Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Neuer Seepark in Pätz schlägt Wellen
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Neuer Seepark in Pätz schlägt Wellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 31.08.2018
In der Badstraße in Pätz soll ein neuer Wohnpark entstehen. Derzeit wird das Grundstück geräumt, der Wald gelichtet. Quelle: Andrea Müller
Pätz

Die Sitzung des Bauausschusses von Bestensee fand Montagabend zunächst nicht wie gewohnt im Gemeindeamt statt, sondern am künftigen Seepark in Pätz. Hintergrund dafür ist die Aufregung um dieses Bauprojekt. So entschied Bauausschussvorsitzender Peter Neumann (Unabhängige Bürger) kurzerhand, die Zusammenkunft vor Ort stattfinden zu lassen: öffentlich. Mehr als 100 Bürger kamen.

Bonava stellte seine Visionen vor

Gegenüber des Pätzer Vordersees sollen Häuser für mehr als 300 Leute entstehen. Darunter befindet sich auch ein elf Meter hohes Gebäude mit drei Etagen. Ansonsten entstehen vorrangig Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Gemeindevertretung hatte dem Projekt einstimmig zugestimmt – inklusive der Pätzer Gemeindevertreter. Doch anders als im Bebauungsplan vorgesehen, stellte der Investor Bonava – ein Konzern aus Schweden – den Leuten aktuell ein Projekt vor, das auch die Bebauung der Grünfläche in der Mitte erkennen lässt.

Die ersten neuen Häuser sollen direkt in Badstraße entstehen. Baubeginn Herbst 2018 oder Frühjahr 2019. Entscheidend ist das Wetter. Quelle: Andrea Müller

Es bleibt beim B-Plan

„Das war unsere Vision“, so Marko Paech von Bonava. Damit könne das Unternehmen später einmal den Seepark weiter entwickeln. Es habe damit nicht hinter den Berg halten, sondern das Vorhaben offen kommunizieren wollen. „Das ist leider nach hinten los gegangen“, so Paech, der gleichzeitig keinen Zweifel daran ließ, dass Bonava selbstverständlich nur so bauen werde, wie es der B-Plan vorsehe. Eine Bebauung darüber hinaus könne nur durch eine Änderung des Planes erreicht werden, die von der Gemeindevertretung erneut geprüft und beschlossen werden müsste.

Bürgermeister unmissverständlich

Dass an dem B-Plan festzuhalten sei, das machte auch Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) deutlich: „Die Gemeindevertretung hat einen Satzungsbeschluss zum Seepark Pätz gefasst, der eine Grünfläche deutlich erkennen lässt. Daran muss sich der Investor halten“, sagte er. Würde er anders verfahren, erhielte er von der Gemeinde kein grünes Licht.

Emotionen kochten hoch

Peter Neumann hatte alle Hände voll zu tun, die Emotionen der Bürger etwas herunter zu kochen. „Es ärgert sie, wie das Grundstück aussieht“, sagte er. Tatsächlich wurde der Wald in der jüngsten Vergangenheit gelichtet. Das Holz liegt derzeit fast ungeordnet herum. „Montag haben wir angefangen, alles zu ordnen und zu rücken“, so Paech. Dann soll das Holz geschreddert werden. Die alten Bungalows würden anschließend abgerissen. Sei alles beräumt, könne es mit der eigentlichen Bebauung losgehen. Der Baustart soll in der Badstraße erfolgen. Je nach Wetterlage könnte das noch im Herbst oder aber nächstes Frühjahr sein.

Hochgekocht war das Ganze, weil Bonava mit den potentiellen Käufern schon über eine Erweiterung des Seeparks sprach, obwohl es dafür keinen genehmigten B-Plan gibt. Quelle: Andrea Müller

Einladung zur Ortsratssitzung

Ortsvorsteherin Annette Lehmann (Unabhängige Bürger) und Jürgen Ostländer (Plan Bestensee) haben Paech zur Sitzung des Ortsbeirat eingeladen. Der hat sein Kommen für den 27. September angekündigt, will weiter mit den Pätzern im Gespräch bleiben.

Von Andrea Müller

Beim Lausl-Familientag stand Gerhard Schöne auf der Bühne vor dem Zollstockmuseum. Mit seinen Liedern begeisterte er junge und alte Zuschauer gleichermaßen.

20.08.2018

Ein 24 Jahre alter Mann wurde in Bestensee bei einer zunächst verbalen, dann aber doch handfesten Auseinandersetzung verletzt. Polizisten schlichteten und leiteten Ermittlungen ein.

14.08.2018

Das konnten auch die Polizisten kaum glauben: Auf der A13 hat sich ein Autofahrer bei einer Verkehrskontrolle auf 4,15 Promille gepustet. Seinen Führerschein konnten ihm die Beamten dennoch nicht abnehmen. Er war bereits weg.

06.08.2018