Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Mit dem Bürgermeister auf Suche nach Kornkreisen
Lokales Dahme-Spreewald Mit dem Bürgermeister auf Suche nach Kornkreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 15.06.2015
Udo Haase auf der Suche nach dem Kornkreis, der sich irgendwo auf dem Roggenfeld befinden sollte. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Großziethen

Suchend steht Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) vor dem Roggenfeld nahe der Stadtgrenze zu Berlin. Irgendwo gibt es dort laut Zeitungsberichten einen mysteriösen Kornkreis. Er soll immerhin einen Durchmesser von 16 Metern haben. „Schon komisch, dass nichts zu sehen ist“, denkt er sich, nachdem er über eine Stunde immer auf den Spuren der landwirtschaftlichen Maschinen, vorsichtig, um ja keinen Halm zu zertreten, das Feld durchkämmt hat. Dabei wäre es ihm doch so wichtig gewesen, die Außerirdischen, wenn sie denn dort gelandet sind, gebührend in seiner Gemeinde zu begrüßen. „Es wäre schon schade, wenn sie gleich nach Berlin weiter sind“, bedauert Haase. Außerdem sei es doch wunderbar, neben dem Flughafen in Schönefeld nun in Großziethen auch gleich noch einen Ufo-Landeplatz zu haben. Er könnte auch darüber hinwegsehen, dass sie beim ersten Mal ja eigentlich ohne Landeerlaubnis in seiner Gemeinde gelandet sind.

Das sind Kornkreise

Kornkreise sind Bereiche in einem Getreidefeld, in denen ein Teil der Halme umgeknickt, gebogen oder abgemäht ist.

Die Form der Kornkreise ist unterschiedlich.


Der Durchmesser der Kornkreise liegt zwischen zehn und hundert Metern.

Oft sind Kornkreise nur aus der Luft zu sehen.

Weltweit werden jährlich zwischen einhundert und zweihundert Kornkreisen entdeckt. In Brandenburg und Berlin sind sie selten.


Die Entstehung dieser Phänomene ist vielfach unklar. Manche sprechen von paranormalen Aktivitäten, von unbekannten Naturphänomenen oder gar von Ufos. Aber es gibt inzwischen auch von Menschenhand erschaffene Kornkreise.

In Großziethen wurde bereits im Mai ein Kornkreis gesichtet. Nun knapp tausend Meter davon entfernt gibt es einen zweiten, jedoch mit einer komplett andern Form – im Inneren sind dort zwölf rautenförmige Muster angelegt.

Nachdem bekannt wurde, dass Hobbyfilmer mit einer Drohne den Kornkreis entdeckt haben sollen, wollte Udo Haase das Phänomen Kornkreis einmal aus der Nähe betrachten und war verwundert, dass von unten so gar nichts zu sehen war. Nun steht wieder einmal das Rätsel im Raum, ob paranormale Kräfte am Werk waren oder das ganze „Kunstwerk“ von Menschenhand entstand.

Feldbesitzer hat auch nichts von Kornkreisen bemerkt

Rita Kienast aus Großziethen meint, dass wohl kaum Außerirdische gekommen sind. Da habe sich wohl bloß jemand einen Scherz erlaubt.

Die Felder auf dem Kirchenland hat Bauer Jürgen Pahl gepachtet und bewirtschaftet sie. Er selbst hatte am Freitag noch nicht gesehen, was sich da in seinem Roggenfeld versteckt und war ziemlich überrascht, als der Bürgermeister ihm am Telefon von dem Kornkreis erzählte. Er sah es dann aber doch erst einmal gelassen. „Die paar Doppelzentner, die mir dadurch vielleicht verloren gehen, kann ich verschmerzen“, sagte er. Viel schlimmer sei es , dass häufig genug Leute einfach über das Feld spazieren, ihre Hunde ausführen und auch so allerhand Abfall liegenlassen. Dazu kommt, dass sie wahllos loslaufen und dadurch das zertretene Getreide abstirbt. „Das ist eine Verletzung der Privatrechte, ich kann doch auch nicht einfach durch die Gärten fremder Menschen laufen und dort das Gemüse zertreten“, sagt Jürgen Pahl. Bedenken sollte man Pahl zufolge auch, dass zur Zeit die Böden sehr trocken sind und bei Unachtsamkeit dann ganz schnell ein Flächenbrand entstehen kann. Und der könnte die gesamte Ernte vernichten.

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Bürgermeister-Talk mit Peter-Michael Diestel in Wildau - Klare Worte des letzten DDR-Innenministers

Beim Talk mit dem Wildauer Bürgermeister Uwe Malich (Linke) nahm der letzte DDR-Innenminister, Peter-Michael Diestel, kein Blatt vor den Mund. Er forderte, dass man die Elite und nicht die durchschnittlichen Typen in die Politik schicken müsse. Dann würde auch die Wahlbeteiligung steigen. Die derzeitige aggressive Politik gegenüber Russland charakterisierte er als Dummheit.

12.06.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 12. Juni - 8-Jähriger bei Sturz verletzt

+++ Schönefeld: Sturz bei Bus-Vollbremsung +++ Königs Wusterhausen: Beim Rangieren drei Autos gerammt +++ Königs Wusterhausen: Obdachloser beschädigt Mercedes +++ Staakow: Sattelzüge stoßen zusammen +++ Königs Wusterhausen: Lkw fährt auf Krad auf +++ Schönefeld: Zwei Unfälle nach Reifenplatzer +++ Märkisch Buchholz: Einbruch in Sozialstation +++

12.06.2015
Dahme-Spreewald Initiative Speed4 an Schulzendorfer Grundschule - Wieder Spaß am Flitzen

Celina, Klara, Till und die anderen aus der Grundschule Schulzendorf hatten beim Trainung zur Speed4-Meisterschaft morgen in Schönefeld viel Spaß. Flink wie die Hasen flitzten sie durch den Parcours, in dem vier Zeiten genommen werden. Am Ende sind alle Sieger: Denn sie hatten Spaß an der Bewegung, was in Zeiten von Computer und Co. keine Selbstverständlichkeit mehr ist.

14.06.2015
Anzeige