Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Buchmesse steht für Individualität“
Lokales Dahme-Spreewald „Buchmesse steht für Individualität“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:27 13.09.2016
Wilken Straatmann, Vorstand des Freundeskreises Baruther Glashütte. Quelle: Dietrich von Schell
Glashütte

Am Wochenende fand im Museumsdorf Glashütte zum sechsten Mal die Buchmesse der Kleinverlage und Handpressen statt. Obwohl es sich um ein Nischenprojekt handelt, machen individuelle Formate und Inhalte in Zeiten des Internets wieder neugierig auf das Medium Buch. Die MAZ sprach mit dem Veranstalter und Vorstand des Freundeskreises Baruther Glashütte, Wilken Straatmann, über die Aussteller, das neue Label und die Zukunft der Buchmesse.

Herr Straatmann, Bücher mit Seiten aus Eichenholz, Grafiken und Illustrationen in geringer Auflage oder inhaltlich besondere Themen – was ist das für ein Publikum, das sich für die Messe interessiert?

Straatmann: Es ist überwiegend ein intellektuelles Publikum, das sich bereits für Bücher und Literatur interessiert. Nicht wenige erfreuen sich allerdings auch an den vielen handgemachten und selbst gebundenen Büchern ebenso wie an besonderen und ausgefallenen Illustrationen. Daher kommt es, dass neben den Professoren auch immer wieder Handwerker und Künstler bei uns zu finden sind.

Woher kommen die Aussteller und sind es immer wieder dieselben?

Straatmann: Es gibt einen harten Kern, der jedes Jahr nach Glashütte kommt. Der geht noch auf die Initiatorin der Buchmesse, auf die verstorbene Edeltraut Gallinge, zurück. Sie kommen fast alle aus Berlin und Brandenburg. Diesmal haben wir auch vier neue Aussteller begrüßen können, einmal sogar aus Hamburg. Am Wochenende hatten wir insgesamt 20 Aussteller in Glashütte, für die Zukunft wünschen wir uns eine Verdoppelung dieser Zahl.

Welchen Nutzen haben die Aussteller von Ihrer Buchmesse?

Straatmann: Die meisten sind Eigenverleger, manche illustrieren selbst, andere stellen die Bücher sogar selber her. Doch sie haben keinen eigenen Vertrieb oder nur beschränkte Möglichkeiten, ihre Exemplare abzusetzen. Bei uns können sich die Aussteller austauschen, aber auch in Kontakt zu interessierten Besuchern treten.

Sie haben in diesem Jahr das alte Label geändert? Warum?

Straatmann: Der Grafiker Rudolf Sittner aus Cottbus, der schon von Anfang an dabei ist, hat das neue Label entworfen und auch selbst gestaltet: ein zweifarbiges stilisiertes Komma mit dem Wort dahinter. Die bisherige Marke – der Uhu auf dem Buch – stammt noch von Edeltraut Gallinge. Aber wir wollten was Eigenes, was Neues kreieren, das unseren gestalterischen Anspruch widerspiegelt. Die Buchmesse steht für Individualität und die soll mit dem Label „Komma“ zum Ausdruck kommen.

Gibt es Ideen, das Ganze einem größeren Publikum zugänglich zu machen?

Straatmann: Natürlich wollen wir die Bekanntheit der Messe noch steigern. So überlegen wir, das Rahmenprogramm wie kreative Schreibwerkstatt, Kalligraphie oder Lesungen über das gesamte Jahr zu veranstalten. Ein weiterer Gedanke ist, eine Webseite einzurichten, auf der sich die Aussteller präsentieren und zum Beispiel ihre Neuerscheinungen vorstellen können. Damit soll sich nicht allein die Buchmesse etablieren. Glashütte soll sich einen Ruf als Ort für Literatur und Druckgrafik erwerben, über das traditionelle Glashandwerk hinaus. Wir finden, dass die kleinen Verlage zu unserem kleinen Museumsdorf passen.


Von Dietrich von Schell

Am Montag übergab der Bürgermeister von Heidesee Siegbert Nimtz den neuen Sportplatz an der Grundschule von Prieros. Die Gemeinde hat 249 000 Euro in die Sportstätte investiert.

13.09.2016

Frank von Feilitzsch ist ein Lebenskünstler. Er liebt die Farben. Darum ist er Maler geworden. Und er liebt das Leben. Deshalb ist der Künstler viele Jahre als Skipper auf den Weltmeeren unterwegs gewesen. Sein Haus in Schulzendorf ist Wohnstatt und Atelier. An den Wänden hängen Bilder, die bersten vor üppigen Farben und Formen. Das Grundstück ist ein Kunstwerk der Natur.

12.09.2016
Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 12. September - Einbrecher scheitern an Panzerglas

Einbrecher versuchten in der Nacht von Sonntag auf Montag, in ein Geschäft und eine Tankstelle einzusteigen. Die unbekannten Täter bissen sich an den einbruchsicheren Fenstern jedoch die Zähne aus. Der Sachschaden ist trotz allem hoch.

12.09.2016