Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Der Mega-Kreisel von Waltersdorf
Lokales Dahme-Spreewald Der Mega-Kreisel von Waltersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 16.06.2016
Der Kreisverkehr in Waltersdorf. Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Schönefeld

Um die infrastrukturellen Voraussetzungen zur Verkehrserschließung des BER zu verbessern, investiert die Gemeinde Schönefeld in diesem Jahr 5,3 Millionen Euro aus eigenem Budget in den Ausbau der Anschlussstelle „Hubertus“. Dem besseren Verkehrsfluss rund um den BER dient zudem der neue Kreisverkehr in Waltersdorf, der am 30. Juni offiziell ans Netz gehen soll.

Der Mega-Kreisel mit einem Durchmesser von 84 Metern wurde in knapp zweijähriger Bauzeit zu einem Hauptverkehrsknoten für das Erschließungsgebiet rund um den BER, an den Autobahnen 113 und 117 sowie den Einrichtungspark Waltersdorf ausgebaut. Mehr als 13 300 Fahrzeuge pro Tag werden dort fahren. 2,5 Millionen Euro investierte die Gemeinde in dieses Straßenbauvorhaben mit Entwässerungsanlagen und Beleuchtung, der Abwasserzweckverband MAWV steuert weitere 84 000 Euro bei. Der neue Kreisverkehr enthält neben der Fahrbahn auch Rad- und Gehwege und gewährleistet vier Straßenanbindungen.

Ausbau der „Achse 7“ beginnt im Juli

Und das nächste Verkehrsprojekt steht vor dem Start: Im Juli beginnt im Anschluss an den Kreisverkehr in Waltersdorf der 18 monatige Ausbau der so genannten „Achse 7“. In den ersten Abschnitt, dem Ausbau der 800 Meter langen Verkehrstrasse gibt die Gemeinde weitere 2,5 Millionen Euro aus.

Zudem liegen wichtige Planungen für künftige Verkehrsbauten auf dem Tisch der Gemeindevertreter. Zu den wichtigsten Vorhaben gehört der Ausbau der stark frequentierten Ampelkreuzung an der Berliner und Schulzendorfer Straße und damit die Entlastung der Ortsmitte von Waltersdorf. Damit soll der sogenannte Ikea-Knoten durchlässiger werden. 1851 Kraftfahrzeuge passieren pro Stunde dieses Nadelöhr. Eine Aufdehnung ist durch eine Rechtsabbiegespur an der Schulzendorfer Straße, ein Linksabbiegestreifen an der Berliner Straße, die Verlagerung der Diepenseeer und Königs Wusterhausener Straße sowie der Bau einer Lichtsignalanlage vorgesehen. Den Ausbau des Knotenpunktes an der Landesstraße L400 lässt sich die Gemeinde mit 1,22 Millionen Euro kosten. Projektsteuerer Torsten Schulz stellte die Vorplanung im Entwicklungsausschuss vor: „Es wurden verschiedene Ausbauvarianten mit Vertretern des Landesstraßenamtes diskutiert. Der Bau eines Kreisels ist an dieser Stelle aufgrund der hohen Verkehrsbelastung nicht geeignet“.

Für separates durchgehendes Radwegenetz fehlen Flächen

Radfahrer müssen weiterhin die Fahrbahn benutzen, weil für ein separates durchgehendes Radwegenetz die Flächen fehlen. Kinder und Senioren könnten auf dem Gehweg mit der Beschilderung „Radfahrer frei“ fahren, so Schulz. Mit einer Straßenspurbreite von 3,50 Meter und einer Gehwegbreite von zwei Metern könnte zwar keine optimale, aber eine genehmigungsfähige Lösung erarbeitet werden. Der Fachausschuss fordert eine zukunftsweisende Variante vor allem hinsichtlich des Radwegesystems in der Ortslage Waltersdorf. Ausschussvorsitzender Olaf Damm (CDU) schloss den Ankauf von Flächen nicht aus. „Wir werden verschiedene Fahrradwegvarianten prüfen und eine Lösung erarbeiten, die auch von den Bürgern akzeptiert werden kann“. Wolfgang Katzer (Linke) sprach sich für eine detaillierte Untersuchung künftiger Verkehrsströme bei einem funktionierenden BER und der Berücksichtigung der Entwicklung des Gewerbegebietes aus.

Von Uta Schmidt

Teltow-Fläming Das Erbe der Militärs - Konversionssommer eröffnet

Von den rund 100 000 Hektar Militärflächen, die die Sowjets nach ihrem Abzug den Behörden im Land Brandenburg überließen, sind inzwischen rund 90 Prozent vermarktet und einer zivilen Nutzung zugeführt. Die verbleibenden zehn Prozent bereiten den Verantwortlichen aber Kopfschmerzen. Das wurde bei der Eröffnung des Konversionssommers in Wünsdorf deutlich.

16.06.2016
Dahme-Spreewald Schuljahr 2016/17 in Dahmeland-Fläming - Lehrermangel auf dem Lande

Im Land Brandenburg fehlen zum kommenden Schuljahr noch gut 400 Lehrer. Auch in der Region Dahme-Spreewald sind noch nicht alle Stellen besetzt – 64 Pädagogen werden noch gesucht. Das Problem: Kaum jemand möchte auf dem Land unterrichten. Manche nehmen sogar lange Pendelzeiten in Kauf.

16.06.2016

Die ersten Schallschutztage am BER, die unter dem Motto „Ihr Weg zum schallgeschützten Haus“ stehen, finden ab Freitag, dem 17. Juni, im Gebäude des Dialogforums in Schönefeld statt. Im MAZ-Interview erklären der Umlandbeauftragte der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH, Ralf Kunkel, und Ralf Wagner, der Leiter der Schallschutz-Abteilung, die Idee dahinter.

15.06.2016
Anzeige