Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Die Wasserbüffel sollen wieder weg
Lokales Dahme-Spreewald Die Wasserbüffel sollen wieder weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.10.2017
Die Wasserbüffel-Damen fraßen bei ihrer Ankunft im Mai in Wildau gleich drauf los. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Wildau

Das Gastspiel der fünf Wasserbüffel-Damen auf den Dahme-Wiesen in Wildau wird wohl viel früher beendet sein als geplant. Nach einem Gerichtsbeschluss müssen sie die Wiesen verlassen. Der Besitzer der Weideflächen, André Gruber, hat das mit einer einstweiligen Verfügung erwirkt. „Ich will meine Flächen zurück, und zwar sofort“, sagte er der MAZ.

Tiere wurden im Mai angesiedelt

Die Stadt hatte die Tiere dort im Mai angesiedelt. Sie sollten die Dahme-Wiesen fünf Jahre lang bewirtschaften, immer von Mai bis November. Die Wasserbüffel kommen von einer Farm in Storkow. André Gruber ging juristisch dagegen vor, da die Ansiedlung ohne seine Zustimmung erfolgt sei. Der Büffelstreit ist Teil der Auseinandersetzung um die Dahme-Wiesen.

Die Wasserbüffel kommen von einer Farm in Storkow. Dort verbringen sie ohnehin den Winetr. Ob sie nächstes Jahr nach Wildau zurückkehren, ist derzeit ungewiss. Quelle: Gerlinde Irmscher

Gruber hatte vor vier Jahren auf Bodenvergiftungen und Ungereimtheiten bei Ersatzpflanzungen für die Hafenerweiterung hingewiesen. Sie seien auf den Dahme-Wiesen nur zu einem Viertel erfolgt.

Juristischer Krieg um die Dahme-Wiesen

Ein jüngste gebildeter Sonderausschuss des Stadtrates soll das nun überprüfen. Bürgermeister Uwe Malich (Linke) wies die Anschuldigungen zurück. Hingegen betont Gruber, er habe bisher in allen juristischen Verfahren obsiegt. Wildaus Umweltbeauftragte Silke Joksch sagte, die Büffel sollten Mitte November ohnehin ins Winterquartier ins Storkow gebracht werden. Sie hofft, dass sie solange bleiben können. Ob sie im nächsten Jahr wiederkommen, sei ungewiss.

Von Frank Pawlowski

Dahme-Spreewald Wirtschaft in Königs Wusterhausen-Zeesen - Schelchen-Begründer beigesetzt

Hartmut Schelchen, Gründer der Schelchen GmbH in Zeesen, wurde am Donnerstag beigesetzt. Mit seinem Unternehmen schrieb er deutsche Wirtschaftsgeschichte. 1955 legte Schelchen den Grundstein für die Marke Pedag, die mit ihren Einlegesohlen in Schuhe für das Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ steht. Hartmut Schelchen wurde 87 Jahre alt.

03.10.2017

Beim fünften Regionalausschuss verabredeten Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf die Schaffung einer zentralen Vergabestelle. Ausschreibungsverfahren sollen vereinfacht und kostensparender abgewickelt werden. Wildau soll künftig ein Gastrederecht bekommen – die Aufnahme in den Ausschuss bleibt weiter offen.

06.10.2017

Zur Stichwahl in Königs Wusterhausen geht SPD-Mann Georg Hanke als Außenseiter ins Rennen. So groß war der Abstand im ersten Wahlgang zum siegreichen parteilosen Kandidaten Swen Ennullat. Für die erfolgsverwöhnten Soziademokraten ist das eine ungewohnte Rolle. In anderen Parteien bitten sie nun um Unterstützung.

02.10.2017
Anzeige