Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
„Der Wachstumskern Schönefelder Kreuz boomt“

Königs Wusterhausen „Der Wachstumskern Schönefelder Kreuz boomt“

Hohe Beschäftigtenzahlen, niedrige Arbeitslosenzahlen und Steuereinnahmen von knapp 700 Millionen Euro im letzten Jahr – der Wachstumskern Schönefelder Kreuz steht bestens da. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke besuchte am Mittwoch Königs Wusterhausen und lobte den Erfolg der Umfeldregion.

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Im Kampf gegen den Betonkrebs

Gemtec-Geschäftsführer Nils Burschik, Finanzminister Christian Görke und Bernd Becking (v. l.) beim Firmen-Rundgang.

Quelle: Oliver Becker

Königs Wusterhausen. Hoher Besuch in Königs Wusterhausen. Der brandenburgische Finanzminister Christian Görke (Linke) und Bernd Becking, Chef der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg, kamen am Mittwoch bei einem Arbeitstreffen im Finanzamt zusammen. Neben den neuen Arbeitslosenzahlen des Landes Brandenburg und den erwarteten Personalengpässen im öffentlichen Dienst, war auch die wirtschaftliche Situation im regionalen Wachstumskern Schönefelder Kreuz Gesprächsthema bei dem Besuch.

Region boomt, freut sich der Minister

„Die Wachstrumsregion Schönefelder Kreuz boomt“, sagte Görke mit Blick auf hohe Beschäftigtenzahlen, niedrige Arbeitslosenzahlen und Steuereinnahmen von knapp 700 Millionen Euro im letzten Jahr beim hiesigen Finanzamt. „Wir haben hier viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, ein damit einhergehendes hohes Steueraufkommen und ein leistungsfähiges Finanzamt“, sagte er. „Die hohen Steuereinnahmen machen zehn Prozent unserer gesamten Steuereinnahmen in ganz Brandenburg aus – da sieht man, wie viel Musik hier spielt“, sagte Görke. Das Schönefelder Kreuz sei einer der stärksten Wachstumskerne in Brandenburg. Beispiel dafür sei, dass die Gemeinde Schönefeld aufgrund des hohen Steueraufkommens keine Schlüsselzuweisungen vom Land mehr benötige.

Erfolg durch Investitionen

Das Ziel der Landesregierung, Stärken zu stärken, ist in der Region laut Görke erfolgreich umgesetzt worden. Der Erfolg der Südregion hänge vor allem mit den Investitionen in verschiedenen Bereichen zusammen. Die Airport-Region BER sei heute schon der Ankerpunkt für eine Vielzahl von Logistik-, Verkehrs- und Handelsunternehmen. „Davon profitieren die hier lebenden Menschen, davon profitiert ganz Brandenburg“, sagt der Linken-Politiker. „Denn von den hier verbuchten Steuereinnahmen, die ebenfalls ansteigen, profitiert das ganze Land.“

Leistungsfähigkeit Grund für künftige Eigenständigkeit

Die Landkreise Teltow-Fläming und LDS seien mit Blick auf Wirtschaft, Beschäftigung und Bruttoinlandsprodukt so leistungsfähig, dass sie in der Lage seien, alleine eine Kreisverwaltung zu finanzieren. „Daher haben wir uns dazu entschieden, dass die Landkreise eigenständig bleiben, obwohl sie die vorgegebene Einwohnerzahl um 175 000 nicht erreichen“, sagte Görke.

Der Minister besuchte im Anschluss das Technik-Unternehmen Gemtec, das mit Landesförderung in kürzester Zeit viele neue Jobs und Ausbildungsstellen schaffte – 120 Mitarbeiter und 15 Azubis sind dort derzeit beschäftigt.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg