Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Durchfall im Ferienlager: Küche nicht schuld
Lokales Dahme-Spreewald Durchfall im Ferienlager: Küche nicht schuld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 05.08.2015
Salmonellen wurden im Ferienlager Prieros nicht gefunden.  Quelle: dpa
Anzeige
Prieros

Das Essen im Ferienlager Prieros (Dahme-Spreewald) ist nicht schuld an der Erkrankung von Dutzenden Kindern und Betreuern. Ein Zusammenhang zwischen der Versorgung und den Krankheitsfällen wird ausgeschlossen, wie der Landkreis Dahme-Spreewald am Mittwoch mitteilte. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg hatte Hygiene- und Lebensmittelproben auf Viren und Bakterien als mögliche Auslöser für die Erkrankungen untersucht. Es seien keine Krankheitserreger nachgewiesen worden.

Von einem Kind waren eine Stuhlprobe in ein Labor geschickt und auf Salmonellen, Shigellen, Campylobacter, Yersinien, Noroviren und Rotaviren untersucht worden. Dabei handelt es sich um die Erreger, die am häufigsten die aufgetretenen Symptome hervorrufen. Der Befund der Stuhlprobe war negativ.

Bei der Suche nach der Ursache prüft das Gesundheitsamt nun, ob es nach dem Ende des Ferienlagers bei den Kindern und Betreuern und in deren Familien Folgeerkrankungen gab.

Am vergangenen Freitag hatten 38 Kinder und sechs Betreuer über Übelkeit und Erbrechen geklagt, einzelne auch über Durchfall. Ein Notarzt hatte die Betroffenen versorgt. Niemand musste ins Krankenhaus. Entsprechende Hygienemaßnahmen wurden angeordnet.

In dem Ferienlager werden 210 Kinder betreut. Der Betrieb ging ungehindert weiter.

Von MAZonline

Viele Lebensmittel sind für den Einzelhandel nicht mehr ansehnlich genug – obwohl sie noch gut sind. Tafeln kümmern sich darum, dass Obst, Brot und Gemüse vom Vortag nicht im Müll landen, sondern für wenige Geld an Bedürftige ausgegeben werden. MAZ-Volontärin Anne-Kathrin Fischer half einen Tag bei der Tafel in Luckenwalde mit.

08.08.2015

Der Heimatverein in Wolzig genießt im Ort hohes Ansehen. Bei nur 578 Einwohnern hat er 90 Mitglieder. Diese betreiben seit Jahren erfolgreich den Badestrand am Wolziger See und das Dorfgemeinschaftshaus „Alte Kaufhalle“, das nun auch Trauungsort werden soll.

08.08.2015

Ottomar Borwitzky kann auf eine besondere Karriere zurückblicken. Der in Streganz lebende Musiker war mehr als 37 Jahre lang erster Solo-Cellist bei den Berliner Philharmonikern. Er wurde am 1. Januar 1956 auf Lebenszeit engagiert – genau wie der frühere Chefdirigent Herbert von Karajan. 1993 ging Ottomar Borwitzky in den Ruhestand.

08.08.2015
Anzeige