Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Die Sache mit dem vierten Finger
Lokales Dahme-Spreewald Die Sache mit dem vierten Finger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 27.11.2015
Ronald Herold, Pianist der Hauptstadttenöre, probt derzeit mit dem Orchester der Schulzendorfer Grundschule. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Schulzendorf

Die Kinder der Grundschule Schulzendorf stecken zurzeit mitten in den Proben für das Konzert mit den Hauptstadttenören am 15. Dezember in der Mehrzweckhalle. Ronald Herold, Pianist der Tenöre, übt in diesen Tagen intensiv mit dem Orchester, das aus 120 kleinen Musikern bestehen wird.

Nick, Lukas, Riccardo und Emely – sie sind Schüler der 5. und 6. Klassen – sehen den Auftritt mit den bekannten Künstlern gelassen. Denn wie die anderen Schüler üben sie für den Auftritt nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause. „Wir müssen die Stücke ja nicht aus dem Kopf spielen, sondern haben Noten“, sagt Nick. Er gehört schon zu den kleinen Profis. Gemeinsam mit Riccardo war er schon bei einem Konzert der Norddeutschen Philharmonie dabei. Die Streicher werden voraussichtlich fünf Stücke beim Konzert begleiten dürfen. Die vier spielen Violine beziehungsweise Viola. „Die ist etwas größer im Vergleich zur Violine“, erklärt Emely. Nick und Riccardo ergänzen, dass diese auch tiefere Töne spielt. Zum Beweis zupfen die beiden die Seiten beider Instrumente.

In den Musikklassen der Schulzendorfer Grundschule lernen die Kinder ein Instrument zu spielen. Nick und Riccardo haben mit Klanghölzern und Xylofon angefangen. Jetzt dürfen sie mit den Streichinstrumenten lernen. Geschickt greifen ihre kleinen Finger der linken Hand die Seiten, während der Bogen von der rechten Hand geführt wird. Nein, das Konzert macht ihnen keine Sorgen, wenn da nicht das Stück wäre, in dem auch der vierte Finger zum Einsatz kommt. „Den brauchen wir sonst nicht“, erklärt Riccardo. Nur darum bereite dessen Einsatz ein wenig Bauchschmerzen.

Ronald Herold fiebert wie die Kinder dem Konzert entgegen. Er wird am Klavier Tenöre wie Kinder zusammenführen. Ihm zur Seite stehen die Musiklehrer, darunter Susanne Falk-Grünes und Johannes Severin von der Musikschule Dahme-Spreewald. Herold gibt den kleinen Musikern Tipps, etwa, wann sie richtig einsetzen müssen. „Eigentlich habe ich nur einmal vor Jahren gemeinsam mit größeren Kindern zusammen am Potsdamer Platz gespielt“, sagt er. Das Konzert jetzt mit Grundschülern sei ein absolutes Novum für ihn. Gespannt ist er darauf, wie Tenöre und Orchester zusammen klingen werden. „120 Musiker und die Tenöre, das wird sich sicher toll anhören“, meint er. Bei den Hauptstadttenören ist Ronald Herold der musikalische Leiter. Tenor Torsten Hennig arrangiere die Musik. Für die Begleitung der Kinder hat das Udo Koloska übernommen, ein Lehrer, der mit der Grundschule Schulzendorf diesbezüglich zusammenarbeitet.

Die drei Tenöre werden erst ganz am Schluss der Proben dazu kommen. So sieht es der gegenwärtige Plan vor. Wenn alles gut läuft, kann es auch sein, dass Tenöre und Schüler erstmals beim Konzert zusammen musizieren.

„Es kam schon vor, dass die Kinder in solchem Moment selbst so fasziniert waren, dass sie vergessen haben zu spielen“, erinnert sich Susanne Falk-Grünes. „Macht nichts“, sagt Ronald Herold und lacht. Es seien nun einmal Kinder.

Von Andrea Müller

Wenn es schneit, friert oder eisregnet, sind die Mitarbeiter der Räumdienste und Straßenmeistereien gefordert. Hunderte von ihnen sorgen seit dem Wochenende in aller Herrgottsfrühe dafür, dass die Autofahrer und Fußgänger sicher zur Arbeit kommen. Es gibt leichtere Jobs als diesen – denn für die Räumer selbst räumt schließlich niemand die Straße.

27.11.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 23. November 2015 - Flüchtiger Unfallverursacher gefasst

Feuerwehrleute und Anwohner der Kolberger Bergstraße riefen am Sonntagabend die Polizei, da sie einen Autofahrer gestellt hatten, der kurz vor 18:30 Uhr einen Verkehrsunfall verursacht hatte. Mit seinem Toyota war der 35-jährige Mann gegen einen Gartenzaun gefahren und wollte vom Unfallort flüchten, als er von den Zeugen gestoppt wurde.

23.11.2015

Bei einem Gala-Abend im Schönefelder Holiday-Inn-Hotel ist am Samstagabend wieder der Take-off-Award verliehen worden. Mit der Auszeichnung wird besonderes soziales Engagement in den Ländern Brandenburg und Berlin gewürdigt. Insgesamt wurden im Beisein Prominenter aus Kultur und Politik vier mit insgesamt 20 000 Euro dotierte Preise vergeben.

22.11.2015
Anzeige