Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Edis bringt den Strom ins Haus
Lokales Dahme-Spreewald Edis bringt den Strom ins Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.03.2017
Pascal Schult sucht mit dem Bodenschallmikrofon nach der schadhaften Stelle eines in der Erde liegenden Kabels. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Groß Köris

Die MAZ-Schulreporter aus den 8. Klassen der Grund- und Oberschule Schenkenland in Groß Köris hatten am Mittwoch Besuch. Gekommen waren Vertreter der Edis AG, unter anderem der Leiter Netzbetrieb, Frank Guderian, und die Leiterin Netzbau, Christina Bodeschu. „Nicht sehen, hören und riechen – die tödlichen Gefahren des Stromes“ war Thema des Projekttages.

„Was ist eigentlich ein Netzbetreiber?“, wollte Frank Guderian zu Beginn von den Jugendlichen wissen. Da sie ihm die Antwort schuldig blieben, klärte er auf. Ein Netzbetreiber stellt selbst keinen Strom her, er stellt Netze zur Verfügung, um Energie an die Haushalte und Firmen liefern zu können. Edis ist einer der größten regionalen Netzbetreiber Deutschlands und betreibt die Strom- und Erdgasverteilernetze in großen Teilen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns. Das Unternehmen beschäftigt 2500 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Fürstenwalde.

Mit dem Bodenschallmikrofon im Einsatz

Welche Gefahren aus dem elektrischen Strom kommen können, erfuhren die Achtklässler aus einem kurzen Film. Guderian erinnerte auch noch einmal an den 14-Jährigen aus Bremen, der kürzlich auf einen Mast geklettert war und einen Stromschlag aus einer 15 000-Volt-Oberleitung erlitt. Der Jugendliche hat es glücklichen Umständen zu verdanken, dass er überlebt hat. „Man muss die Gefahren kennen, um sich vor ihnen zu schützen“, so Guderian.

Vor der Schule konnten sich die Schüler anhand der mitgebrachten Technik – einem Kabelmesswagen und einem Monteurwagen – ein Bild davon machen, wie die Monteure vor Ort arbeiten. Andreas Bartel erklärte wo und wie der Spezial-Kabelmesswagen zum Einsatz kommt. In der Theorie war das kompliziert. Aber in der Praxis eigentlich ganz logisch und Pascal Schult probierte es gleich einmal aus. Er setzte Kopfhörer auf und zog mit dem Bodenschallmikrofon los. Es dient den Monteuren zur Fehlerortung, um die defekte Stelle eines Kabels bestimmen zu können. „Das ist ja echt cool“, sagte Pascal und geriet mit Andreas Bartel ins Fachsimpeln, wollte genau wissen wie das geht, dass man durch ein Tonsignal die richtige Stelle des defekten Kabels findet. „Ich finde den Tag sehr gut“, sagte Paul Bulisch. Man könne einmal sehen, was die Leute von Edis eigentlich so alles machen, was man sich zu Hause, wenn man vor dem Fernseher sitzt, gar nicht so vorstellen könne. Da sei eigentlich nur wichtig, dass Strom da ist.

Von Gerlinde Irmscher

Für neue Einwohner sollen in Wildau weitere Wohnungen gebaut werden. Für ein neues Quartier an der Röntgenstraße fasste der Stadtrat jetzt einen Beschluss, der die Bebauung ermöglicht. Die fünf Wasserbüffel, die bald nach Wildau kommen, brauchen hingegen kein Quartier. Sie stehen draußen.

12.03.2017

Der Protest gegen die seit Januar im KMS-Verbandsgebiet geltenden höheren Wassergebühren für Altanschließer, die ihre zu Unrecht erhobenen Beiträge bereits zurück bekommen haben, formiert sich. Vor mehr als 300 Zuhörern riet VDGN-Präsident Peter Ohm allen Betroffenen bei einer Veranstaltung im Seehotel Rangsdorf dazu, gemeinsam gegen den KMS zu klagen.

11.03.2017

Der Fahrer eines Sattelschleppers ist am Dienstag mit seinem Fahrzeug auf der A12 bei Storkow auf einen Autotransporter aufgefahren. Verletzt wurde niemand, aber die Lkws waren so stark ineinander verkeilt, dass die Feuerwehr mit schwerem Gerät anrücken musste.

11.03.2017
Anzeige