Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Deutsche Sprache, schwere Sprache
Lokales Dahme-Spreewald Deutsche Sprache, schwere Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 14.05.2016
Rabiha übt schreiben. Quelle: Oliver Fischer
Anzeige
Ludwigsfelde

Ich mache mir Sorgen. Du machst dir Sorgen. Er, sie, es macht sich Sorgen. Diese Pronomen, dieses Verb mit den unterschiedlichen Endungen. Ich, mir, du und dir. Wer bitte soll das verstehen? Rabiha kritzelt mit einem Bleistift arabische Schriftzeichen auf ihr Arbeitsblatt und schaut konsterniert. „Ich mache mir Sorgen“, murmelt sie.

Der Satz wäre eigentlich ihrer. Sie könnte ihn täglich sagen, zu irgendjemandem. Schließlich hängt die drohende Abschiebung wie eine dunkle Wolke über der Familie. Aber einfach nur da sitzen und sich Sorgen machen, das nutzt ja nichts, sagt Rabiha. Lieber will sie Deutsch lernen. Wenn es doch nur nicht so kompliziert wäre.

Deutsch bei einer Ehrenamtlerin

Sie und ihr Mann Mohammed hätten eigentlich Unterricht an einer Schule bekommen sollen, aber der Kurs war Anfang April gestrichen worden. Seither lernt Rabiha Deutsch bei einer Ehrenamtlerin, die zweimal in der Woche in die Unterkunft kommt. Die Lehrerin teilt Zettel mit Vokabeln aus, sie lässt Zeitungsartikel übersetzen und gibt Hausaufgaben. Das Tempo ist hoch, sagt Rabiha, es geht auch ein bisschen durcheinander, viel versteht sie nicht. Und die Aussprache – unmöglich. Im Arabischen gibt es nicht so viele Vokale. O und Ö kann Rabiha nicht unterscheiden. Wenn sie „Wörter“ sagt, klingt es wie Worter. „Schwein“ indes geht besser. Schwein muss sie oft sagen. Beim Einkaufen fragt sie, ob irgendetwas Schwein enthält. Muslime dürfen kein Schwein essen. „No Schwein“, sagt Rabiha. Es klingt passabel.

Alle Folgen der MAZ-Serie

Folge 1: Syrische Familie hofft auf einen Neuanfang

Folge 2: Endlich Unterricht für Rabi und Hala

Folge 3: Viel Hilfe und freundliche Menschen

Folge 4: Bastelarbeit mit Säge, Feile und Nagelschere

Folge 5: Essen für gute Bekannte

Folge 6: Das Jobangebot

Folge 7: Ringen mit den Spätfolgen der Flucht

Folge 8: Beim Basten fallen Sprachbarrieren

Folge 9: Den Yassins droht die Abschiebung

Folge 10: Vom Gefühl, ein Flüchtling zu sein

Für mehr fehlt ihr die Zeit. Sie hat Familie, drei Kinder. Erst nachts, wenn alle im Bett sind, setzt sie sich in die Küche und blättert sich durch ihre Vokabeln. Ich habe. Ich bin. Ich werde. Darüber hat sie drei Stunden gebrütet, aber dass sie die Verben beherrscht, kann man nicht behaupten.

Firas hilft beim Lernen

Heute ist ein Freund da, der ihr ins Gewissen redet. Firas ist ein junger Syrer, zu dem viele seiner Landsleute in Teltow-Fläming aufschauen. Er ist erst seit etwas mehr als einem Jahr in Deutschland, aber weil er die ganze Zeit kaum etwas anderes gemacht hat, als „zu büffeln“, wie er es ausdrückt, spricht er fast wie ein Muttersprachler. Ich habe, ich bin, ich werde. „Das ist die Grundlage!“, sagt Firas zu Rabiha. „Das musst du können, diese Wörter benutze ich jeden Tag!“ Dann nimmt er sich ihre Aufgaben vor, korrigiert, was sie geschrieben hat, und geht die Zeitformen durch. Präsens: Ich besuche dich. Perfekt: Ich habe dich besucht. Präteritum: Ich besuchte dich. Plusquamperfekt ... da hört Rabiha schon nicht mehr hin.

Ihren Kinder fällt das leichter. Rabi ist einer der Besten in seiner Willkommensklasse, auch seine Schwester Hala kann inzwischen ziemlich gut lesen und sich unterhalten. Mit Problemen oder Fragen müssen sie allerdings selbst fertig werden – ihre Eltern sind keine große Hilfe. „Das ist schrecklich. Ich habe meinen Kindern immer bei allem geholfen“, sagt Rabiha. Das müsse bald auch beim Deutschen so sein. Das sagt sie freilich auf Englisch. Und sie schaut dabei, als machte sie sich Sorgen. Ernsthaft.

Info: Die Yassins sind vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen und leben seit 13 Wochen in einer Flüchtlingsunterkunft in Ludwigsfelde. Die MAZ begleitet die Familie auf ihrem Weg und berichtet wöchentlich über ihr Leben in Deutschland. Alle Folgen sind zu finden unter: www.maz-online.de/Brandenburg/Eine-syrische-Familie-hofft-auf-einen-Neustart

Von Oliver Fischer

Die Diskussion über eine von der Gemeinde Schönefeld geplante Erhöhung der Kita- und Hort-Gebühren geht weiter. Vertreter der eigens gegründeten Elterninitiative haben jetzt eine Petition mit 1600 Unterschriften gegen die Erhöhung an die Gemeinde übergeben.

14.05.2016
Dahme-Spreewald Verdacht der Untreue in Königs Wusterhausen - Ermittlungen gegen Rathausspitze

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat Ermittlungen gegen den Königs Wusterhausener Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) und seinen Vize Jörn Perlick (CDU) eingeleitet. Es besteht der Verdacht der Untreue in Bezug auf den Neubau der Awo-Kita am Kirchplatz. Franzkes Ex-Fachbereichsleiter Swen Ennullat hatte diesbezüglich Anzeige erstattet.

13.05.2016

Einen winselnden Hund hatte ein Mann am Mittwoch in einem Auto auf dem Kaufland-Parkplatz in Mahlow bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Die befreite das Tier aus dem Wagen. Nun hat sich die Besitzerin des Schnauzers zu Wort gemeldet. Das Hecheln und Zittern ihres Hundes habe nichts mit der Temperatur im Auto zu tun gehabt.

13.05.2016
Anzeige