Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Streit um Volksinitiative gegen BER-Erweiterung

Bürgerverein Brandenburg-Berlin lehnt Initiative ab Streit um Volksinitiative gegen BER-Erweiterung

Um die Volksintiative gegen eine mögliche dritte Startbahn am BER gibt es Streit. Der einflussreiche und große Bürgerverein Brandenburg-Berlin will sich nicht daran beteiligen. Die Initiative sei „parteipolitisches Geklüngel“ und zweifelt an deren Erfolg. Ein Bürgermeister reagiert ziemlich angesäuert auf die Vorwürfe.

Voriger Artikel
Von einem der auszog, das Leben zu lernen
Nächster Artikel
26-Jährige prallt mit Auto gegen Baum

Blankenfelde-Mahlow. Bevor die Volksinitiative gegen die dritte Start- und Landebahn am Flughafen BER angelaufen ist, gibt es bereits den ersten Streit. Der BVBB, der nach eigenen Angaben mit rund 3000 Mitgliedern der größte Verein im Kampf gegen den BER ist, lehnt eine Beteiligung ab. Matthias Stefke, der Vereinsvorsitzende, bezeichnet die Initiative als „parteipolitisches Geklüngel“. Der BVBB habe erst „Anfang April über den Flurfunk davon erfahren“, sagt Stefke. Zunächst habe er die Initiative wohlwollend gesehen. Mittlerweile zweifelt er am Erfolg, da die rot-rote Landesregierung nicht bereit sei, den Druck auf Berlin zu erhöhen – sowohl bei der Umsetzung des Nachtflug-Volksbegehrens als auch bei der möglicherweise neu zu erteilenden Baugenehmigung für das Terminal.

Für Stefke sind dies allerdings Nebenkriegsschauplätze. „Wer die dritte Start- und Landebahn verhindern will, zementiert letztendlich den Standort“, sagt der BVBB-Vorsitzende. Gegen diesen sollten sich die Aktivitäten der Schutzgemeinschaft richten. Das hält Ortwin Baier, SPD-Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow, für nicht realistisch und wirft Stefke Populismus vor. „Ihm gefällt nicht, dass diese Initiative in meinem Büro entstanden ist“, sagt Baier. Gemeinsam mit seinem Referenten Alexander Fröhlich habe man nach dem Nachtflug-Volksbegehren die Initiative gegen die dritte Start- und Landebahn erdacht und der Schutzgemeinschaft unterbreitet. Als Unterstützer habe man bewusst „moderate Bürgerinitiativen angesprochen“. Der BVBB sei gefragt worden, ob er logistische Unterstützung leisten wolle. Den Vorwurf, damit den Kommunalwahlkampf zu beeinflussen, weist Baier von sich. Man wolle noch vor der Landtagswahl im September die 20.000 Unterschriften beisammen haben. Dass dies gelingt, davon ist Carl Ahlgrimm, Vorsitzender der Schutgemeinschaft, überzeugt. Dass der BVBB nicht mit im Boot ist, sei „schade, aber verständlich, wenn sie bei ihrer Maximalforderung bleiben“. Eine Verhinderung des Standorts, so Ahlgrimm, sei angesichts der bislang investierten vier Milliarden Euro „unrealistisch“.

Auch Matthias Schubert, der Sprecher des Aktionsbündnisses Berlin-Brandenburg (ABB), glaubt an den Erfolg der Volksinitiative. Die ABB sei mit ihren elf Bürgerinitiativen die „derzeit aktivste Gruppierung“. Dass nicht alle mitziehen, bedauert Schubert, sagt aber auch „Das Nachtflug-Begehren haben wir auch gegen den Willen des BVBB durchgesetzt.“

Am Donnerstag um 19 Uhr findet in der Aula der Astrid-Lindgren-Schule Mahlow die Auftaktveranstaltung zur Volksinitiative statt.

Neuigkeiten rund den BER haben wir auf unserer Sonderseite gebündelt.

www.MAZ-online.de/ber

Von Christian Zielke

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachtflug-Gegner in Berlin lassen nicht locker

Nachdem ihr Volksbegehren für eine längere Nachtruhe am neuen Hauptstadtflughafen gescheitert war, starteten Berliner Flughafengegner eine Volksinitiative. Die bekam jetzt ausreichend Unterschriften. Sie kann aber auch weniger bewirken als ein Volksbegehren, aber zumindest muss sich das Abgeordnetenhaus mit dem Anliegen beschäftigen.      

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg