Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Beamtenstatus steht nach Abwahl auf dem Spiel

Mittenwalde: Zukunft von Uwe Pfeiffer unklar Beamtenstatus steht nach Abwahl auf dem Spiel

Am Sonntag ist Mittenwaldes suspendierter Bürgermeister Uwe Pfeiffer mit großer Mehrheit abgewählt worden. Gegen ihn läuft aber weiterhin ein Disziplinarverfahren. Bis das abgeschlossen ist, kann es Jahre dauern. Auch eine weitere wichtige Frage ist noch nicht geklärt.

Voriger Artikel
200 Solarmodule gestohlen
Nächster Artikel
Ein Neuanfang für Mittenwalde

Uwe Pfeiffer wurde am Sonntag abgewählt.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Mittenwalde. Auf das von Landrat Stephan Loge (SPD) eingeleitete Disziplinarverfahren gegen den bisherigen Mittenwalder Bürgermeister Uwe Pfeiffer (parteilos) hat dessen am Sonntag erfolgte Abwahl keinen Einfluss. „Das Disziplinarverfahren gegen ihn als Beamten muss weitergeführt werden“, erklärt der Landrat.

– Kommentar: Abwahl ist ein Neuanfang für Mittenwalde

Gegenwärtig läuft eine Anhörungsphase, Uwe Pfeiffer kann nun zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung nehmen. Letztlich jedoch wird vor dem Verwaltungsgericht Cottbus ausgefochten werden, ob ihm der Beamtenstatus aberkannt wird oder nicht. Allerdings ist das ein sehr langwieriger Vorgang – drei bis vier Jahre, ist aus Verwaltungskreisen zu vernehmen, könne so ein Verfahren dauern.

Wäre Pfeiffer nicht abgewählt worden, wäre der Landrat aktiv geworden

Der Landrat hatte den Bürgermeister vom Dienst suspendiert, nachdem ein Strafbefehl gegen Pfeiffer rechtskräftig geworden war. Er wurde am 23. Juni 2015 wegen Vorteilsnahme in vier Fällen und Untreue in einem Fall zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Zudem stehen weitere Vorwürfe im Raum, wonach Pfeiffer 182 Halterabfragen beauftragt haben soll, um an Adressen von Frauen zu gelangen.

Wäre Pfeiffer am Sonntag nicht abgewählt worden, hätte der Landrat zusätzlich zu dem Verfahren, bei dem es um die Aberkennung des Beamtenstatus’ geht, noch eine Amtsentfernung initiiert. Trotzdem hätte ein neuer Bürgermeister erst mit dem offiziellen Ende von Pfeiffers Amtsperiode im Jahr 2019 gewählt werden dürfen. Nun aber können Neuwahlen stattfinden.

Ob Pfeiffer weiter Pension beziehen kann, ist noch unklar

Mit Eröffnung des Disziplinarverfahrens wurde Pfeiffer suspendiert, und seine Bezüge wurden auf 70 Prozent gekürzt. Ob ihm trotzdem künftig aufgrund seiner Dienstjahre – Pfeiffer war seit 1990 Bürgermeister von Mittenwalde und zeitweise Amtsdirektor – das bei Beamten übliche Ruhestandsgehalt in Höhe von 71,75 Prozent der bisherigen Bezüge zusteht, wird sich erst im Laufe des komplizierten Verfahrens zeigen.

Wie die meisten der Mittenwalder Stadtverordneten zeigt sich auch Werner Hannig (Linke) froh über das erfolgreiche Abwahlbegehren, das am 7. Dezember von den Stadtverordneten auf den Weg gebracht worden war. „Diejenigen, die für die Abwahl gestimmt haben, haben sich ein vernünftiges Rechtsbewusstsein bewahrt“, sagt Hannig.

Pfeiffer selbst hätte es nicht so weit kommen lassen müssen, hätte er nach der Entscheidung der Stadtverordneten zur Abwahl auf diesen Bürgerentscheid verzichtet. Möglicherweise wären ihm dann die Stadtverordneten bei der Frage nach Schadensersatz für die 35.000 Euro, die der Stadt aufgrund von Pfeiffers illegalen Aktivitäten verloren gingen, etwas entgegen gekommen. „Aber jetzt sind die Fronten klar. Es gibt keine Kompromisse“, sagt zumindest Werner Hannig.

Von Karen Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg