Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Bürgertreff öffnet im September
Lokales Dahme-Spreewald Bürgertreff öffnet im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:35 27.07.2016
Jahrelang lag er brach. Nun wird der Güterboden am Bahnhof Zeuthen Begegnungsstätte für die Bürger. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Zeuthen

In Zeuthen verschwindet ein Schandfleck: Lange war unklar, was mit dem einstigen Güterboden am S-Bahnhof Zeuthen geschehen soll. In diesem September eröffnet der 1896/97 erbaute Schuppen, der jahrelang brach lag, wieder seine Pforten. In dem denkmalgeschützten Gebäude soll ein Kultur- und Bürgertreff entstehen.

Abreißen oder sanieren?

2006 hatte die Gemeinde den maroden Schuppen samt Bahnhofsflächen erworben. Ursprünglich sollten hier, entlang der Gleise, Parkplätze entstehen. Zwei Möglichkeiten standen zur Diskussion: Sollte man den Güterschuppen abreißen oder sanieren lassen?

Ortszentrum in Zeuthen soll wieder aufleben

2009 wurde das Gebäude, indem sich früher ein Laden für Anglerbedarf befand und das später leer stand, entkernt. Danach passierte lange nichts. Die Gemeindevertretung war sich uneins darüber, ob der Güterboden der geeignete Standort für das geplante Bürgerzentrum sei.

Architektin Marianne Wagner (Mitte) erläutert Bürgermeisterin Beate Burgschweiger und Joachim Heinig von den Heimatfreunden den Stand der Bauarbeiten. Quelle: Josefine Sack

Diskutiert wurde auch, ob ein Umbau im Rahmen des Denkmalschutzes finanziell zu stemmen ist. Die Gemeinde ließ alle öffentlichen Räume in Zeuthen hinsichtlich ihrer Nutzungskonzepte und Bausubstanz analysieren. Die Entscheidung fiel zugunsten des historischen Güterbodens – mit dem Ziel, das Ortszentrum rund um den S-Bahnhof und die Goethestraße neu zu beleben.

Baubeginn im Herbst 2015

2015 konnten die Bauarbeiten am Güterschuppen beginnen. Zuvor hatten die Gemeindevertreter die im Haushalt dafür vorgesehenen 691 000 Euro freigegeben. Der Innenausbau des Güterschuppens erfolgte in drei Teilen: Die einstige Verladezone hat Architektin Marianne Wagner vom Berliner Planungsbüro „Coplan 2“ in einen knapp 90 Quadratmeter großen Veranstaltungsraum verwandeln lassen.

Die denkmalgeschützte Fassade des Güterschuppens ist im Rahmen der Sanierung aufwendig gereinigt und repariert worden. Quelle: Josefine Sack

An die 80 Personen finden dort künftig Platz. Der Saal, der durch eine mobile Trennwand zweigeteilt werden kann, wird später durch weiße Kugelleuchten erhellt. Die Bewirtung bei Veranstaltungen und Feiern erfolgt direkt von nebenan – „in der Servicezone“, wie Planerin Wagner die moderne Küche samt Durchreiche nennt. Im Giebel zieht künftig der Verein Heimatfreunde ein.

Umbau ist Teil der Bahnhofsneugestaltung

Der Bürgertreff, in dem auch Sitzungen der Gemeinde sowie Sprechstunden der Sozialarbeiter stattfinden sollen, wird barrierefrei zugänglich sein. Das Eingangsportal erhält eine Glasfassade. 2017 sollen dann die Außenanlagen gestaltet werden. Neben einem Vorplatz mit Fahrradständern entstehen 49 Parkplätze und vier barrierefreie Parkflächen. Der Umbau ist Bestandteil der städtischen Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Zudem plant die Bahn bis 2019, die Unterführung am S-Bahnhof grundlegend zu erneuern.

Von Josefine Sack

Für die Kita-Kinder war vor allem das Kneten des Sauerteigs ein großer Spaß. Beim Backtag im Dahmelandmuseum lernten sie, wie Brot nach altem Rezept im Holzbackofen gebacken wird. Der Heimat- und Museumsverein Königs Wusterhausen hatte zu dieser Ferienaktion geladen, die bei Kindern und Erziehern sehr gut ankam.

26.07.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 26. Juli - Transporter schiebt VW auf Audi

Ein Verletzter und ein Schaden von 34 000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montagnachmittag auf der A13 bei Staakow ereignet hat. Ein Transporter-Fahrer ist mit seinem Wagen auf einen VW aufgefahren und hat diesen wiederum auf einen Audi geschoben.

26.07.2016

Rund 24 Millionen Euro würde der Bau eines weiteren Bürogebäudes im Technologiepark Wildau kosten. Viel Geld, aber im Landkreis Dahme-Spreewald ist man sich einig, dass sich die Investition unter bestimmten Umständen lohnen würde. Denn nur so können womöglich neun Firmen, die sich bereits in Wildau etabliert haben, gehalten werden.

26.07.2016
Anzeige