Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stehen die Osterfeuer auf der Kippe?
Lokales Dahme-Spreewald Stehen die Osterfeuer auf der Kippe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:17 19.04.2019
Das Osterfeuerbauwerk des vergangenen Jahres in Neuhof war ein Mähdrescher aus Holz. Quelle: Melanie Breitkopf
Dahmeland-Fläming

Mit Temperaturen um die 20 Grad Celsius soll das Wetter an den Osterfeiertagen richtig schön warm werden. Für die kommenden Tage sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) trockenes und frühsommerliches Wetter voraus. Das freut die Kommunen und Feuerwehren in der Region, die auch in diesem Jahr vielerorts wieder die Osterfeuer organisieren. Mit den Temperaturen steigt aber auch die Brandgefahr. Aktuell liegt die Waldbrandgefahrenstufe für die Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming bei 3.

Strenge Auflagen

Für die Veranstalter der Osterfeuer gelten deshalb strenge Auflagen. „Diese Auflagen bestimmt jede Kommune selbst“, sagt Daniela Hurtig vom Ordnungsamt in Luckenwalde. So steht in den Genehmigungen für Luckenwalde und den Ortsteilen unter anderem, dass das Verbrennen bei lang anhaltender extrem trockener Witterung verboten ist. Zudem ist ab Waldbrandgefahrenstufe 3 eine ständige Löschbereitschaft durch die Feuerwehr sicherzustellen. Auch wenn die Genehmigung für ein Osterfeuer bereits erteilt wurde, sind die Witterungsbedingungen am Tag des Osterfeuers neu zu bewerten und das Feuer gegebenenfalls abzusagen. Die Waldbrandgefahrenstufe sei dabei ein Richtwert, so Daniela Hurtig weiter. Am Gründonnerstag, wenn die ersten Osterfeuer brennen werden, kontrolliere das Ordnungsamt noch einmal vor Ort die Bedingungen. „Die Feuerwehr sowie die Polizei erhalten unsererseits von den genehmigten Osterfeuern eine Information“, so Daniela Hurtig weiter. Geplant ist das Osterfeuer in Luckenwalde mit einer Osterkirmes am Sonnabend, dem 20. April, ab 18 Uhr auf der Festwiese.

Osterfeuer ohne Feuer

Für den Veranstalter des Osterfeuers in der Gemeinde Schulzendorf, den Schulzendorfer Feuerwehrverein 1903, gelten die selben Auflagen wie in Luckenwalde. Das Feuer kann abgesagt werden, wenn die Waldbrandgefahr bei Stufe vier liegt. „Dann findet aber trotzdem die Veranstaltung statt, nur eben ohne Feuer“, sagt Alexander Reech, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Schulzendorf. Laut Veranstalter soll es tolle Musik geben, dazu Leckeres vom Grill, Kaffee und Kuchen. Die Schulzendorfer treffen sich traditionell am Gründonnerstag zu ihrem Osterfeuer. So auch in diesem Jahr. Beginn ist um 18 Uhr, und bis 24 Uhr darf gefeiert werden – diesmal auf der Freifläche zwischen Friedhof und Wald der Freiligrathstraße in Schulzendorf.

Reigen eröffnet Neuhof

In Zossen sollen in diesem Jahr gleich in acht Orten der Stadt die Osterfeuer lodern. Organisiert werden sie von den jeweiligen Feuerwehren beziehungsweise den Ortsbeiräten. Ob ein Osterfeuer dann tatsächlich an dem geplanten Tag stattfindet, wird vor Ort von der Feuerwehr entschieden, so Stadtsprecher Fred Hasselmann. Den Reigen der Osterfeuer in Zossen eröffnet am Gründonnerstag um 18.30 Uhr Neuhof. Auf der Festwiese hinter der Feuerwache wird die Neuhofer Dorfgemeinschaft wieder ein Kunstwerk aus Holz den Flammen opfern. Was es diesmal ist, wollen die Veranstalter aber noch nicht verraten. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem hölzerne Nachbildungen eines Feuerwehrautos, eines Western-Saloons und eines Mähdreschers verbrannt.

Osterfeuer auf der Kippe

Insgesamt 30 Osterfeuer hat Trebbin für die Stadt und ihre Ortsteile genehmigt. Laut schriftlichen Informationen des Stadtwehrführers gilt dort für Traditions- beziehungsweise Brauchtumsfeuer, dass bereits ab Waldbrandwarnstufe (Obergrenze – neue Stufe 3) und langanhaltender extrem trockener Witterung das Verbrennen verboten ist. Damit stehen die geplanten Osterfeuer auf der Kippe.

Von Thomas Seifert

In den sozialen Medien kursiert ein Fake-Foto des Berliner Bürgermeister Michael Müller, gegen das sich der Politiker juristisch zur Wehr setzt. Der Urheber des Machwerks ist unbekannt, gestreut wurde es vom AfD-Kreisverband Dahme-Spreewald.

16.04.2019

Martin Jehle ist ein Jurist mit Interesse für die Psychiatrie. Schon vor Teupitz war er an entsprechenden Fachkliniken tätig.

15.04.2019

Die Telekom hat festgelegt, welche LDS-Gemeinden als erstes mit Breitbandanschlüssen versorgt werden. Fünf sind es noch in diesem Jahr, die ersten Arbeiten sollen bereits im April beginnen.

15.04.2019