Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Bleienten“ sichern Betrieb des Freibades
Lokales Dahme-Spreewald „Bleienten“ sichern Betrieb des Freibades
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 03.08.2016
Für die Prüfung zum Rettungsschwimmer müssen unter anderem Rettungsaktionen nachgestellt und trainiert werden. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Briesen

Es ist eine so außergewöhnliche wie grandiose Idee: Weil die Briesener um den Erhalt ihres schönen kleinen Freibads bangen, für das sich von Sommer zu Sommer die Suche nach den benötigten Rettungsschwimmern immer komplizierter gestaltet, haben sie sich nun selbst dazu ausbilden lassen. Neun von 13 Teilnehmern haben mittlerweile die Prüfungen bestanden.

„Die Idee ist die goldene“, sagt Oliver Theel, Hauptamtsleiter der Verwaltung des Amtes Schenkenländchen, während er bei einigen Prüfungen zuschaut. Lange sei um eine Lösung für das 1977 entstandene Freibad gerungen worden. „Wir haben mit unserem Bürgermeister Ralf Kunze zusammengesessen und überlegt, was wir machen können, um das Schwimmbad zu retten“, erzählt Virginie Hoppe. Kunze hat ihnen zugeraten zu der so verrückt klingenden Idee, einfach selbst Rettungsschwimmer zu werden. Anfang Juni war das. Virginie Hoppe, Susann Fischer, Dörte Schulz und die anderen vom Dorfclub gingen durch ihren Ort, sprachen ihre Nachbarn an. 20 meldeten sich. 13 blieben, denn die intensiven Trainings nebst Theorie, das muss man neben dem beruflichen und familiären Alltag erst einmal gestemmt kriegen. Doch die 13 zogen und ziehen es durch. Die Gemeinde Halbe hat die Kosten für die Kurse übernommen.

„Briesener Bleienten“ mit Unterstützern und Trainer Sascha Swade (r.). Quelle: Karen Grunow

Alle unterstützen sich gegenseitig

Torsten Weber und Marcus Hoppe waren die ersten, die das Rettungsschwimmabzeichen in Silber bestanden. Die 74-jährige Regina Meinas schaffte das bronzene. „Die älteste, die ich je ausgebildet habe. Respekt!“, sagt Sascha Swade vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Berlin. „Ich habe selten eine so hochmotivierte Truppe erlebt wie in Briesen.“ Zwölf Trainingseinheiten mit ihm mussten alle absolvieren. Darüber hinaus übte jeder fleißig. Anfangs hatte das Wasser nur 16 Grad. Da kam Heike Schütze, die sich während der Trainings auch schon mal um die Kinder der angehenden Retter kümmerte, mit heißem Tee und Kaffee ans Becken. „Unser Engel“, sagt Susann Fischer. Überhaupt, sie schwärmt, sei dieses Miteinander eine tolle Motivation. Auch bei der Prüfung achten alle aufeinander, zählen mit, beobachten die Zeiten. Als Virginie Hoppe nach langem Zögern komplett das 25-Meter-Becken durchtaucht und am anderen Ende erst den Kopf aus dem Wasser reckt, applaudieren alle. Jede von einer oder einem bestandene Etappe der aufwendigen Prüfungen bringt alle ihrem Ziel näher, während der Sommermonate das Freibad öffnen zu dürfen.

Rettungsschwimmer dürfen Prüfungen zum Seepferdchen durchführen

Hauptamtsleiter Theel hat das längst schon abgenickt, er ist nun aber mal aus Neugier vorbeigekommen und fiebert auch mit. Ein Rettungsschwimmer mit Silberabzeichen und als Assistenz einer mit bronzenem werden gefordert, um ein Bad wie das Briesener öffnen zu können. Woche für Woche wird nun ein neuer Einsatzplan erstellt, je nach Verfügbarkeiten der Rettungsschwimmer, die ihre verantwortungsvolle Aufgabe alle ehrenamtlich übernehmen. Sie dürfen dann auch selbst die Prüfungen zum Seepferdchen durchführen.

„Briesener Bleienten“ nennen sich die Frauen und Männer übrigens. Dabei ist von Bleischwere oder Langsamkeit gar nichts zu sehen, als Virginie Hoppe und die anderen mit kraftvollen Zügen durch das Becken gleiten. Sie sind wieder in ihrem Element, die Briesener.

Info: Heute ist das Freibad von 14 bis 17 Uhr, an diesem Freitag von 15 bis 20 Uhr und am Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 19 Uhr geöffnet.

Von Karen Grunow

Für viele Dahmeländer bedeutet die Urlaubszeit zugleich auch Lesezeit. Viele Bibliotheksnutzer in Königs Wusterhausen leihen sich ihre Schmöker für den Strand mittlerweile elektronisch aus. Das Angebot der Onleihe wird immer stärker genutzt – derzeit bis zu 500 Mal im Monat.

03.08.2016
Dahme-Spreewald Gefahr am Bahnübergang – Anwohner besorgt - Zeuthen: Zugdurchfahrt bei offenen Schranken?

Zeuthener berichten von Zugdurchfahrten bei offenen Schranken am Bahnübergang Forstweg und äußern sich besorgt über die damit verbundenen Gefahren. Die Deutsche Bahn bestreitet, dass es zu derartigen Vorfällen gekommen ist.

03.08.2016

Der Neuseeländer Peter Macky restauriert seit 2010 den Kaiserbahnhof in Halbe, der künftig auch als Standesamt genutzt werden soll. Zuvor war das 1865 als Empfangsgebäude für die preußischen Könige und späteren Kaiser erbaute Gebäude seit 1994 nicht mehr genutzt worden – und in einem entsprechend schlechten Zustand.

02.08.2016
Anzeige