Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Bildung als Schlüssel gegen Rechtspopulismus
Lokales Dahme-Spreewald Bildung als Schlüssel gegen Rechtspopulismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 11.11.2016
Stephan Loge, Wana Limar, László Ungvári und Günter David (v.l.) bei der Podiumsdiskussion. Quelle: Josefine Sack
Wildau

Die Welt retten konnten Wana Limar, Stephan Loge und László Ungvári am Mittwoch nicht. Gleichwohl nahmen die MTV-Moderatorin, der Landrat des Kreises Dahme-Spreewald und der Wildauer Hochschulpräsident die Diskussionsrunde „Mein Kampf gegen Rechts“ in der Bibliothek der Technischen Hochschule zum Anlass, um mal darüber zu reden, was schief läuft in diesem Land.

Der Titel der Veranstaltung, organisiert von der Kreis- und Fahrbibliothek, geht zurück auf das in diesem Jahr erschienene gleichnamige Buch. Darin schildern elf Menschen ihre Erfahrungen mit Fremdenhass und rechter Gewalt.

Anspielung auf Donald Trump

Hochschulpräsident Ungvári begrüßte die Gäste zu „dieser ernsten Veranstaltung an einem sehr denkwürdigen Tag – dem Tag des Mauerfalls, aber auch dem Tag des Sieges eines Demagogen, der Mauern bauen will“. Er spielte damit auf den frisch gewählten US-Präsidenten Donald Trump an.

In der Tat hätte das Datum für die Lesung passender nicht sein können. Auf den 9. November fallen Ereignisse, die die Geschichte nachhaltig geprägt haben. Das dunkelste Kapitel begann an jenem Tag im Jahr 1938 mit den Novemberprogromen.

Alltagserfahrungen mit Rassismus

Und heute? 71 Jahre nach Kriegsende sind die Rechtspopulisten erneut auf dem Vormarsch. Wana Limar schockieren die aktuellen Entwicklungen. Als Kind afghanischer Einwanderer weiß sie, was es bedeutet, diskriminiert zu werden. Ihre Alltagserfahrungen mit Rassismus beschreibt sie in „Mein Kampf gegen Rechts“. Da ist etwa der Junge aus der Parallelklasse, der die junge Wana und ihre Mitschüler als „Kanakenklasse“ beschimpft oder die Religionslehrerin, die nach den Anschlägen vom 11. September fragt, woran man einen Terroristen erkenne.

„Was macht Deutschsein aus? Darüber müssen wir uns erst einmal unterhalten“, fordert die Autorin, die sich in der Hamburger Organisation „Visions for Children“ für Flüchtlingskinder einsetzt. Längst sei Deutschland ein Einwanderungsland, so Limar. Das beweisen allein die Zahlen. Die sozialen Netzwerke sprechen eine andere Sprache: Als „Gelumpe“ oder „Viehzeug“ werden hier Migranten verunglimpft.

Der Schlüssel liegt in der Bildung

Die große Frage: Was treibt die Verfasser solcher Schmähungen an? „Sind jene, die da klatschen und Merkel an den Galgen hängen wollen, einfach nur dumm?“, fragt David Günter vom Bundesprogramm „Demokratie leben“, der durch den Abend führt, in die Runde. Alle Talkgäste sind sich einig: Der Schlüssel liegt in der politischen Bildung. Doch ganz so einfach ist es nicht: „Die Vermittlung von Erfahrungen kommt zu kurz“, meint Landrat Loge (SPD). Es gebe kaum noch Zeitzeugen aus der Nazizeit. „Ich mache mir vor allem Sorgen um die jüngeren Generationen.“

Was also tun in Zeiten, in denen sich Hass breit macht und Flüchtlingsheime brennen? Keine Lösung, aber immerhin einen Ansatz hat ein junger Mann aus dem Publikum parat: „Wir brauchen Vorbilder, die ihre Stimme erheben gegen die Unwissenden und wir müssen als Gemeinschaft aktiv werden.“

Von Josefine Sack

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 10. November - Auto kollidiert auf A10 mit Sattelzug

Beim Auffahren von der A113 auf die A10 Richtung Osten ist am Mittwochnachmittag ein Auto mit einem Sattelzug zusammengestoßen. Nach dem Aufprall wurde der Wagen noch 50 Meter von dem Lkw weitergeschoben. Verletzt wurde niemand, eine Richtungsfahrbahn musste zur Bergung gesperrt werden.

10.11.2016

Der Polizei ist ein Schlag gegen Automatensprenger gelungen. Bei einem Großeinsatz sind vier Verdächtige festgenommen worden. Sie sollen mehrere Automaten in den Kreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald zerstört haben. Den mutmaßlichen Tätern ist man wegen eines Zufalls auf die Schliche gekommen.

10.11.2016

In der Niederlehmer Schlachtfabrik will die Wiesenhof-Gruppe bald 160.000 statt bisher 120.000 Hühner täglich schlachten. Nun regt sich Widerstand: Beim Infoabend des Bündnisses Tierfabriken-Widerstand ging es um Gestank, den Grundwasserspiegel und Lärmbelästigung.

10.11.2016