachdem Bürger und Behörden ihre Vorschläge abgegeben haben. „Hier ist noch nichts festgezurrt. Wir beschließen jetzt lediglich die erste Auslegung, nicht den Plan selbst“, stellte Martin Kalkoff (Linke) vor den Bürgern klar.

In der Einwohnerfragestunde hatte zuvor Patrick Erley aus der Lindenstraße ein Statement der Bürgerinitiative „Pro Linde“ verlesen. Die Anwohner befürchten demnach, dass mit der Gestaltung der Fläche keine Entspannung, sondern zusätzliche Lärm- und Gefahrenquellen entstehen. „Pro-Linde“ fordert seit Jahren mehr Ruhe und Sicherheit an der Badewiese. Kritik kommt ebenso vom Anglerverein Eichwalde, der ein 80 Quadratmeter großes Grundstück am See gepachtet hat. Dessen Vertreter verwies auf die Existenzgefährdung des Vereins, wenn es zu einer Verlegung der Steganlagen kommen sollte. Der Schwebezustand auf dem Grundstück mache außerdem Investitionen unmöglich.

Bereits zu Beginn der Badesaison im Mai hatten die Gemeindevertreter die Badewiesensatzung verändert und deutlich sichtbar für die Nutzer ausgehängt, um zu mehr Ruhe und Ordnung beizutragen. Die Satzung wurde mit einem Beschluss der Gemeindevertretung am Dienstagabend erneut verschärft: Beschlossen wurde ein Betretungsverbot zwischen 22 und sechs Uhr für jedermann. Ein Antrag der CDU-Fraktion, wonach die Gemeinde künftig die Möglichkeit von Videoüberwachung und Revierfahrten an der Badewiese prüfen sollte, wurde zur Abstimmung in den Fachausschuss verwiesen. Martin Kalkoff (Linke) dazu: „Bisherige Überwachungen haben gezeigt, dass das immer eine teure Angelegenheit mit geringem Nutzen ist“.

Von Uta Schmidt

Dahme-Spreewald Steuerrecht in Königs Wusterhausen - Finanzhochschule sucht Studenten aus Polen

Die Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen wünscht sich mehr polnische Studierende. Zum Diplom Finanzwirt ausgebildet, werden sie mit offenen Armen in den Finanzämtern Cottbus und Oranienburg empfangen. Die Sprachkenntnisse in Deutsch und Polnisch helfen, die rund 50 000 Steuerfälle polnischer Unternehmen in Deutschland zu bearbeiten.

26.11.2015
Dahme-Spreewald Wildaus erste Hochschul-Kooperation wird 20 - Lernen und lehren im Austausch

Seit 20 Jahren kooperiert die Technische Hochschule Wildau eng mit der Alt-Buda-Universität Budapest. Das war die erste von heute weltweit 148 Kooperationen dieser Art in aller Welt. Das wurde nun gefeiert mit einer neuerlichen Verlängerung des Kooperationsvertrages.

28.11.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 25. November - Skoda schiebt drei Autos zusammen

Eine Verletzte und 12 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstagnachmittag auf der B179 bei Königs Wusterhausen ereignet hat. Ein Skoda kollidierte dort so heftig mit einem Toyota, dass noch zwei weitere Autos in den Unfall verwickelt wurden.

25.11.2015
Anzeige