Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Denzin darf nicht kandidieren
Lokales Dahme-Spreewald Denzin darf nicht kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 28.04.2016
Wolfgang Denzin Quelle: Norbert Buering; bb-IMAGE
Mittenwalde

Der Kreis-Wahlausschuss hat am Mittwochnachmittag entschieden, dass Wolfgang Denzin nicht zur Bürgermeister-Wahl in Mittenwalde am 19. Juni als Einzelkandidat zugelassen wird. Das teilte die Sprecherin des Landkreises Dahme-Spreewald, Heidrun Schaaf, auf MAZ-Anfrage mit.

Am Donnerstag der vergangenen Woche hatte der siebenköpfige Wahlausschuss in Mittenwalde getagt und den Einzelkandidaten Wolfgang Denzin nicht zugelassen. Der Grund: Denzin hatte eigene Listen erstellt, auf denen er seine Unterstützer unterschreiben ließ. Vorgeschrieben sei aber, so hatte der Wahlausschuss-Vorsitzende Lamine Clausnitzer dargelegt, ganz bestimmte Listen von der Mittenwalder Internet-Seite herunter zu laden und im Rathaus von Mittenwalde zur Unterschrift auszulegen. Clausnitzer hatte nach eigenen Angaben den Einzelkandidaten, der aus dem Ortsteil Ragow ist, mehrmals per Mail darauf hingewiesen. Doch Denzin sei seiner Empfehlung nicht gefolgt. Der sah die ganze Angelegenheit anders. Für ihn stellte es eine zusätzliche Belastung der Bürger dar, extra ins Rathaus nach Mittenwalde zu fahren, um eine Unterschrift zu leisten. Als Argument brachte er auch an, schon 2011 so verfahren zu haben, ohne dass jemand seine Listen nicht anerkannt habe.

Das aber fällt Denzin nun auf die Füße. Denn der Kreis-Wahlausschuss hat nun die Entscheidung des Mittenwalder Wahlausschusses bestätigt. „Der Wahlvorschlag kann aufgrund mangelnder gültiger Unterstützer-Unterschriften nicht zugelassen werden“, sagte Schaaf am Mittwoch im Anschluss an die Sitzung des Kreis-Wahlausschusses. Denzin hatte nach der Entscheidung des Mittenwalder Wahlausschusses Widerspruch eingelegt. Der wurde nun zurück gewiesen.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Kinderbetreuung in Schönefeld - Demo gegen Beitragserhöhung für Kitas

Die Gemeinde Schönefeld plant eine neue Kita-Gebührensatzung. Noch ist nichts beschlossen, aber die Eltern laufen bereits Sturm. Sie befürchten, dass die Kita-Gebühren um bis zu 50 Prozent, die Hort-Gebühren um bis zu 458 Prozent steigen. Die Gemeinde will nun nachbessern.

28.04.2016
Dahme-Spreewald Wohnungsmarkt in Dahmeland-Fläming - Kaum freie Wohnungen für Singles

In der Region Dahmeland-Fläming ist freier Wohnraum knapp. Je größer die Nähe zu Berlin, umso weniger Wohnungen sind verfügbar. Besonders schwer haben es aktuellen Zahlen zufolge Singles und Geringverdiener.

28.04.2016

Karla Mauer (67) aus Wildau engagiert sich seit zehn Jahren für den Lübbener Kinderhilfsverein Tschernobyl. Sie und ihr Mann Udo Mauer nehmen jedes Jahr Kinder aus Weißrussland auf, so wie auch drei andere Familien aus Wildau. Im Interview spricht Karla Mauer darüber, wie sie damals von Tschernobyl erfahren hat.

27.04.2016