Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Dichter zwischen Lust und Frust
Lokales Dahme-Spreewald Dichter zwischen Lust und Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.12.2015
Etwa 40 Literaturinteressierte kamen zu der Veranstaltung.
Anzeige
Zeuthen

Ende des 19. Jahrhunderts gehörte Theodor Fontane zu den bekanntesten Persönlichkeiten und öffentlichen Erscheinungen in Preußen. Jubiläen wie seine Feier zum 70. Geburtstag im Januar 1890 waren Großereignisse. Gefeiert wurde im „Englischen Haus“ in der Berliner Mohrenstraße. Zur Festdekoration gehörte eine rot angeleuchtete Gipsbüste des Poeten, sogar ein Minister sprach „Worte voller Mut, Freiheit und Humor“. Hübsch sei das Fest gewesen, aber zum Glück vorbei, bemerkte Fontane danach. Ein Ausdruck dafür, dass er wohl selbst keine große Freude an derlei Anlässen hatte. „Fontane sagte, ihm habe es für den richten Sinn für Feierlichkeiten gefehlt“, stimmte Joachim Kleine, der Vorsitzende des Fontankreises Zeuthen, am Samstag in die letzte öffentliche Veranstaltung des Vereins in diesem Jahr ein. Sie stand unter dem Motto „Ulk, Radau, Mumpitz – gefeiert und auch wieder nicht“.

Literaturprofessor Roland Berbig (l.) und Joachim Kleine, der Vorsitzende des Fontanekreises Zeuthen. Quelle: Uta Schmidt

Roland Berbig vom Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität in Berlin beleuchtete unterhaltsam „Fontanes Feiern und Feste“. „Das ist ein absolut neuer Vortrag, den ich extra für Zeuthen ausgearbeitet habe“, so der Kenner in Respekt vor der Arbeit der Fontane-Freunde in Zeuthen. Berbig ist Vizevorsitzender der Fontane-Gesellschaft und hat eine fünfbändige Fontane-Chronik erarbeitet. „Die Faszination an Fontane besteht für mich in dessen absolut unverwechselbarem Ton, der nicht auf einen Nenner zu bringen ist. Mit ihm würde ich heute im Dialog bleiben“, so der Literaturprofessor. Fontane (1819-1898) schildere Tischgesellschaften mit so viel Süffisanz, dass man sich selbst darin wiederfinde. Feiern hätten es zu seinen Zeiten in sich gehabt und wären ein Gemisch aus Patriotischem und Privatem gewesen, meinte Berbig.

Aber wie war es mit dem Verhältnis des Meisters zu Feierlichkeiten bestellt? Eine Frage, die auch die Diskussionsteilnehmer der Veranstaltung im Desy beschäftigte. Berbig schilderte, wie intensiv Fontane als „verlässlicher Gratulant und Gelegenheitspoet“ in Erscheinung getreten sei. Er habe oft als „Festdienstleister“ zu preußischen Festtagen gereimt. Am Ende seines Lebens distanzierte er sich jedoch zunehmend von diesen Arbeiten. „Feste waren für Fontane Last und Lust, Vergnügen und Pflicht. Aber auch Quelle für Menschenstudien“, so Berbig. Fontanes Fazit lautete: „Man bringt es nicht weit bei fehlendem Sinn für Feierlichkeit“. Zwanglosigkeit sei das Beste, das man seinen Gästen anbieten könne.

Den kurzweiligen Vortrag wollten neben weiteren 35 Zuhörern auch Susanne Manske und Regina Bayr nicht verpassen. „Als Deutschlehrerin habe ich mich viel mit dem Werk Fontanes beschäftigt und mich darüber gefreut, wenn Schüler Interesse daran gezeigt haben. Vor allem an seinen Arbeiten, die in Zeuthen entstanden sind“, so Manske.

Seit April 1985 erinnert der Fontane-Kreis Zeuthen mit Veranstaltungen an die vielschichtige Beziehung Fontanes zu Zeuthen, die Bedeutung seines literarischen Werkes und somit an ein einzigartiges Stück Heimatgeschichte. Der Verein wurde 1990 Mitbegründer und Mitgestalter der weltweit verbreiteten Theodor-Fontane-Gesellschaft Neuruppin.

Von Uta Schmidt

Dahme-Spreewald Musikalischer Advent in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen - Traditionskonzert im Doppelpack

120 Musiker und Sänger aus vier Chören spielten am Sonnabend gemeinsam das traditionelle Adventskonzert in der Kreuzkirche. Weil der Andrang der Zuschauer in jedem Jahr sehr groß ist, gab es erneut zwei Termine. Die Zuschauer bedankten sich mit großen Applaus

13.12.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 13. Dezember - Einbrüche in Wohnhäuser

Einbrecher haben sich am Sonnabend an zwei Häusern in Zeuthen und Schulzendorf zu schaffen gemacht. In beiden Fällen hebelten sie Fenster auf, um ins Innere der Gebäude zu gelangen. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen Bargeld, zudem ist davon auszugehen, dass die Täter einen erheblichen Schaden verursacht haben. Die Polizei ermittelt.

13.12.2015
Dahme-Spreewald Straßen am Bahnhof gesperrt - Kesselwagen kippt beim Rangieren um

Ab 14 Uhr wurde am Freitag in Kablow die Zernsdorfer Straße, der Amselweg und die Ziegeleier Straße gesperrt. Grund war ein umgekippter Kesselwagen. Der leere Waggon war beim Rangieren aus dem Gleis gekippt. Die Sperrungen wurden veranlasst, um mögliche Gefährdung von Passanten auszuschließen.

15.12.2015
Anzeige