Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Bergfunk-Kulturtage bieten für jeden etwas
Lokales Dahme-Spreewald Bergfunk-Kulturtage bieten für jeden etwas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 13.08.2014
Die Organisatoren vom Stubenrausch-Verein: Juana Rockstroh, Ludwig Scheetz, Alban Gallus, Carolin Fuhrig (vl.). Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Königs Wusterhausen

Sie sind hartnäckig. Sie brennen einfach dafür. Da konnte auch die finanzielle Misere im Jahr 2012, als die Kosten für die Organisation des Bergfunk-Open-Airs die Einnahmen aus dem Ticketverkauf deutlich überstiegen, die Vereinsmitglieder nicht entmutigen. Eine Firma hätte Konkurs angemeldet. Nicht so die Akteure vom Stubenrausch-Verein. Sie starten dieser Tage wieder durch mit den eigens für Königs Wusterhausen organisierten Bergfunk-Kulturtagen.

Der Poetry Slam gehört zu den Höhepunkten der Kulturtage. Wer selbst mal mit Worten um die Gunst des Publikums buhlen möchte, kann sich spontan melden. Quelle: Promo

Startschuss am Freitag

Diese beginnen am Freitag mit einem Bandcontest, bei dem sich die Gewinner-Combo für einen Auftritt beim Bergfunk-Open-Air qualifiziert, das eine Woche später stattfindet. Ludwig Scheetz, einer der beiden Vorsitzenden des Stubenrausch-Vereins, freut sich auf den Konzert-Wettstreit besonders: „Weil es dann endlich losgeht!“
Die rund 35 Vereinsmitglieder, darunter Schüler, Studenten und Berufstätige, haben monatelang in ihrer Freizeit geackert, um ein Programm auf die Beine zu stellen, das wirklich für jedermann etwas zu bieten hat. Und das für jeden zugänglich sein soll: „Deshalb sind die Veranstaltungen der Kulturtage ohne Eintritt“, berichtet Scheetz.

Für jeden etwas Passendes

Für die jüngsten Königs Wusterhausener gibt es am Sonntag den Familientag mit Showeinlagen des Berliner Zircouplet-Varietés. Mit berühmten Schlagern aus alten Ufa-Filmen unterhalten am Dienstag die singenden Swingmusiker von „Meine Herr'n!“. Der Poetry Slam am Tag danach, bei dem die Teilnehmer binnen fünf Minuten mit selbst verfassten Texten und Gedichten das Publikum für sich gewinnen müssen, ist die wohl außergewöhnlichste Veranstaltung der diesjährigen Kulturtage. Beim Auftakt 2012 war es proppevoll. „Unbeschreiblich“ sei die Stimmung gewesen bei jenem ersten „Bergslam“, wie sich Carolin Fuhrig vom Vorstand des Stubenrausch-Vereins erinnert.

Am Familientag gibt es für die Besucher unter anderem Akrobatik, Clowns und Zauberkunst.

Kulturtage und Open-Air

  • Mit einem Bandcontest in der Katakombe (Berliner Straße 9) werden am 16. August ab 20 Uhr die Kulturtage Königs Wusterhausen eröffnet.
  • Die Artisten und Magier vom Zircouplet Varieté werden beim Familientag am 17.August von 15 bis 18 Uhr auf der Wiese am Nottekanal verzaubern.
  • Drei junge Filmemacher zeigen am 18.August ab 19 Uhr Kurzfilme im Capitol-Kino, und diskutieren darüber.
  • Swing im Frack bieten die drei Musiker von „Meine Herr’n!“, die am 19.August ab 20 Uhr im Senderhaus1 auf dem Funkerberg auftreten.
  • Für Fans der flotten Wortkunst ist der Bergslam am 20. August ab 20.30 Uhr am Senderhaus 2 gedacht.
  • Hinter die Kulissen bitten die Macher am Vorabend des Bergfunk-Open-Airs ab 18 Uhr auf das Konzertgelände am Senderhaus 2.
  • Beim Bergfunk-Open-Air am 22.August werden ab 16.30 Uhr We invented Paris, Das Niveau, Spaceman Spiff, Die höchste Eisenbahn, Bergen und Wayl erwartet.
  • Am 23. August startet das Festival um 15 Uhr mit Abby, Vierkanttretlager, Keule, Budzillus, Inge&Heinz, Team Sabotage, Goldmouth und Captain Delta.
  • Der Eintritt zu den Kulturtagen ist frei, für das Open-Air kosten die Tickets im Vorverkauf 11,95 Euro (Freitag) und 14,95 Euro (Sonnabend).

Info: www.kulturtage-kw.de und www.bergfunk-openair.de

Sponsoren und neue Veranstaltungsorte gewonnen

Für das sechstägige Programm der Kulturtage haben die Veranstalter einige Sponsoren gewinnen können. Und neue Veranstaltungsorte: So wird Familie Jurk das Kino Capitol am Montagabend für drei Kurzfilme junger Filmemacher öffnen.
„Wir freuen uns, bei den Kulturtagen dabei zu sein“, sagt Andreas Jurk. Die meisten Veranstaltungen finden aber auf dem namensgebenden Funkerberg statt, hier wird es am Donnerstag neben einem kleinen Empfang als Dankeschön für alle Bergfunk-Unterstützer auch eine Ausstellung geben, die die Aktivitäten des Vereins rund um die Kulturtage und das anschließende Open-Air der vergangenen sechs Jahre dokumentiert.

Auch an das Schicksalsjahr 2012 wird dann noch einmal erinnert. Spontan hatte sich da die Initiative der Bergfunk-Retter gegründet, zahlreiche Fans spendeten, wollten, dass die Vereinsmitglieder weitermachen. „Hochachtung und Hut ab“, lobt Claudia Baronick vom Bereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing in Königs Wusterhausen, „dass sich die jungen Leute vom Verein damals nicht entmutigen ließen.“ Diese seien eben ein ambitioniertes Team mit tollen Ideen und großer Professionalität.

Von Karen Grunow

Dahme-Spreewald Kritik am umständlichen Überqueren der Fahrbahn - Telzer verärgert über abgeriegelten Radweg

Radfahrer, Spaziergänger und Jogger haben es in Telz schwer. Zwar wurde ein nagelneuer Radweg gebaut, doch wer dort fahren möchte, muss ein umständliches Manöver beim Fahrbahnwechsel in Kauf nehmen - stört doch eine lange Leitplanke. Die Bürger sind verärgert, denn über die Schutzplanke klettern ist keine Option.

13.08.2014
Dahme-Spreewald Die neue Sehnsucht nach der Wildnis - Jäger haben keine Nachwuchssorgen

Waidmannsheil, Winand Jansen. Auf der Jagd ist der Nuthe-Urstromtaler "eins mit der Natur." Obwohl er schon als kleiner Junge mit zur Jagd ging, ist jeder Schuss eine Überwindung. Die Sehnsucht nach Natur haben allerdings auch andere. Im Dahmeland-Fläming gibt es in den Jagdverbänden keine Nachwuchssorgen.

12.08.2014
Dahme-Spreewald MAZ-Serie: "Alles Bio, oder was?" - Glückliche Tiere auf dem Biohof

Die Tiere auf dem Biolandhof von Kathrin und Andreas Lütteken in Gottsdorf (Teltow-Fläming) sind glücklich. Schweine und Rinder leben artgerecht: Ringelschwanz und Hörner dürfen dran bleiben. Auch genügend Freiräume haben die Tiere. Obwohl sich kaum Geld damit verdienen lässt, halten die beiden an ihrem Landbau fest.

02.09.2014
Anzeige