Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Biber beunruhigen Bestenseer
Lokales Dahme-Spreewald Biber beunruhigen Bestenseer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 03.02.2014
Anzeige

Ein mit Papier beklebtes Holzschild steht seit Kurzem an der Bestenseer Puschkinstraße. Unter Berufung auf das Bundesnaturschutzgesetz soll es Spaziergänger davon abhalten, den „Lebensraum des streng geschützten Bibers“ zu beeinträchtigen. Die Strafandrohung für Zuwiderhandlungen hat es in sich: bis zu fünf Jahre Haft oder 50.000 Euro Geldstrafe.

Die Tiere aufzuscheuchen, ihr Biotop zu beschädigen oder zu zerstören, ist kein läppisches Vergehen, sondern eine Straftat. Darauf weist Heinz-Georg Heidenreich hin, der im Umweltamt des Landkreises Dahme-Spreewald für den Artenschutz zuständig ist. „Biber genießen den höchsten Schutzstandard“, berichtet er.

Vielen ihrer menschlichen Nachbarn ist die Biberfamilie, die sich am Graben zwischen dem Kleinbestener See und dem Seechen niedergelassen hat, nicht geheuer. „Mehrere Baumstämme, die am Ufer stehen, sind bereits angefressen“, hat der Bestenseer Günter Axthelm bemerkt. „Wenn sie fallen, könnten sie Autofahrer oder Passanten treffen oder sogar auf den Gleisen oder der Oberleitung der Eisenbahn landen“, befürchtet er. „Nicht auszudenken, wenn es dadurch zu einem Zugunglück käme.“ Außerdem, so Axthelm, hätte die Biberburg das Wasser immens aufgestaut. Statt früher 30 Zentimeter stehe es jetzt mehr als einen Meter hoch.

„Wessen Schutz ist wichtiger – der des Bibers oder der des Menschen?“, fragt Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf und gibt selbst die Antwort: „Wenn Grundstücke überflutet werden oder dem Bahnverkehr Gefahren drohen, besteht Handlungsbedarf.“

Ein Eingriff in die Biberwelt sei nur bei massiven Beeinträchtigungen möglich, macht Torsten Woitke, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Dahme-Notte klar. Der Wasserstand sei zwar hoch, steige jedoch zurzeit nicht weiter.
So schätzt es auch Heinz-Georg Heidenreich ein. „Es handelt sich dort um einen Grundwasseranstieg“, sagt er. Sollten die Keller von Anwohnern durch Feuchtigkeit bedroht sein, habe das mit den wendigen Vierbeinern nichts zu tun. „Wir verstehen die Sorgen der Leute dort und sind regelmäßig vor Ort, um die Lage zu beobachten“, fügt er hinzu.

In besonderen Gefahrenlagen, etwa wenn großflächige Überflutungen drohen, sei es möglich, Biberpopulationen umzusetzen. Dafür müssten an hohe Hürden gekoppelte Sondergenehmigungen eingeholt werden. Der Wasserstau in Bestensee, zu dem die Nagetiere offenbar nur unmaßgeblich beitrugen, erfülle diese Kriterien nicht. „Ihnen reicht eine 70 bis 80 Zentimeter hohe Wassermulde, um in ihren Bau zu schlüpfen“, erläutert der Experte. Diese Höhe liege unterhalb der Gefahrengrenze. Abgesehen vom hohen Schutzstatus der Nager sei eine Umsiedlung wenig wirkungsvoll. „Verschwinden welche, kommen in kürzester Frist andere“, ergänzt er. Zudem verbeißen die Alten die Jungen und Jungbiber suchen sich neue Reviere. Vor allem aber, merkt Heidenreich an, sei eine Gefährdung des Auto- und Bahnverkehrs auszuschließen, da Bäume, die im Extremfall umstürzen könnten, weit von Straße und Bahnlinie entfernt stünden.

Der Bestenseer Axthelm hat noch eine andere Sorge. Er weist darauf hin, dass das Warnschild der Naturschützer vom Straßenrand aus nicht zu lesen sei. „Wer wissen will, was darauf steht, muss so nah herantreten, dass er den Biber schon stören könnte“, vermutet er.

Von Klaus Bischoff

Einer Studie zufolge sind viele Straßenbrücken ostdeutscher Gemeinden in schlechtem Zustand. Die 34 Brücken in der Region Dahmeland-Fläming sind hingegen besser als ihr Ruf - entscheidend ist stets, wer für ein Bauwerk verantwortlich ist.

31.01.2014
Studium & Wissenschaft Informatik-Schülerkolleg lädt ein ... - Virtuelle Welten in 3-D

Am Hasso-Plattner-Institut lädt das Informatik-Kolleg Interessierte zur nächsten Bewerberrunde ein!

30.01.2014
Dahme-Spreewald Seit 100 Tagen vertritt Jana Schimke die Region im Bundestag - "Man muss sich hohe Ziele setzen"

Seit genau 100 Tagen vertritt Jana Schimke den Wahlkreis 62 in Berlin. Kein Neuland für die 34-Jährige: Vier Jahre hat sie bereits für verschiedene Abgeordnete im Bundestag gearbeitet. Ihre jetzigen Schwerpunkte sind die Themen Arbeit und Soziales sowie Bildung und Forschung.

01.02.2014
Anzeige