Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Christian Hylla ist neuer Leiter
Lokales Dahme-Spreewald Christian Hylla ist neuer Leiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 04.10.2015
Christian Hylla vor der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald in der Köpenicker Straße. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Königs Wusterhausen

An der Spitze der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald (PI LDS) steht jetzt Christian Hylla. Der Polizeioberrat beschreibt das Kennenlernen des insgesamt etwa 200-köpfigen Teams von der Kripo bis zu den 32 Revierpolizisten nach den ersten vier Wochen als „sehr freundlich“. Das sei für ihn allerdings kein Wunder. Schließlich habe diese leistungsstarke Mannschaft bei der Begrüßung neuer Chefs nach der Wende reichlich Routine. „Ich bin seit 1990 der 17. Leiter dieser Inspektion“, sagt der 38-Jährige, wobei er zunächst noch ein wenig unschlüssig wirkt, ob er darüber nun lachen oder doch besser weinen soll. Er wählt das Lachen.

Zumal auch seine gleich nach dem Abitur begonnene polizeiliche Laufbahn bisher von zahlreichen Einsatz- und Ortswechseln gekennzeichnet ist. Von der Mitarbeit im Aufbaustab der Polizeireform über die Leitung der Polizeiwache in Belzig bis zum Vize-Chef des Einsatz- und Lagezentrums in Potsdam, in dem täglich etwa 1200 Notrufe eingehen, war schon alles dabei. „Insofern haben sich meine Vorstellungen als Abiturient, einen spannenden Beruf zu wählen, in dem ich etwas für Menschen bewegen kann und der ständig neue Herausforderungen bietet, schon ein gehöriges Stück erfüllt“, sagt der Vater zweier Söhne.

Augenblicklich wird sein Arbeitsalltag aber vor allem von einem bestimmt: der Absicherung der Zugankünfte der Flüchtlinge in Schönefeld sowie deren Unterkünfte. Neun größere Unterkünfte von Lübben bis Zeesen gibt es bereits. Dort sind verstärkte Streifendienste ebenso zu organisieren wie Sicherheitskonzepte mit Betreibern beziehungsweise Wachschutzunternehmen abzustimmen. Am Donnerstag werden die nächsten 500 Flüchtlinge in Schönefeld erwartet. „Gemeinsam mit dem Rettungsdienst, den Helfern des Landkreises, Sprachmittlern und der Bundeswehr hat sich in Schönefeld schon fast eine Routine eingespielt“, sagt Hylla. Es ist dem Behördenleiter zufolge „eine Kraftanstrengung“, aber am Limit sieht er seine Polizisten noch nicht. „Auch bei allen anderen polizeilichen Aufgaben werden wir nicht nachlassen“, betont er. Das betrifft die Aufklärung von Straftaten ebenso wie die Prävention oder die Kontrollen im Straßenverkehr.

Allein von Januar bis Ende August gingen den Polizisten der PI LDS 187 Kraftfahrer unter Alkohol- sowie 77 Drogeneinfluss ins Netz. Saisonal steigen derzeit insbesondere bei den Pilzsuchern auch wieder die Einbrüche in Autos, aus denen Diebe neben Wertsachen Radio- und Navigationsgeräte, Bordcomputer und multifunktionale Lenkräder stehlen. Die dunkle Jahreszeit ist zudem die Hochzeit der Diebstähle in und aus Wohnungen, von denen in diesem Jahr bis Ende August schon 187 angezeigt wurden. Im Vorjahr waren es im Vergleichszeitraum 236. Die Aufklärungsrate bei Straftaten liegt Hylla zufolge in der PI LDS „bei deutlich über 50 Prozent.“

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald Erste Flüchtlinge in Zeesen - „Hallo, thank you!“

Die ersten 50 Flüchtlinge sind Mittwoch direkt aus Eisenhüttenstadt nach Zeesen gebracht worden. Sie kamen am späten Nachmittag in der umgebauten ehemaligen Produktionshalle im Gewerbepark an, wo sie herzlich von den Mitarbeitern des Arbeiter-Samariter-Bundes aufgenommen wurden. Donnerstag werden noch einmal mehr als 80 Flüchtlinge erwartet.

04.10.2015
Dahme-Spreewald Take-off-Award wird vergeben - Ausgezeichnetes Engagement

Mit dem Take-off-Award werden soziale Projekte ausgezeichnet. In diesem Jahr können sich erstmals Vereine aus ganz Brandenburg und Berlin bewerben. Auch das Preisgeld wurde im Vergleich zum Vorjahr auf nun insgesamt 20 000 Euro erhöht. Die Internet-Seite, auf der man sich bewerben kann, ist ab dem 5. Oktober freigeschaltet; die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober.

30.09.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 30. September - Betrunkener Radler landet in JVA

Für einen betrunkenen Radfahrer in Königs Wusterhausen endete ein Ausflug in Königs Wusterhausen am Dienstagnachmittag im Gefängnis. Zeugen informierten die Polizei über den alkoholisierten Mann. Die Beamten stellten fest, dass dieser per Haftbefehl gesucht wird und brachten ihn, nachdem eine Blutprobe entnommen wurde, in die Justizvollzugsanstalt.

30.09.2015
Anzeige