Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Die Jüngsten zeigen ihr Können
Lokales Dahme-Spreewald Die Jüngsten zeigen ihr Können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.05.2017
Die jüngsten Besucher des Kinderfestes zeigten einen tollen Tanz. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Schulzendorf

Anschauen, Zuhören, Staunen und Mitmachen – was auf dem Schulzendorfer Kinderfest am Samstag rund um Mehrzweckhalle und Grundschule geboten wurde, war einfach toll. Und das Beste daran: Einen großen Teil des facettenreichen Programms in der Mehrzweckhalle gestalteten die jüngsten Gemeindemitglieder selbst.

Zu Beginn zeigten die zwei- bis vierjährigen Kitakinder einen hübschen Tanz, bei dem es „Eins, zwei, drei im Sauseschritt ging“. Sehr sportlich präsentierten sich Mädchen und Jungen vom SV Schulzendorf auf dem Einrad und bei akrobatischen Sprüngen über den Kasten. „Sechs- bis 14-Jährige trainieren bei uns in der Gruppe. Wir überlegen uns jedes Jahr eine andere Attraktion für das Kinderfest“, sagte Trainer Hans-Joachim Holz. Seinen Zöglingen machte es sichtlich viel Spaß, durch die Lüfte zu sauen, und sie bekamen reichlich Applaus dafür.

Gemeinde und Vereine organisieren das Fest

Auch von den kleinen Tänzerinnen der Grundschule waren die Zuschauer begeistert, ebenso von den jungen Budokans. „Seit mehr als zehn Jahren gibt es das Fest. Früher organisierte es der Kulturklub als Sommerfest, als er es nicht mehr schaffte, hat es die Gemeinde mit allen Vereinen in die Hand genommen“, erzählte Schulzendorfs Bürgermeister Markus Mücke (parteilos), der die Veranstaltung moderierte. Er betonte, dass der Tag auch zur Darstellung des Ehrenamtes diene und zeige, wie viele Leute sich ganz uneigennützig einbringen.

Gleich nebenan, rund um die Schule, konnten die Besucher das auch erleben. Der Patronatskirchenverein grillte Bratwürste, der Kulturklub buk Waffeln und lud zum Entenangeln ein, der Verein der Gartenfreude verwöhnte mit selbst gebackenem Kuchen und Rosenbowle, bei Ines Krack und Marlies Schmidt von der Naturkita konnte gebastelt werden. Die Erzieherinnen lobten das Festprogramm . „Es ist auch schön, hier ehemalige Kinder von uns wiederzusehen. Darauf freuen wir uns immer“, meinte Ines Krack.

Feuerwehrtechnik zum Anfassen

Beim KJV gab es Zuckerwatte und die Kleinen konnten Knüppelbrot über dem Feuer backen. Die drei Männer der „Afro-Alliance“, die mit ihrem Trommelwirbel, Tänzen und akrobatischen Kunststücken schon in der Mehrzweckhalle beeindruckt hatten, gaben eine Tanzanleitung gleich nebenan dem Zuckerwattestand. „Afro-Alliance“ hatte als Gast das Programm der Schulzendorfer Kids bereichert.

Die Feuerwehr fehlte natürlich auch nicht. Die Kameraden boten Technik zum Anfassen und luden zu einer Rundfahrt mit dem Feuerwehrauto ein. Tobias Jurischka und Sebastian Kliem erklärten sehr engagiert den Besuchern die Ausrüstung eines Löschfahrzeugs. Der große Teddy, das Maskottchen der Jugendfeuerwehr, grüßte die kleinen Besucher von der Hubarbeitsbühne. „Öffentlichkeitsarbeit ist sehr wichtig. Dafür nehme ich mir gern Zeit – und es macht vor allem Spaß“, sagte Tobias Jurischka. „Wir sind hier jedes Jahr, meine beiden Kinder sind immer total begeistert“, freute sich Elke Schielicke. Ihr Sohn und ihre Tochter warteten gerade darauf, beim Aquazorbing in die Laufbälle zu steigen. Großer Andrang herrschte auch im Schüler-Café. Die Klassen 6b und 4b verkauften dort köstliche Backkreationen in Obst, Quark, Baiser, Schokolade und und und.

„Wir waren letztes Mal schon hier. Unsere Enkelkinder waren heute wieder beim Tanzen dabei. Das ist eine schöne Veranstaltung. Und dass die Schüler hier im Café über den Kuchen Geld für ihre Klassenfahrten bekommen, ist toll“, meinte Elke Gruschke, die extra aus Sachsen-Anhalt angereist war.

Von Heidrun Voigt

Fünf Band sind angetreten, eine hat das Ticket fürs Bergfunk-Open-Air im Sommer gelöst. Jury und Publikum haben am Samstag beim Bandcontest auf dem Funkerberg den Musikern von „Radius of the Sun“ den Vorzug gegeben. Sie können sich nun vor deutlich größerem Publikum beweisen.

25.05.2017

Ein Polizist hat am Sonntagmorgen in Wildau mit seiner Dienstwaffe einem 42-Jährigen ins Bein geschossen. Der Mann hatte zuvor Familienangehörige, Notzarzt und Rettungssanitäter sowie die Polizisten mit einem Messer bedroht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun – wie in solchen Fällen üblich – zur Rechtmäßigkeit des Gebrauchs der Dienstwaffe.

21.05.2017

Der Einladung zum MAZ-Leserstammtisch im Königlichen Forsthaus waren am Donnerstag rund zwanzig Leser gefolgt. Sie interessierte die weitere Entwicklung des Ortes nach einem Konzept, der Umgang mit dem Schrobsdorff-Haus im Ortsteil Pätz, die Frage des sicheren Querens der Hauptstraße dort, wenn die Kita fertig ist und der Umgang der MAZ mit Leserbriefen.

23.05.2017
Anzeige