Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Der Ruf nach mehr Personal
Lokales Dahme-Spreewald Der Ruf nach mehr Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 25.06.2015
76 Mitarbeiter aus allen Bereichen versammelten sich für zehn Minuten vor dem Portal desLuckenwalder Krankenhauses. Quelle: FOTO: ELINOR WENKE
Anzeige
Luckenwalde

Unter dem Motto „Es schlägt 13“ beteiligten sich am Mittwoch Mittag um 13 Uhr 76 Mitarbeiter des Luckenwalder DRK-Krankenhauses an einer bundesweiten Aktion der Gewerkschaft Verdi und der Deutschen Krankenhausgesellschaft für eine bessere Personalausstattung. Beschäftigte aus insgesamt 1300 Kliniken von der Nordsee bis nach Bayern bildeten zehn Minuten lang vor ihren Häusern eine Protestkette und machten somit genau am Tag der Gesundheitsministerkonferenz auf den Personalnotstand aufmerksam.

Laut Verdi fehlen an Deutschlands Krankenhäusern 162 000 Mitarbeiter, davon 70 000 Pflegekräfte. Deshalb hielten bundesweit 162 000 Beschäftigte symbolisch 162 000 Personalnummern hoch. „Wir haben 68 Nummern von 39 344 bis 39 412 erhalten“, sagte Küchenleiter und Betriebsratschef Jens König – und hatte sie im Nu an protestwillige Mitarbeiter verteilt. Nach seiner Einschätzung fehlen in der Luckenwalder Einrichtung mindestens zehn Vollzeitkräfte. 541 Mitarbeiter, davon 60 Ärzte und 128 Pflegekräfte, arbeiten auf den zehn Stationen des DRK-Krankenhauses. 10 625 stationäre Patienten wurden im vergangenen Jahr in der Klinik versorgt. „Die Kollegen fühlen sich generell überlastet“, sagte König, „die mangelnde Personalausstattung zeigt sich in erheblichen Überstunden und Mehrarbeit und in einem erhöhten Krankenstand.“

Das bestätigte auch Pflegedienstleiter Göran Knösch. „Es fehlt vor allem an Pflegekräften, die nachrücken“, befürchtet er.

Auch Mediziner gibt es nach Ansicht von Christin Schätze, Ärztin in Weiterbildung und Mitglied des Betriebsrates, nicht genug. „Ärzte werden aus der Freischicht geholt oder müssen länger arbeiten, wenn Not am Mann ist“, sagte Christin Schätze. Nach ihrer Einschätzung könnten vor allem noch Assistenzärzte eingestellt werden. Bei der Protestaktion hat am Mittwoch auch die zweijährige Merle mitgemacht, sie war mit ihrer Mama, der Krankenpflegehelferin Andrea Maurer gekommen.

Auch an den beiden Krankenhäusern der Klinikum Dahme-Spreewald GmbH in Königs Wus-terhausen und Lübben beteiligten sich 133 Mitarbeiter an den Protestaktionen. Geschäftsführer Michael Kabiersch machte mit. „Wir haben Verständnis für die Sorgen unserer Mitarbeiter“, sagte er. An der Krankenhaus-GmbH sind der Kreis Dahme-Spreewald und die Sana Kliniken AG beteiligt.

Von Elinor Wenke

Dahme-Spreewald Ausbau der Seestraße in Zeuthen auf Kosten der Linden - Hunderte Bäume müssen verschwinden

Der Landesbetrieb Straßenwesen legte im Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Zeuthen seine Pläne für den Ausbau der Seestraße (L 401) vor. Es gibt zwei Varianten. Beide beinhalten die Fällung von 236 Linden. Dafür wird es Neupflanzungen geben, aber nicht unbedingt hier. Das ist abhängig davon, für welche Variante des Gehweges man sich entscheidet.

27.06.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 24. Juni 2015 - Herdplatte angelassen – 10 000 Euro Schaden

+++ Bestensee: 1,75 Promille auf der Autobahn +++ Schönefeld: Unfall auf dem Autobahnkreuz +++ Eichwalde: Zusammenstoß in der Stubenrauchstraße +++ Schwerin: 2,37 Promille im Blut +++ Gräbendorf: 78 Jahre alte Frau verletzt +++ Königs Wusterhausen: Mit Alkohol am frühen Morgen unterwegs +++

24.06.2015
Teltow-Fläming Herausragende Bauwerke der Region beim Tag der Architektur - Harmonie und Sensibilität

Seit 20 Jahren gibt es den bundesweiten Tag der Architektur, stets am letzten Wochenende im Juni können Interessierte herausragende Neu- und Umbaumaßnahmen besichtigen, die erst kürzlich fertiggestellt wurden. An diesem Wochenende sind auch mehrere Bauwerke in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald dabei.

27.06.2015
Anzeige