Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ehrenamtler ausgezeichnet
Lokales Dahme-Spreewald Ehrenamtler ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 04.11.2016
Die ausgezeichneten Ehrenamtlichen mit Bürgermeister Uwe Malich (vorn, r.). Quelle: Frank Pawlowski
Anzeige
Wildau

Mit einer Festveranstaltung im Volkshaus hat sich die Stadt Wildau am Mittwochnachmittag bei Einwohnern bedankt, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren. Bei traditionellen „Tag des Ehrenamtes“, der zum 14. Mal stattfand, zeichnete Bürgermeister Uwe Malich (Linke) 34 Frauen und Männer aus. „Das ist ein Dankeschön an alle Aktiven“, sagte er. „Wir haben ein sehr breites Ehrenamt. Das ist eine Stärke unseres Ortes.“

Christian Homann wurde für sein Engagement bei Motor Wildau geehrt. Er ist Jugendwart, trainiert außerdem eine Bowlinggruppe. Quelle: Frank Pawlowski

Die Geehrten wurden von Vereinen und von einzelnen Wildauern vorgeschlagen. Einen Blumenstrauß mit Urkunde und Kalender bekam zum Beispiel Christian Homann von Motor Wildau. Er ist Jugendwart, hat außerdem eine Bowlingabteilung aufgebaut, in der er Trainer ist. Der 39-Jährige freute sich sehr über die Anerkennung. „Viele sehen nicht, welche Arbeit dahinter steckt.“

Bürokratie ist zum Verzweifeln

Beim Gespräch auf dem Flur nach der Ehrung schlug er aber auch nachdenkliche Töne an. Die Bürokratie in der Vereinsarbeit lasse ihn oft verzweifeln. Außerdem wünscht er sich mehr Interesse der Mitglieder am gesamten Verein. Viele würden nicht über den Tellerrand ihrer Abteilungen schauen. Es sei schwer, neue Mitstreiter zu gewinnen. Gerade sucht der Verein händeringend jemanden für die Öffentlichkeitsarbeit.

Einer muss es ja machen

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Christian Homanns Ehefrau Cathrin, die Schatzmeisterin bei Motor Wildau aus. Wie die Eltern von drei Kindern es schaffen, Familie, Beruf und Ehrenamt unter einen Hut zu bringen – das werde er oft gefragt. „Das ist gutes Zeitmanagement. Und einer muss es ja machen“, sagte Christian Homann.

Susann Schulz hat das Repaircafé mit gegründet, hilft im Familienladen und in der Flüchtlingsinitiative. Quelle: Frank Pawlowski

Ehrenamtlicher Wirbelwind

Ein ehrenamtlicher Wirbelwind ist auch Studentin Susann Schulz, die an der TH Wildau gerade ihren Master macht. Sie wurde ausgezeichnet, unter anderem für ihren Einsatz im Repaircafé, im Familienladen und in der Flüchtlingshilfe. Die 33-Jährige ist verheiratet, hat ebenfalls drei Kinder. „Es ist für mich eine Bereicherung, etwas für andere zu machen. Das ist mein Hobby, so wie andere singen oder Sport treiben.“ Von der Feier im Volkshaus war sie beeindruckt. „Ich staune, wie viele Wildauer ehrenamtlich aktiv sind, das bekommt man sonst gar nicht so mit.“

Bühnentanz mit Zuschauern

Der Singekreis Wildau sang zum Auftakt der Feier und zum Finale, erntete viel Beifall. Temperamentvoll war die Trommel- und Tanzhow von African Alliance. Die drei Afrikaner holten sechs Zuschauer auf die Bühne, die mit tanzten. Auch dafür gab es kräftigen Applaus vom Publikum.

Die Ausgezeichneten

Diese 34 Wildauer wurden ausgezeichnet: Karolina Balling, Kerstin Conrad, Karla Mauer, Michaela Worthmann (Gastmütter für Tschernobyl-Kinder), Hannelore Busch (Liedertafel), Ursula Rosenthal (Grundschule), Uwe Schmidt, Hans-Jürgen Krause (Anglerverein), Christel Vogler (Motor Wildau) Renaldo Wenig (Familientreff Kleeblatt), Susann Schulz (Repaircafé), Martina Frank (Verein PSV), Doreen Grube (Gartenpflege), Cathrin und Christian Homann, Wolfgang Laute, Hedwig Maerkisch (Motor Wildau), Angela Homuth (Awo-Ortsverein), Ilkona Krause (Schwimmsportverein), Steffen Kreische, Steffi Wenzel-Gaschler (Kunstfoyer), Katja Lützelberger (Karnevalsprinzessin), Mechthild Mendel (Förderverein Gemeindehaus Friedenskirche), Gisela Michailov (Fotoclub Schwarz-Weiß), Bernd Magalowski (Familientreff Kleeblatt), Karin Bormann, Rosemarie Hillmann (Singekreis), Gisela Rogatzki, Christine Rogatzki (Seniorenbeirat).

Außerdem wurden geehrt: Heinz Nerrlich, Manfred Winkler, Günter Fischer, Horst Leuchtenberger, Irmgard Hornung.

Von Frank Pawlowski

Alle zwei Wochen trifft sich in Tornow die Handarbeitsgruppe. Die zwölf Frauen häkeln, stricken und nähen gemeinsam, genießen aber vor allem den Austausch untereinander. Zudem engagieren sie sich für Senioren im Ort und beteiligen sich regelmäßig an Märkten in der Region.

04.11.2016

Behinderte Kinder und Jugendliche aus drei Landkreisen trafen sich am Donnerstag in der Fläming-Therme zum traditionellen Schwimmfest. Besonderen Spaß hatten die jungen Leute mit dem bunten Schwungtuch.

04.11.2016

Mehr als 200 Gäste fanden sich am Donnerstagnachmittag zum Richtfest für das neue, mehr als 20 Millionen Euro teure Gerichtsensemble in Königs Wusterhausen ein. Sie alle wollten diesen historischen Augenblick nicht verpassen, auf den die Bürger dieser Stadt sowie die Gerichtsbediensteten mehr als 20 Jahre gewartet haben.

04.11.2016
Anzeige