Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Die Wasserbüffel sind da
Lokales Dahme-Spreewald Die Wasserbüffel sind da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.05.2017
Ankunft gestern Nachmittag in Wildau: Die Wasserbüffel verlassen den Transporter und traben auf die Dahmewiesen. Quelle: Gerlinde irmscher
Anzeige
Wildau

Da sind sie ja! Auf den Dahmewiesen in Wildau sind Freitagnachmittag Cleopatra, Madonna, Giana, Lena und Bruni eingetroffen. Die fünf jungen Wasserbüffel-Damen sind erst zwei Jahre alt, sie werden hier bis zum Winter weiden. „Ich hoffe, sie fühlen sich wohl“, sagt Silke Joksch, die im Rathaus für Umwelt und Naturschutz zuständig ist.

Für fünf Jahre Wildauer auf Zeit

Die Tiere kommen von der Storkower Burgbüffel-Familie, die Stadt hat sie für zunächst fünf Jahre von Mai bis Oktober gemietet. Die Wasserbüffel fressen Schilf und Gras, schaffen so wieder Platz für andere Pflanzen und Tiere auf dem acht Hektar großen, geschützten Feuchtgebiet. Anders lässt sich die Fläche nicht bewirtschaften. Schwere Technik versinkt im Boden. Deshalb hatte Bauer Siegfried Behnke schon vor einer Weile die Idee mit den Büffeln.

Die Büffel-Damen beim Mittagstisch. Quelle: Gerlinde Irmscher

Kraniche in der Nachbarschaft

Noch werden sie auf einer kleinen Koppel gehalten, damit sie eine Kranich-Brutstätte nicht stören. Doch bald sind die Küken geschlüpft und die Büffel-Mädels können über die ganze Wiese trotten. „Sie werden sich gut mit den Kranichen verstehen“, ist Silke Joksch sicher. Vorerst können Schaulustige am besten vom Schwarzen Weg aus einen Blick auf die Büffel erhaschen. Später sind sie auch vom Wanderweg am Ufer zu sehen. Der Einsatz wird aus einem Naturschutzfonds für das Flughafenumfeld bezahlt.

Von Frank Pawlowski

Verhärtete Fronten im Zeuthener Hauptausschuss: Auch weiter geht der MAWV nicht auf Hauspumpen-Nutzer mit gekündigten Verträgen für die Wartung und Instandhaltung zu. Grüne/FDP und CDU wollen mit einem Beschluss auf eine Satzungsänderung hinwirken, um den Verband doch noch zum Einlenken zu zwingen.

16.05.2017
Teltow-Fläming Schlechteste Straße in Dahmeland-Fläming - Die Mega-Pfütze am Seitenstreifen

MAZ-Aktion: In der Luckenwalder Kleiststraße gibt es ein großes Loch. Der Asphalt bröckelt am Rand immer mehr und die Mulde im Seitenstreifen immer größer und tiefer. Bei Regen bildet sich dort schon ein kleiner See, kritisieren Anwohner schon lange. Die Kleiststraße ist somit Kandidat für die MAZ-Aktion „Die schlechteste Straße“ in der Region.

12.05.2017
Teltow-Fläming Schlechteste Straße in Dahmeland-Fläming - Loch an Loch

MAZ-Aktion: Wer die Grenzen seines Autos ausloten will, ist auf dem Schäferei-Weg in Zossen richtig. Schneller als Schrittgeschwindigkeit können dort nur Traktoren oder Geländewagen fahren. Ein Kandidat für die „schlechteste Straße in Dahmeland-Fläming“.

12.05.2017
Anzeige